info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BITE GmbH |

Vorsprung durch innovatives Wartungsmanagement

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Wissenswertes über Lean Production und TPM


Aufgrund wirtschaftlicher Probleme von Toyota wurde in den 50er Jahren „Lean Production“ oder auch die „schlanke Produktion“ von Eiji Toyoda und Taiichi Ohno erfunden. Sie erkannten, dass das amerikanische Konzept der Massenfertigung verbesserungsfähig und nicht in allen Punkten auf japanische Unternehmen übertragbar war.

Fälschlicherweise wird Lean Production häufig mit einem drastischen Abbau der Mitarbeiterzahl gleichgesetzt. Die Maxime hinter Lean ist jedoch eine Maximierung des Wertes für den Kunden bei Minimierung der Verschwendung im Wertschöpfungsprozess. Für die Erreichung dieses Zustandes gibt es verschiedene Methoden. Eine Methode davon ist „Total Productive Maintenance“ (TPM), die ihren Ursprung abermals in Japan findet.
TPM wurde entwickelt um eine hundertprozentige Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen zu erreichen. Die grundlegende Neuerung des TPM-Konzeptes bestand darin, dass ferner nicht mehr nur die Instandhaltungsabteilung für den Verbesserungsprozess zuständig war, sondern vielmehr alle Mitarbeiter in selbigen miteinbezogen wurden.
Mittels gemeinsamer Pflege und Wartung der Maschinen durch Produktion und Instandhaltung wird die Kommunikation zwischen den beiden Bereichen verbessert, Leerläufe vermieden und flexibles Handeln gewährleistet.
Die Gesamtanlageneffizienz eines Unternehmens setzt sich aus der Verfügbarkeitsrate, dem Leistungsindex und der Qualitätsrate zusammen. Diese Kennzahlen werden von den sechs großen Verlustquellen beeinflusst, deren Beseitigung wiederum eine Aufgabe von TPM darstellt. Bei den Verlustquellen handelt es sich um
1. Anlagenausfälle durch Störungen,
2. Lange Rüst- und Einrichtarbeiten,
3. Anlaufschwierigkeiten,
4. Verluste durch Leerlauf und Kurzstillstände,
5. Mangelnde Qualifikation der Bediener sowie
6. Verschleiß.
Mit Hilfe eines umfassenden Instandhaltungsprogramms wird diesen Verlustquellen effektiv entgegengewirkt. Ein umfassendes Instandhaltungsprogramm stützt sich dabei auf die drei tragenden Säulen
1. Prozessbezogene Instandhaltung
2. Verbessernde Instandhaltung und
3. Ablaufoptimierung.
Die „Prozessbezogene Instandhaltung“ beinhaltet die schnelle Entdeckung und Behandlung von Anlagenanormalitäten – ehe diese zu Beeinträchtigungen führen – durch periodische Inspektionen und planmäßige Wiederherstellung der Ausgangssituation.
Die „Verbessernde Instandhaltung“ sucht Wege die Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit der Anlagen zu erhöhen um letztlich eine Steigerung der Anlageneffizienz zu erreichen. Im Zuge der „Verbessernden Instandhaltung“ suchen Verbesserungsteams nach Maßnahmen, mit denen Anlagenausfälle und Rüstzeiten reduziert werden.
Die „Ablaufoptimierung“ verbessert kontinuierlich die für eine Ausführung des geplanten Instandhaltungsprogramms notwendigen Abläufe, wie die Reparaturzeiten, den Ersatzteiltausch, die Ersatzteillagerungen sowie die Datenverwaltung.
Gerade der Datenverwaltung kommt dabei eine zentrale Rolle zu:
So stellt doch eine detaillierte Dokumentation aller Unregelmäßigkeiten, die Basis jeder Verbesserung dar. Im Zuge der Dokumentation sollten Daten wie
• Anlagen-/ Maschinenausfälle,
• Störungen,
• Reinigungs- und Wartungsintervalle,
• Reparaturen,
• Verschleißbedingter Wechsel sowie
• Ersatzteile
optimaler weise in einem Wartungsbuch erfasst werden.
Bei der Einführung eines TPM-Konzeptes muss die Tatsache stets gegenwärtig sein, dass es sich hierbei um einen langen Prozess handelt, welcher nicht in kürzester Zeit umgesetzt werden kann.
TPM-Workshops oder Methodentrainings führen zu einer vollständigen Verankerung des TPM-Konzeptes in der Organisation und unterstützen die Verfestigung des TPM-Gedankens in den Köpfen von allen Mitarbeitern.
Die Business IT Engineers setzen sich aus erfahrenen Unternehmensberatern und innovativen IT-Spezialisten zusammen. Als Unternehmensberatung unterstützen die Business IT Engineers seit Jahren Unternehmen jeglicher Größenordnung und Branche. Das Beratungsportfolio der Business IT Engineers beinhaltet unter anderem auch den Aufbau und die Einführung eines individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnittenen TPM-Konzeptes, die Durchführung von TPM-Workshops oder auch das Coaching beziehungsweise Training von TPM-Methoden.
Zusätzlich haben die Business IT Engineers ihr umfassendes Know-how in punkto „Total Productive Maintenance“ in eine Softwarelösung transferiert – den TPM-Manager.
Mit dem TPM-Manager haben die Business IT Engineers ihre Erfahrungen aus der unternehmerischen Praxis in eine benutzerfreundliche, pragmatische sowie ökonomische Wartungsmanagementsoftware umgesetzt.
Wir haben uns unsere Arbeit zu unserer Passion gemacht:
Business IT Engineers -
Speed up your Business!
BITE GmbH
Vera Sayle
Leitung Marketing
Schillerstrasse 18
89077 Ulm
Tel.: +49 (0) 731/ 15979249
info@b-ite.de
www.b-ite.de

