info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ACG AG |

ACG erstmals auf der Cartes in Paris

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


flashCOS-Betriebssystem im Mittelpunkt der Messe


Wiesbaden, 10.9.2002 – Die ACG AG, unabhängiger Komponenten- und Technologielieferant in den Märkten für Smart Cards, RFID (Radio Frequency Identification) stellt vom 5. bis 7. November auf der Cartes in Paris in Halle 3 Stand 3F 077 die vielfältige Funktionalität und die Einsatzbereiche des Smart-Card Betriebssystems flashCOS vor.

flashCOS ist ein offenes System, das unabhängig von jedem Halbleiter- und Kartenhersteller eingesetzt werden kann. Entwickelt wurde es hauptsächlich für kleine und mittelständische Kartenhersteller, für die sich aufgrund der hohen Kosten, die Entwicklung eines eigenen Betriebssystems nicht lohnt.

Das seit Mai 2002 auch in der Cryptoversion flashCOS PK mit C-API verfügbare System reduziert Einstands-, Logistik- und Opportunitätskosten beträchtlich. Durch das C-API (Application Programming Interface) wird die Entwicklung von Anwendungsprogrammen in der weitverbreiteten Programmiersprache C ermöglicht. Als C-Compiler für Entwicklungen auf flashCOS PK ist „Embedded Workbench“ des schwedischen Tool-Spezialisten IAR Systems freigegeben und über ACG zu beziehen.
flashCOS PK stellt den Verschlüsselungsalgorithmus RSA mit 1024 bit Schlüssellänge und Schlüsselgenerierung auf dem Chip (On-Chip-Key-Generation) sowie einen von Microsoft signierten CSP (Crypto Service Provider) zur Verfügung.

Application Programming Interface
Das von ACG entwickelte Application Programming Interface ermöglicht es Kartenherstellern und Systemintegratoren, die Entwicklung von Anwendungen über Compiler direkt am PC vorzunehmen, ohne tiefergehende Kenntnisse der Hardware. flashCOS ist die erste Betriebssystem-Familie auf dem Markt, die durch einen HAL (Hardware Abstraction Layer) auf praktisch allen aktuellen Controllerplattformen kurzfristig verfügbar ist. Durch den modularen Aufbau Chip – HAL – Betriebssystem – API – Applikation bleibt die gesamte applikations- und damit projektspezifische IP (Intellectual Property) beim Kunden. Zudem kann flashCOS in Verbindung mit Flash-Controllern mit geringem Zeit- und Kostenaufwand auch in kleinen Stückzahlen für einzelne Kunden angepasst werden.

Flash-Technologie
Der größte Vorteil der Flash-Technologie besteht darin, dass die Softwareentwicklung und die Hardwareproduktion gleichzeitig und unabhängig voneinander stattfinden. Die Software wird erst auf den fertigen Baustein programmiert. Bei ROM-Bausteinen schließt sich üblicherweise die Produktion der Hardware an die Entwicklung der Software an. Die Lieferzeiten eines kundenspezifischen Controllers werden durch den Einsatz von Flash-Technologie erheblich reduziert. Die Speicherung von Applikationen und projektspezifischen Daten in den vom Betriebssystem nicht genutzten Bereich des Flash-Speichers reduziert den Bedarf an EEPROM-Speicher, der üblicherweise für Applikationen und Daten genutzt wird. Die Effizienz verfügbarer Hardware wird damit deutlich erhöht. Ein Flash-Produkt mit 16kB EEPROM erreicht oftmals die Funktionalität eines 32kB-ROM-Produkts bei geringeren Kosten.

Einsparung von Fertigungskosten
Um rund 30 Prozent lassen sich die Fertigungskosten durch den Einsatz von flashCOS mit der Möglichkeit der effizienten Vorpersonalisierung reduzieren. Daten, die der Chipkarten-Hersteller normalerweise bei der Kartenproduktion selbst laden muss, werden von ACG bereits bei der Modulproduktion eingelesen. Die Personalisierung, typischer Produktionsengpass beim Kartenhersteller, beschränkt sich so nur noch auf wenige Bytes im Vergleich zu mehreren Kilobytes vorher. Aufgespielt werden letztendlich nur noch die nutzerspezifischen Daten.

Umfassendes Produktportfolio komplettiert Messeauftritt
Neben flashCOS präsentiert die ACG darüber hinaus ihr umfassendes Portfolio an RFID- und Smart-Card- Komponenten unterschiedlicher Hersteller. Dieses umfasst Chips, Module, Inlays, Tags, Reader sowie Biometrie-Produkte, die die ACG als Vertriebsplattform für unterschiedliche Hersteller vertreibt.




ACG
Die ACG AG mit Sitz in Wiesbaden ist ein unabhängiger Komponenten- und Technologielieferant in den Märkten für Smart Cards, RFID und Halbleiter. Das Unternehmen erzielte im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2002 einen Umsatz von 143,6 Millionen Euro. Der EBITDA lag bei 1,0 Millionen Euro. ACG ist mit 600 Mitarbeitern an 36 internationalen Standorten in 19 Ländern vertreten.

Für weitere Informationen oder Bildmaterial wenden Sie sich bitte an:

ACG AG
Public Relations
Harriet Sihn
harriet.sihn@acg.de
Telefon +49-611-1739-125

Investor Relations
Thomas Burkart
thomas.burkart@acg.de
Telefon +49-611-1739-311

www.acg.de


Web: http://www.acg.de/Page/corporate/Press/Start


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Linn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 505 Wörter, 4331 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ACG AG lesen:

ACG AG | 18.11.2002

ACG gibt Neunmonats-Ergebnisse 2002 bekannt

Wiesbaden, 18. November 2002. Die ACG Advanced Component Group (Nemax 50: ACG), unabhängiger Komponenten- und Technologielieferant in den Märkten für Smart Cards, RFID (Radio Frequency Identification) und Halbleiter, hat heute die Ergebnisse für ...
ACG AG | 05.11.2002

ACG stellt Neuheit bei Smart-Card-Betriebssystemen vor

Paris, Wiesbaden, 6.11.2002 - Die ACG, unabhängiger Komponenten- und Technologielieferant in den Märkten für Smart Cards, RFID (Radio Frequency Identification) und Halbleiter, hat heute auf der Cartes in Paris gemeinsam mit dem Tochterunternehmen ...
ACG AG | 06.09.2002

Jörg Roellinghoff (CFO) wechselt ins elterliche Unternehmen

Wiesbaden, 6.9.2002. Die ACG AG, unabhängiger Komponenten- und Technologielieferant in den Märkten für Smart Cards, RFID (Radio Frequency Identification) und Halbleiter, gibt einen geplanten Wechsel im Vorstand bekannt. Jörg Roellinghoff (36), Fi...