info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Frost & Sullivan |

Bei Virenabwehr spielt der Preis keine große Rolle

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Der Europamarkt für Anti-Viren-Software


Frankfurt am Main, 25. September 2002 -Die E-Mail ist aus der modernen Unternehmenskommunikation nicht mehr wegzudenken. Ihre weite Verbreitung und intensive Nutzung macht jedoch effektive Sicherheitsmaßnahmen erforderlich, wie das jüngste Auftreten so gefährlicher Würmer und Viren wie ‘Nimda’, ‘Kournikova’, ‘Code Red’ und ‘I Love You’ zeigt, die Milliardenschäden verursacht haben. Angesichts der anhaltenden Bedrohung durch solche Attacken sehen viele Unternehmen den Schlüssel zur Lösung ihrer Si-cherheitsprobleme in hochwertiger Anti-Viren-Software.

Die internationale Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.internetsecurity.frost.com/) hat deshalb kürzlich über 200 für den Einkauf von Anti-Virus-Lösungen verantwortliche Entscheidungsträger in mittelständischen und Großunternehmen befragt, die auf europäischen Schlüsselmärkten wie Großbritannien, Skandinavien, Deutschland und Frankreich tätig sind. Dabei wurden detaillierte Daten zu Einstellungen, Erwartungen, Kaufabsichten, Einsatz und Bewertung verschiedener Produkte und Anbieter erhoben.

Produktnamen bekannter als Anbieternamen

Die Analyse enthält Informationen über Markenbekanntheit, Rating und Wahrnehmung von Softwareanbietern wie Network Associates, Symantec, Trend Micro, Computer Associates, Sophos, F-Secure, Panda Software, Kaspersky Labs und Dienstanbietern wie Message Labs.

Die meisten Befragten konnten mindestens einen Namen eines Anti-Viren-Anbieters nennen. Häufig waren allerdings die Produktnamen besser bekannt als die Firmennamen, wobei die Befragten oft beides miteinander verwechselten. Das gilt insbesondere in Bezug auf die beiden Marktführer Network Associates und Symantec.

Viele Nutzer setzten mehrere Anti-Virus-Lösungen parallel ein

„Viele Nutzer sind der Überzeugung, dass es am effektivsten ist, zwei oder mehr komplementäre Anti-Virus-Lösungen verschiedener Anbieter an verschiedenen Punkten in ihrem Netz einzusetzen,“ so José Lopez, Sicherheitsexperte bei Frost & Sullivan. „Das gilt als besonders sichere Strategie, da so die Stärken der auf unterschiedliche Gebiete wie Server und Desktops spezialisierten Anbieter zum Tragen kommen.“ Die mei-sten Anbieter favorisieren E-Mail-Server als Einsatzort von Anti-Viren-Software. Weitere häufig gewählte Einsatzbereiche für Anti-Viren-Software sind Desktops, File-Server und Client-Server sowie Firewalls (siehe Abbildung und Tabelle).



Massive Konkurrenz durch regionale Anbieter

Während Network Associates, Symantec und andere Anbieter, die ihren Schwerpunkt beim Desktop haben, sich bemühen, zusätzlich auch ser-verbasierte Lösungen zu verkaufen, gibt es offensichtlich auch Chancen für Wettbewerber wie Trend Micro und Sophos, bei den entsprechenden Kunden Fuß zu fassen. So deutet sich an, dass die Marktführer bald massiv Konkurrenz von regionalen Anbietern wie Panda Software (Spa-nien), Sophos und Message Labs (Großbritannien), F-Secure (Skandina-vien) und Kaspersky Labs (Russland) bekommen werden. Für deren Wachstumsaussichten spricht ihr hoher Bekanntheitsgrad auf ihren Hei-matmärkten.

Virenerkennungsrate wichtiger als Preis

Als wichtigstes Auswahlkriterium für Anti-Viren-Software-Produkte galt bei vier von fünf Befragten die Virenerkennungsrate. Aktualität, einfa-ches Updaten der Virendefinitionen und Erkennungsgeschwindigkeit waren ebenfalls wichtige Entscheidungskriterien, während der Preis in-teressanterweise keine große Rolle spielte. Offensichtlich sind die Kun-den durchaus bereit, etwas mehr zu bezahlen, wenn ein Produkt ihre Sicherheit besser gewährleisten kann. 


Titel der Analyse:
Frost & Sullivan’s Analysis Of The European Anti Virus Software Market
(Report B073)




Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kenn-zahlen und Unternehmensstrategien.

Frost & Sullivan wurde 1961 in New York gegründet und ist heute als internatio-nale Unternehmensberatung auf den Geschäftsfeldern Marktforschung und Mar-ketingberatung aktiv.

Mit rund 750 Mitarbeitern liefert Frost & Sullivan seinen Kunden in allen Hocht-echnologiebranchen wichtige Daten für strategische Entscheidungen. Seminare, Konferenzen und Managementtrainings ergänzen das Angebot.

Frost & Sullivan verfügt über europäische Büros in London, Paris und Frankfurt sowie über eigene Forschungszentren in Kalifornien, London und Singapur.


Weitere Informationen:

Stefan Gerhardt
Public Relations Manager

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel. 069-77033-11
Fax 069-234566
stefan.gerhardt@frost.com
http://www.presse.com



Web: http://www.presse.frost.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Gerhardt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 455 Wörter, 4167 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Frost & Sullivan lesen:

Frost & Sullivan | 15.05.2003

E-Procurement im europäischen Gesundheitswesen

Auch im europäischen Gesundheitswesen nimmt das Interesse an der Automatisierung des Einkaufs und der Verkürzung der Lieferzeiten durch E-Procurement zu. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://healthcare.frost.co...
Frost & Sullivan | 24.04.2003

Der Weltmarkt für WLAN-Sicherheitstechnologie

Der verstärkte Einsatz von kabellosen Netzwerken – so genannten Wireless Local Area Networks (WLANs) - im Unternehmensumfeld führt zu einer erheblichen Nachfrage nach Sicherheitsapplikationen zum Schutz der sensiblen Unternehmensdaten. Das in fast...
Frost & Sullivan | 24.04.2003

Der Weltmarkt für DSL-Dienste: DSL ist die führende Breitbandtechnologie

Aufwendige Internetinhalte und Anwendungen wie Musiktauschbörsen und Live-Fernsehübertragungen machen nur Sinn, wenn die Nutzer über Breitband-Internetanschlüsse verfügen. Weltweit streiten dabei hauptsächlich zwei Technologien um die Gunst der...