info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BioRegio STERN Management GmbH |

Propeller bringt neuen Schwung für das Herz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


(Stuttgart/Hechingen) - Dem Medizintechnikunternehmen CardioBridge GmbH aus Hechingen ist eine kleine Sensation gelungen. Die ersten Einsätze am Menschen der hier weiterentwickelten Reitan-Katheterpumpe zur minimal-invasiven Behandlung von Patienten mit Herzversagen waren überaus erfolgreich. Derzeit arbeitet CardioBridge an der CE-Zulassung, damit die Pumpe - zum Wohle der Patienten - möglichst bald zum klinischen Standard werden kann.

Es passiert jeden Tag in zahllosen Krankenhäusern auf der ganzen Welt: Ein Herzinfarktpatient wird eingeliefert, jede Sekunde zählt. Die Ärzte schaffen es, die Ursache zu beseitigen und die Arterien freizumachen, doch das Herz springt nicht sofort wieder an. Diagnose: kardiogener Schock. Die Organe, die am dringendsten auf einen funktionierenden Blutkreislauf angewiesen sind, allen voran die Niere, beginnen nun Schaden zu nehmen oder komplett zu versagen. Zehn Prozent aller Infarktpatienten sind in Gefahr, einen kardiogenen Schock zu erleiden, jeder zweite davon stirbt.

Dem Kardiologen Dr. Oyvind Reitan aus Schweden war dieses Problem schon lange bewusst. Als er sich auf seinem kleinen Segelboot vom Klinikstress entspannte, brachte ihn dessen faltbarer Propellermotor auf eine Idee, die inzwischen längst patentiert ist: Er forschte Mitte der 1990er Jahre an einer starken mechanischen Herzunterstützung in Form eines Propellers. Er ist eingeklappt sehr klein und daher leicht einführbar. Aufgeklappt erbringt er, umgeben von einem ebenfalls entfalteten Käfig zum Schutz des umgebenden Körpergewebes, eine extrem starke Pumpleistung. Der Kontakt mit dem schwedischen Unternehmer Lars Sunnanväder, "Vater" vieler kleiner Start-up-Unternehmen in Hechingen, dem "Silicon Valley der Medizintechnik", brachte die Reitan-Pumpe schließlich zur Weiterentwicklung in die BioRegion STERN. Bei CardioBridge wird sie nun von Klaus Epple, Direktor für Forschung und Entwicklung, und Geschäftsführer Thomas Radtke für die weltweite Markteinführung vorbereitet.
Die ersten Einsätze zu Anfang dieses Jahres kamen einer Sensation gleich: Ein 65-jähriger Mann mit schwerer Herz- und Niereninsuffizienz konnte im Universitätskrankenhaus von Lund, Schweden, vor dem drohenden Nierenversagen bewahrt werden. Ihm wurde die zusammengeklappt nur etwa drei Millimeter breite Pumpe in die Femoralarterie in der Leiste eingeführt und bis in die Aorta hochgeschoben. Aufgeklappt entfaltete der Propeller seine hohe Strömungsleistung. Er entlastet das Herz und versorgt die Organe, um so einem gefürchteten Multi-Organversagen entgegenzuwirken. Innerhalb von nur zwölf Stunden, und damit deutlich kürzer als geplant, verbesserten sich der Kreislauf und die Nierenfunktion des Patienten nachhaltig. "Die Ärzte in Lund konnten es gar nicht glauben", sagt Thomas Radtke. "Vor dem Patientenzimmer kam es zu einem regelrechten Auflauf."
15 Patienten in Schweden und Großbritannien konnten inzwischen trotz eines teilweise kritischen Zustands mit der Reitan-Pumpe stabilisiert werden. "Unsere Pumpe hilft dem Herzen sich zu regenerieren, damit es wieder die lebensnotwendige Leistung bringen kann", erklärt Klaus Epple. "Dieses medizintechnische Produkt ist dem bisherigen Standard, der in den 1970er Jahren entwickelten Ballonpumpe zur mechanischen Herz-Kreislaufunterstützung weit überlegen. Der Ballon pulsiert und erzielt Dynamik durch das Aufblasen, der Propeller erzeugt einen sehr viel stärkeren Fluss und versorgt so die Organe optimal."
Um die CE-Zulassung für das Medizinprodukt zu erhalten, sind weitere Studien notwendig - und natürlich Investoren, die diese finanzieren. "Die Kardiologen, denen wir unsere Pumpe präsentieren, sind sofort begeistert", berichtet Thomas Radtke. "Jetzt müssen wir in diesen schwierigen Zeiten noch Investoren überzeugen." BioRegio STERN-Geschäftsführer Dr. Klaus Eichenberg ist vom Erfolg des Unternehmens überzeugt und wird es nach Kräften unterstützen: "CardioBridge ist bereits 2005 von der ?German Tech Tour" als potenzieller Weltmarktführer im Bereich Medizintechnik ausgezeichnet worden. Diese Beurteilung kann ich nachdrücklich bestätigen."
zk-ado



BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 22
0711-870 354 44
www.bioregio-stern.de



Pressekontakt:
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184
Stuttgart
info@zeeb.info
0711 - 60 70 719
http://www.zeeb.info


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Pätzold, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 509 Wörter, 4047 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: BioRegio STERN Management GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BioRegio STERN Management GmbH lesen:

BioRegio STERN Management GmbH | 22.04.2015

Ausgezeichnet auf höchster europäischer Clusterebene

(Stuttgart) - Das European Secretariat for Cluster Analysis (ESCA) untersucht Europäische Cluster und vergibt nach einem Benchmarking die Excellence-Labels Bronze, Silver und Gold. Nachdem sie in den vergangenen vier Jahren bereits zweimal das Bronz...
BioRegio STERN Management GmbH | 20.10.2011

"We want more!"

Das transnationale EU-Projekt FASILIS wurde erfolgreich abgeschlossen. Mithilfe eines Gutscheinsystems förderte die Europäische Union neue Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen und die Vergabe neuer Aufträge innerh...
BioRegio STERN Management GmbH | 03.08.2011

Ein Netzwerk voller Innovationen und Investitionen

Die Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen der Städte und Regionen Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb bilden die BioRegion STERN. Auf der neuen Übersichtskarte präsentieren sich 170 dieser Unternehmen als gemeinsames...