info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bayerische Börse AG |

CONTREX, die erste europäische CFD-Börse startet

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)




Die Bayerische Börse AG startet heute mit dem Lösungspartner und Market Maker FXdirekt Bank AG ihr neues Marktsegment CONTREX für den Handel mit Contracts for Differences (CFDs). CONTREX setzt sich begrifflich aus dem englischen „Contract“ und „Exchange“ zusammen und steht für die erste europäische CFD-Börse mit Sitz in München.

Bislang wurden CFDs ausschließlich over-the-counter, außerbörslich und nicht überwacht gehandelt. Preise und Gebühren waren schwer zu vergleichen, der Handel war für Anleger wenig transparent. Mit dem Handel über CONTREX wird der Anlegerschutz gestärkt, denn die Mitarbeiter der Handelsüberwachung kontrollieren die Preisfeststellung, Anleger bekommen optimale Preistransparenz. Das Start-Angebot der ersten europäischen CFD-Börse umfasst mehr als 500 internationale Aktien-CFDs und CFDs auf Indizes wie DAX, Dow Jones, S&P, NASDAQ, Nikkei etc.

Ein Differenzkontrakt (CFD) ist ein Ausgleichsgeschäft zwischen Kauf- und Verkaufspreis (oder umgekehrt) eines Basiswertes und gehört zur Gruppe der derivativen Finanzinstrumente. Mit einem CFD kann ein Anleger auf Preisänderungen bei z. B. Aktien spekulieren, ohne diese selbst zu besitzen. Die Ausführung erfolgt dabei grundsätzlich 1:1 zum Basiswert. CFD Handel über CONTREX bietet somit optimale Preistransparenz. Bei einer Longposition (Kauf) profitiert der Anleger von steigenden Kursen, bei einer Shortposition (Verkauf) von fallenden Notierungen. Beim Handel mit CFDs muss stets eine Sicherheitsleistung, die so genannte Margin, für die eingegangene Position hinterlegt werden. Die Margin bewegt sich in der Regel zwischen 1 % und 25 % des gehebelten Volumens. Dadurch, dass der Anleger nur einen (kleinen) Teil des tatsächlichen Volumens des eigentlichen Geschäfts bereitstellen muss, ergibt sich ein Hebeleffekt, der so genannte Leverage. Mit einem Hebel von 20:1 kann man beispielsweise bei einer Einlage von 5.000 EUR mit einem gehebelten Volumen von 100.000 EUR spekulieren.

Der CFD-Markt in Deutschland entwickelt sich außerordentlich dynamisch. Das gehebelte Volumen in Deutschland stieg im Jahr 2008 um 49 Prozent auf fast eine halbe Billion Euro und die Zahl der CFD-Kunden wuchs um über zwei Drittel (66 Prozent) auf 36.000 – Experten rechnen mittelfristig mit einem Markt von mehr als 250.000 Anlegern.

Bei einer Analyse der Markt- und Produktsituation fiel das Augenmerk der Bayerische Börse AG auf diesen hochinteressanten Wachstumsmarkt. Börslich überwachter CFD-Handel mit Bestpreisgarantie lautet das einzigartige Angebot für das CFD-Marktsegment. Als CFD-Spezialisten holte die Bayerische Börse AG die FXdirekt Bank AG aus Oberhausen mit ins Boot. Die FXdirekt Bank AG verfügt über langjährige Erfahrung in Kassageschäften und im Handel mit CFDs. „Uns war es wichtig einen deutschen Partner zu finden, welcher bereit ist, verlässlich unsere Qualitätsstandards umzusetzen“, erläuterte Andreas Schmidt, Mitglied des Vorstandes der Bayerische Börse AG. „Bislang dominieren in Deutschland angelsächsische Anbieter, mit Geschäftsbedingungen nach englischem Recht. Gerade in diesen Zeiten ist es für Anleger wichtig, dass die Geschäfte deutschem Recht unterliegen. Allein dadurch ergibt sich bei CONTREX ein Mehrwert für die Kunden. Das Servicecenter ist 24 Stunden börsentäglich besetzt.“

Die FXdirekt Bank erfüllt bei CONTREX mehrere Aufgaben: Sie ist CFD-Spezialist und Market Maker, sowie Lösungsanbieter für interessierte Banken und selbst Partnerbank der CONTREX. „CONTREX hebt den CFD-Handel in eine neue Dimension: Mehr Transparenz, mehr Vertrauen, mehr Sicherheit sowie eine Bestpreisgarantie“, sagt Wolfgang Stobbe, Vorstandsvorsitzender der FXdirekt Bank. „Für unsere Kunden setzen wir damit einzigartige Qualitätsmaßstäbe, nicht nur im Bereich Sicherheit und Transparenz, sondern auch beim Service. Wir sorgen für eine faire und marktgerechte Preisstellung europaweit. Mit unserer neuen Tradingplattform FEXtrader Web ermöglichen wir unseren Kunden mehr Mobilität und Nutzerfreundlichkeit.“

Die FXdirekt Bank fungiert zudem als Lösungspartner im B2B-Geschäft für interessierte Banken. Als erste große Partnerbank konnte Cortal Consors gewonnen werden. Cortal Consors ist eine der führenden europäischen Direktbanken. "Speziell für die aktiven Trader unter unseren Kunden ist der CFD-Handel über CONTREX sehr interessant", so Martin Daut, CEO von Cortal Consors Deutschland. "Bei allen Produkten und Services achten wir auf Fairness und Transparenz gegenüber dem Kunden. CONTREX setzt ebenfalls auf diese Werte und deshalb freuen wir uns, die erste Partnerbank zu sein und unseren Kunden den Zugang zum neuen Marktsegment zu ermöglichen. Wir sind vom Erfolg dieses Modells überzeugt."

Interessenten erfahren auf der Internetseite www.CONTREX-boerse.de alles zu den Vorteilen des börslich überwachten CFD-Handels, zu den Partnerbanken und zur Bestpreisgarantie. Entscheidet sich ein Anleger für den CFD-Handel, so hat er zwei Möglichkeiten ein CFD-Konto zu eröffnen und die Handelssoftware zu bekommen:
Entweder er ist schon Kunde bei einer der Partnerbanken, so verkürzt sich das Procedere durch die Anmeldung über den Link der Partnerbank. Oder er ist Neukunde: In diesem Fall muss er bei der FXdirekt Bank oder über Cortal Consors bei der FXdirekt Bank ein Konto eröffnen.

Der CFD-Handel ist in erster Linie für handelserfahrene Anleger geeignet. Um dies sicher zu stellen ist eine Mindesteinlage von 2.000 Euro als Startangebot, später dann von 4.000 Euro notwendig. CFDs bieten höhere Renditechancen, aber auch ein höheres Risiko. Jedem Interessenten steht ein persönlicher Kundenbetreuer für Fragen zur Verfügung. CONTREX bietet außerdem telefonische Plattform- und Charttrainings sowie ein kostenfreies Service-Telefon rund um die Uhr an.
Das Besondere der Plattform ist, dass man direkt aus dem Chart Tool handeln kann, Stopps, Limite, Alarme und offene Positionen sind live im Chart verfolgbar und es gibt eine deutsche Nachrichtenversorgung mit Filter- und Countdown-Funktionen.

Gespräche mit Banken über eine Ausweitung des Angebots im europäischen Ausland sind aktuell im Gange.


Web: http://www.boerse-muenchen.de/de/100836/101127/101132/presseunterlagen.html


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Petra Domberger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 840 Wörter, 6237 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema