info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Kaspersky Labs |

„KLEZ“-Wurm treibt sein Unwesen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Am 6. September “detoniert” einer der am weitesten verbreiteten Internet-Würmer


Kaspersky Labs, eine internationale Software-Schmiede im Bereich Datensicherheit, warnt davor, dass am 6. September die am weitesten verbreitete Malware dieses Jahres, der Internet-Wurms KLEZ.E, zuschlägt. Bei Aktivierung der höchst zerstörerischen Funktion können wichtige Daten und damit möglicherweise die Ergebnisse jahrelanger Arbeit verloren gehen.

KLEZ hat sich zu einer wahrhaften Plage für Internet-User weltweit entwickelt. Zuerst entdeckt wurde der Wurm im Frühjahr 2001, und seit Februar 2002 hat er fest den ersten Platz auf der Liste der am weitesten verbreiteten Viren inne. Die Daten der Top 20 der Viren für den Monat August belegen deutlich, dass eine der Modifikationen des Wurms (KLEZ.E) eine große Gefahr für die Internet-User darstellt. Dabei zeichnet sich bis jetzt keinerlei Wende zum Besseren ab.

Bis heute sind acht Modifikationen des Wurms bekannt. Bei KLEZ.E wird am 6. jeden ungeraden Monats seine destruktive Wirkung aktiviert. An diesem Tag werden auf den infizierten PCs alle Daten gelöscht. Die Wiederherstellung ist dann nur noch über eine Sicherheitskopie, die sich auf einem unabhängigen Speichermedium befindet, möglich. „Die User wissen unter Umständen gar nicht, dass sich ein Wurm auf ihren PCs eingenistet hat. Denn er ist nämlich beinahe unbemerkbar, solange nicht der Zeitpunkt X eintritt - in diesem Fall der 6. September. An diesem Tag riskieren viele, die Ergebnisse jahrelanger Arbeit unwiederbringlich zu verlieren", beurteilt Denis Zenkin, Leiter des Informationsdienstes von Kaspersky Labs, die Situation.

Für Kaspersky Labs erscheint es unbedingt notwendig, die User nochmals vor der drohenden Gefahr zu warnen und ihnen zu empfehlen, rechtzeitig eine profilaktische Überprüfung durchzuführen, um ein mögliches Ein
dringen von KLEZ.E auf den Computer auszuschließen. Für eine Über
prüfung des Computers auf Viren kann entweder der Kaspersky Anti-Virus oder eine kostenlose Utility zur Entfernung des Wurms benutzt werden.

Darüber hinaus empfiehlt Kaspersky Labs, unverzüglich ein Patch für das Sicherheitssystem des Internet Explorers zu installieren, über welchen KLEZ die Computer infiziert. Dies hilft, ein wiederholtes Eindringen des Wurms zu unterbinden, und verhindert Attacken durch zukünftige Malware des Typs KLEZ.

Hier noch einige nützliche Links:
·Wählen Sie hier eine für Sie geeignete Version des Kaspersky Anti-Virus (http://www.kaspersky.com/de/download.html )
·Utility zur Entfernung des Wurms. Hilft nicht nur gegen KLEZ! (http://www.kaspersky.com/support.html?chapter=950180)
·Patch für den Internet Explorer (http://www.kaspersky.com/support.html?chapter=804196)

Eine ausführliche Beschreibung der KLEZ-Familie erhalten Sie im Kaspersky Viren-Lexikon unter http://www.viruslist.com/viruslist.html?id=4415

Bildmaterial ist auf Anfrage oder unter www.commcreativ.de im „Webarchiv“ verfügbar.


Das Unternehmen

Kaspersky Labs Int. ist ein expandierender, eigenständiger und in privatem Besitz befindlicher Hersteller für Datensicherheits-Software mit Niederlassungen in Moskow (Russland), Cambridge (Großbritannien) und Pleasanton (USA). Gegründet 1997, konzentriert sich das Unternehmen auf die Entwicklung von Datensicherheitstechnologien und gehört hier weltweit zu den Marktführern. Kaspersky Labs bietet Anti-Virus-Software, die private Nutzer ebenso wie große Konzerne wirkungsvoll vor Virenbefall schützen, sowie Personal Firewalls und Viren-Filter-Systeme auf Unternehmensebene. Kaspersky vermarktet, vertreibt und unterstützt seine Software und Dienstleistungen weltweit in mehr als 50 Ländern. Detailliertere Informationen finden Sie unter www.kaspersky.com.

Deutsche Pressemitteilungen sind zudem abrufbar unter www.commcreativ.de


Weitere Informationen

Kaspersky Labs
Denis Zenkin
10, Geroyev Panfilovtsev ST
RUS-125363 Moskau
Tel: +7 / 095 / 948 56 50
Fax: +7 / 095 / 948 43 31
Email: denis@kaspersky.com

COMMcreativ
Public Communications oHG
Schießstättstr. 30
80339 München
Tel.: +49 / 89 / 51 99 67-0
Fax: +49 / 89 / 51 99 67-19
info@commcreativ.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christina Holl, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 504 Wörter, 4147 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Kaspersky Labs lesen:

Kaspersky Labs | 24.03.2004

Kaspersky Anti-Virus siegt in Spanien

Einen weiteren großen Erfolg verzeichnet Kaspersky Labs, eine internationale Software-Schmiede im Bereich Datensicherheit. In der Februarausgabe von Computer Hoy, einer der führenden, stark anwenderorientierten IT-Publikationen Spaniens, erhielt Ka...
Kaspersky Labs | 09.03.2004

Kaspersky Labs verstärkt Vertrieb in der Schweiz

Nach dem erfolgreichen Start der Vertriebspartnerschaft zwischen Kaspersky Labs und der Internet Security AG, (http://www.internet-security.ag/) in Österreich dehnen die beiden Unternehmen nun ihre Aktivitäten weiter aus. Die Internet-Security AG v...
Kaspersky Labs | 08.03.2004

Kaspersky Anti-Virus für Palm OS schützt FB4 Anwender

8. März 2004 - Kaspersky Labs, ein international führender Experte im Bereich IT-Sicherheit zum Schutz vor Viren, Hacker-Attacken und Spam hat mit FB4, einer führenden us-amerikanischen Firma, die innovative mobile und persönliche IT-Sicherheitsl...