Web: http://www.b-ite.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Vera Sayle, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 499 Wörter, 4630 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: BITE GmbH

Die Business IT Engineers (kurz: BITE) setzen sich aus erfahrenen Unternehmensberatern und innovativen Software-Spezialisten zusammen. Als Unternehmensberatung unterstützen die Business IT Engineers seit Jahren Unternehmen jeglicher Größenordnung und Branche.
Darüber hinaus entwickeln die Business IT Engineers kontinuierlich innovative Softwarelösungen auf Grundlage ihrer Beratungserfahrungen. Dabei entstehen mit den Softwareprodukten von BITE pragmatische Werkzeuge zur nachhaltigen Implementierung der verbesserten Prozesse und Abläufe im Unternehmen. Zu den Softwareprodukten der Business IT Engineers zählen der BITE Personalmanager sowie der BITE Bewerbermanager.

Wir haben uns unsere Arbeit zu unserer Passion gemacht:
Business IT Engineers -
Speed up your Business!


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BITE GmbH lesen:

BITE GmbH | 08.03.2011

Qualitätszirkel dienen der Qualität, Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit

In vielen Unternehmen haben sich im Laufe der letzten Jahre sogenannte Qualitätszirkel etabliert. Hierbei handelt es sich um innerbetriebliche Arbeitskreise, deren Zielsetzung darin besteht, Probleme und Schwachstellen aus dem direkten Arbeitsumfeld...
BITE GmbH | 25.02.2011

Retention Management zur Bindung von Schlüsselmitarbeitern

Die primäre Zielsetzung von Retention Management liegt in der langfristigen Bindung von Leistungsträgern in Unternehmen mittels unterschiedlicher Konzepte. Als Teilziele von Retention Management werden unter anderem die Reduzierung der Kosten für ...
BITE GmbH | 14.02.2011

Betrachtung des Personals unter Risikogesichtspunkten

Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens werden maßgeblich von den Mitarbeitern desselben beeinflusst. Umso verwunderlicher erscheint es dann, dass die wenigsten Unternehmen ein umfassendes Personalrisikomanagement praktizieren. Im Zuge des Persona...