info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
vectorsoft AG |

CONZEPT 16 macht Anwendungen SOA-fähig

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Wiederverwendbarkeit von Services


Heusenstamm, 18. Mai 2009 – Die vectorsoft AG stellt die Version 5.4 ihres Datenbanksystems (RDBMS) CONZEPT 16 vor. Die neue Version ermöglicht CONZEPT 16-Entwicklern, Funktionen von Webservices in ihrer Applikation zu nutzen. Umgekehrt können sie Bausteine ihrer Software anderen Anwendungen als Service zur Verfügung stellen. CONZEPT 16 5.4 ist darauf ausgelegt, dass Entwickler die Neuerungen sehr einfach in ihre bestehenden Anwendungen integrieren können.

Die Version 5.4 stellt einen Windows-Dienst zur Verfügung, der über Konfigurationsdateien gesteuert sowohl zeit- als auch socketbasierte Aufgaben (Tasks) verarbeiten kann. Beim zeitgesteuerten Prozess ruft die Anwendung die Aufgabe in flexibel definierbaren, zeitlichen Intervallen wiederholt auf. Beim Socket-Prozess wartet der Task passiv auf eingehende Verbindungen. Durch Multi-Threading lassen sich beim Socket-Prozess beliebig viele Verbindungen gleichzeitig verarbeiten. Um die Effizienz zu steigern, kann der Entwickler in Multiprozessor-Umgebungen per Prozedur gleichzeitig mehrere Jobs starten. So ist er beispielsweise in der Lage, eine Selektion in vier Jobs aufzuteilen, die parallel abgearbeitet werden. Die Ergebnisse lassen sich anschließend zusammenfügen. Nach der Durchführung können die Jobs in einen Sleep-Modus versetzt werden, so dass sie bei Bedarf noch schneller abrufbar sind.

Einbindung von HTTP-Objekten
Daneben ermöglicht CONZEPT 16 5.4, HTTP-Objekte einfach einzubinden. Damit können beispielsweise tägliche Wechselkurse, die Banken als Webservices bereitstellen, in die Applikation eingebunden werden. In der Anwendung wird somit immer automatisch der aktuelle Währungskurs angezeigt. Die Aktualisierung erfolgt über eine Socketverbindung zum Webservice der EZB (Europäische Zentralbank). Das HTTP-Objekt stellt alle hierfür erforderlichen Eigenschaften wie beispielsweise die Ziel-URL oder eine Statusabfrage zur Verfügung, die anschließend nur noch per Zuweisung zu definieren sind. Zusätzlich erlaubt die neue Version, XML-Dateien per Document Object Model (DOM) zu lesen und zu erstellen. Der Befehl XML-Load erstellt einen Objektbaum, bei dem jedem Knoten ein Element in der XML-Datei entspricht. Der Entwickler kann die Knoten der Baumstruktur durchgehen und sie entsprechend verarbeiten.

Gleichbleibende Qualität bei Skalierung
Bisher konnten Druckjobs als Druckausgabe, als Druckjobdatei oder als PDF-Datei verarbeitet werden. Die neue Version bietet jetzt zwei weitere Möglichkeiten der Verarbeitung: die Ausgabe als TIFF-Datei, bei der sich mehrere Seiten in einem Dokument zusammenfassen lassen sowie die Ausgabe als EMF-Datei. Eine EMF-Datei ist vektororientiert und bietet somit den Vorteil, dass bei einer möglichen Skalierung der Datei kein Qualitätsverlust auftritt, was zum Beispiel beim Erzeugen digitaler Stempel eine wichtige Rolle spielt.

Einfaches Auslesen von EXIF-Informationen
CONZEPT 16 5.4 ermöglicht es, EXIF-Informationen aus Bilddateien mit einem einzigen Befehl auszulesen. So stehen dem Anwender sämtliche Informationen zu dem jeweiligen Foto wie GPS-Koordinaten, Datum oder Kameramodell sofort auf einen Blick zur Verfügung. Zur Anwendung kommt die Funktion beispielsweise im Immobilien¬gewerbe. So wird zu einem Gebäudebild automatisch der exakte Standort des zu verkaufenden Objekts angezeigt.

Erweiterung der TAPI-Schnittstelle
Bei eingehenden Telefonaten lassen sich ab sofort umfassende Informationen zum Anrufer auf dem Bildschirm anzeigen. Neben dem Namen und der Firma wird der Angerufene beispielsweise darüber informiert, ob die Person am anderen Ende der Leitung Geburtstag hat, wann das letzte Gespräch stattgefunden hat und was der Inhalt dieses Gesprächs war. Die Funktion kommt insbesondere bei Customer Relationship Management (CRM)-Lösungen oder Dokumentenmanagement-Systemen (DMS) zum Einsatz.

Picture-Overlay
Mit der neuen Version lassen sich Bilddateien um eine Anzeige von Picture-Overlays erweitern. Dabei wird ein weiteres Bild als Layer auf die jeweilige Datei gelegt. Für den Anwender sieht es so aus, als wäre dieser Stempel integrierter Bestandteil des Bildes. Bei Dokumentenmanagement-Systemen lassen sich beispielsweise digitale Dokumente mit dem Stempel „eingegangen“ oder Rechnungen mit der Anmerkung „überwiesen“ versehen.

Kurzprofil vectorsoft AG
vectorsoft entwickelt und vertreibt CONZEPT 16, ein professionelles Softwareentwicklungssystem mit integrierter Datenbank. Anwendungssoftware für den vorwiegend kaufmännischen Bereich ist damit einfach und schnell realisiert – von der simplen Adressverwaltung über Warenwirtschafts- und Informationssysteme bis hin zu komplexen PPS- und Finanzmanagement-Lösungen. Integraler Bestandteil des Softwareangebots ist der direkte Support durch CONZEPT 16 Spezialisten sowie individuelles Software-Consulting. Mehr als 670 Software- und Systemhäuser in Europa bieten Standardlösungen und branchenspezifische Anwendungen auf Basis von CONZEPT 16 an. Das Unternehmen wurde 1979 als GbR gegründet, 1984 in eine GmbH und im Jahr 2000 in eine Aktiengesellschaft überführt. Sitz der vectorsoft AG ist in Heusenstamm am südlichen Rand von Frankfurt am Main. Weitere Informationen gibt es unter www.vectorsoft.de.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Regina Glaser, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 603 Wörter, 4819 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von vectorsoft AG lesen:

vectorsoft AG | 01.07.2008

vectorsoft AG mit neuer Version 5.3 ihres Datenbanksystems (DBS) CONZEPT 16

Das neue System für die Verwaltung von Benutzern und Rechten basiert auf den drei neuen Objekttypen Benutzer, Benutzergruppe und Elementgruppe, die in der Datenbank verschlüsselt gespeichert werden. Zusätzlich zu den Systemeigenschaften wie Name, ...
vectorsoft AG | 12.09.2007

CONZEPT 16 mit erweiterter Installationsroutine

Programmierer können bereits vor dem Aufruf der Routine definieren, ob eine Neuinstallation, eine Aktualisierung oder eine Deinstallation einzelner CONZEPT 16 Module vorgenommen werden soll. Auch die Konfiguration der betreffenden Komponenten kann e...
vectorsoft AG | 19.04.2002

Weniger Ausfallzeiten mit Conzept 16-Server Hot-Standby von vectorsoft

Der Conzept 16-Server mit Hot-Standby-Option verwendet einen zweiten Server als automatische Reserve für den Fall, dass der primäre Rechner ausfällt. Der primäre Server trägt die eigentliche Last im täglichen Betrieb, während auf dem Sekundä...