info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
GRS Batterien |

GRS Batterien meldet: Bundesrat beschließt Batteriegesetz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Der Bundesrat hat zugestimmt: Deutschland hat nun ein Batteriegesetz. Damit wurde ein großer Schritt für verbesserten Umweltschutz getan. Die Experten von GRS Batterien (www.grs-batterien.de), die seit über 10 Jahren das Recycling von Batterien und Akkus in ganz Deutschland übernehmen, begrüßen die Entscheidung. Vorstandsvorsitzender Dr. Jürgen Fricke sieht große Vorteile: "Erstmals gibt es jetzt verbindliche Quoten für das Sammeln und Wiederverwerten von Altbatterien." Laut BattG soll 2012 die Sammelquote 35 Prozent betragen - GRS Batterien liegt bereits bei 42 Prozent. Die gesetzlich vorgeschriebene Verwertungsquote von 100 Prozent erreicht GRS Batterien schon heute.

Hamburg, 15. Mai 2009 - Der Bundesrat hat heute den Gesetzesbeschluss zur Neuregelung der abfallrechtlichen Produktverantwortung für Batterien und Akkumulatoren verabschiedet. Kurzum: Deutschland hat ein neues Batteriegesetz. "Wir begrüßen die Verabschiedung des neuen Batteriegesetzes durch den Bundesrat," erklärt Dr. Jürgen Fricke, Vorstandsvorsitzender von GRS Batterien. Wichtige Neuerungen gehen mit diesem Gesetz einher: Mit in Kraft treten des neuen Gesetzes sind alle Hersteller und Importeure dazu verpflichtet, ihre Marktteilnahme dem Umweltbundesamt (UBA) anzuzeigen. GRS Batterien plant, auch diese Registrierung für Hersteller und Importeure zu übernehmen. "Erstmals gibt es jetzt verbindliche Quoten für das Sammeln und Wiederverwerten von Altbatterien," so der Vorstandsvorsitzende weiter. 2012 soll die Sammelquote 35 Prozent betragen - GRS Batterien liegt bereits bei 42 Prozent. Die gesetzlich vorgeschriebene Verwertungsquote von 100 Prozent erreicht die Stiftung schon heute.


Mit GRS Batterien bestens vorbereitet für die Zukunft

Seit elf Jahren ist GRS Batterien für die Entsorgung gebrauchter Batterien und Akkus deutschlandweit zuständig. "Über 1000 Nutzer nehmen unsere Serviceleistung in Anspruch. Unser Rücknahmesystem ist mit über 170.000 Übergabestellen sehr gut aufgestellt. Die grüne Sammelbox im Handel sowie die Sammelbehälter auf Recyclinghöfen sind für den Endverbraucher zum Synonym für Batterierecycling geworden," erläutert der Vorstandsvorsitzende von GRS Batterien. Neue Marktteilnehmer können von dieser Expertise profitieren. Bereits heute verwerten wir 100 Prozent aller gesammelten und identifizierten Batterien und Akkus. Damit erfüllt die Stiftung eine wichtige Vorgabe des neuen Batteriegesetzes schon jetzt. Verbindlich ist nun auch, dass 35 Prozent der jährlich in Verkehr gebrachten Gerätebatterien ab September 2012 zurückgenommen werden müssen. Mit 42 Prozent hat GRS Batterien dieses Ziel bereits erfüllt. Ab 2016 wird diese Quote laut Batteriegesetz noch einmal auf 45 Prozent erhöht. "Dies ist eine große Herausforderung für uns, da sich mit der Registrierungspflicht für Batteriehersteller auch die Anzahl der in Verkehr gebrachten Batterien steigern wird," erklärt der Vorstandsvorsitzende von GRS Batterien. Aufgrund der positiven Bilanz der letzten elf Jahre ist die Stiftung jedoch bestens für diese neuen Aufgaben gerüstet. Neue Marktteilnehmer können von dieser Expertise profitieren. Weitere Informationen finden Sie unter www.grs-batterien.de.


GRS Batterien: Das Gemeinsame Rücknahmesystem der Batteriehersteller

Seit Inkrafttreten der Batterieverordnung im Oktober 1998 übernimmt die von Batterieherstellern gegründete Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (www.grs-batterien.de) bundesweit unentgeltlich die Rücknahme und die Verwertung von Batterien und Akkus. Die grünen Sammelbehälter von GRS Batterien stehen in allen Geschäften, die Batterien im Sortiment führen, sowie bei kommunalen Sammelstellen, in Unternehmen und vielen öffentlichen Einrichtungen. GRS Batterien ist es gelungen, den Anteil recycelter Batterien kontinuierlich auszubauen. Heute werden bereits fast 100 Prozent aller gesammelten Batterien wiederverwertet. Über 1.000 Batteriehersteller und Batterieimporteure sind Vertragspartner des Gemeinsamen Rücknahmesystems - Jahr für Jahr werden es mehr. Mit ihren Beiträgen finanzieren sie die Entsorgungsleistungen der Non-Profit Organisation.







GRS Batterien
Ines Iwersen
Heidenkampsweg 44
20097 Hamburg
040/44113036

www.grs-batterien.de


Pressekontakt:
Segmenta PR
Ines / Thomas Iwersen / Heißmeyer
Feldbrunnenstraße
20148
Hamburg
iwersen@segmenta.de
040/441130-36 / -12
http://www.grs-batterien.de


Web: http://www.grs-batterien.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ines / Thomas Iwersen / Heißmeyer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 450 Wörter, 3800 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von GRS Batterien lesen:

GRS Batterien | 05.01.2010

Teamverstärkung bei GRS Batterien Dr. Imke Schneider wird Ansprechpartnerin für Nutzer des Systems

Imke Schneider war vorher als Abteilungsleiterin Abfallwirtschaft, Planung und Entsorgung bei der Stadtreinigung Hamburg tätig. Das am 1. Dezember 2009 in Kraft getretene Batteriegesetz schreibt vor, dass Batteriehersteller und -importeure ihre beab...
GRS Batterien | 09.12.2009

GRS Batterien als Gemeinsames Rücknahmesystem bestätigt

Drittsysteme brauchen Genehmigung Herstellerindividuelle Rücknahmesysteme, so genannte "§ 7-Systeme" müssen ihre Tätigkeit jedoch bei Ihrer Behörde anmelden und genehmigen lassen. An diese Genehmigung hat der Gesetzgeber hohe Anforderungen gest...
GRS Batterien | 09.11.2009

GRS Batterien auf dem Handelskongress in Berlin

Jeder Importeur und Vertreiber von Batterien und Akkus in Deutschland ist gesetzlich verpflichtet, die Rücknahme für Endverbraucher zu gewährleisten und auf diesen Service sichtbar hinzuweisen. GRS Batterien bietet dem Handel als das derzeit einzi...