info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SoftSelect |

SoftTrend Studie 257 „Human Resources Software 2009“ belegt steigenden Bedarf von HR-Lösungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Automatisierte Recruitingverfahren, Management per Kennzahlen, Mitarbeiter-Portale, elektronische Leistungsanalysen und digitale Personalakten: Die Modernisierung der Personalarbeit geht ungebremst weiter und wird durch immer neuere Software- und Dienstleistungsangebote unterstützt. Mit ihrer aktuellen „SoftTrend Studie 257 – Human Resources Software“ bietet die Hamburger Unternehmensberatung SoftSelect GmbH Entscheidern eine fundierte Entscheidungshilfe und zeigt aktuelle Trends im Personalwesen auf. Insgesamt 56 Anbieter mit 79 Lösungen haben sich an der diesjährigen SoftSelect Untersuchung beteiligt.

Hamburg, den 09. Juni 2009 – Um Kosten dauerhaft zu reduzieren und Prozesse effizienter abwickeln zu können, gewinnen analytische Faktoren und Personal-Controlling-Tools nicht nur in großen Unternehmen an Bedeutung. Nicht zuletzt die Auswirkungen der Globalisierung, der anhaltend hohe Wettbewerbsdruck und die weltweite Finanzkrise haben in nahezu allen Branchen des deutschen Mittelstands eine kritische und notwendige Analyse der Organisations- und IT-Infrastruktur ausgelöst. Die aktuellen Studienergebnisse verdeutlichen, dass die bislang eingesetzten Softwarelösungen im HR-Bereich nicht über den ausreichenden Integrationsgrad verfügen, wie es für das Personalwesen möglich und wünschenswert wäre.

Besonders kleine und mittelständische Unternehmen, die naturgemäß über geringere Ressourcen im Personalwesen verfügen, zeigen ein deutliches Interesse an einer engeren Verzahnung der einzelnen Bereiche ERP, HR, CRM, Controlling, Business Intelligence, Produktion und Rechnungswesen. Denn nicht nur die Kerndisziplinen einer HR-Lösung - wie etwa die Lohn- und Gehaltsabrechnung - sind von großer Bedeutung. Zunehmend bedarf es auch einer qualitativen Ressourcenplanung und Automatismen der administrativen Aufgabenfelder. Features wie Qualifikationsprofile, Urlaubs- und Krankheitsstatistiken, Plan/- Ist-Vergleiche erleichtern und optimieren die Stellen- und Personaleinsatzplanung nachhaltig, sind jedoch nicht in allen Lösungen der Hersteller verfügbar.

Auch sollen durch eine neue Lösung (oder zumindest im Zuge deren Einführung) in vielen Unternehmen Prozesse vereinheitlicht und vereinfacht werden – workflowgestützt.

Personal-Controlling als Prognose-Instrument zur Entscheidungshilfe
Die Gespräche und Umfrageergebnisse von SoftSelect im zweiten Halbjahr 2008 zum Thema „Effizienz im Personalwesen“ haben den Bedarf von Anwendern an Controlling-Tools aufgezeigt, um über Entscheidungsgrundlagen zur besseren Personal- und Kostenplanung zu verfügen. So wurden in vielen Unternehmen die Personalkosten nicht richtig geplant, sondern lediglich vergangenheitsbezogen ausgewertet. Möglichkeiten zur Budgetierung und zum Plan/- Ist-Vergleich fehlten oft gänzlich oder wurden nicht genutzt. Instrumente des Personal-Controllings erlauben jedoch eine Zukunftsbetrachtung anhand von Vorschau- und Prognosedaten und bieten somit eine Entscheidungsgrundlage mit Zukunftsperspektive. Diese Instrumente werden dennoch von nur 49,4 % der angebotenen Lösungen abgedeckt. Während die Personalverwaltung bei 69,5 % der untersuchten HR-Lösungen implementiert ist, sind andere Funktionen teils nur selten oder rudimentär vorhanden, so z.B. das Angebot eines Mitarbeiterportals (59,8%), Unterstützungs-Tools für das Personalkostenmanagement (40,2%) oder auch e-Learning-Funktionen wie das Internet-Based-Training (11,5%).

Die Auswahl des für das jeweilige Unternehmen aufgrund der individuellen Anforderungen passenden Systems will wohlüberlegt sein – schließlich soll eine neue Lösung, die mit viel Aufwand eingeführt wurde, nicht bereits wegen mangelnder Funktionalität abgelöst werden müssen.

Web-Komponenten weiter im Vormarsch
Die Interoperabilität von web-basierten Softwarelösungen wird immer häufiger von IT-Verantwortlichen als wesentliche Eigenschaft gewertet. Durch die plattformunabhängige Funktionalität, können Fremdsysteme wesentlich besser horizontal- wie vertikal in Business-Lösungen integriert werden. Prozesskosten werden effektiv gesenkt und die Flexibilität von Organisationseinheiten gesteigert. Die konkrete Umsetzung einer solchen Lösung erfordert jedoch flexible Systemstrukturen, die mit Hilfe standardisierter Komponenten sowie Web Services die Prozessabbildung sicherstellen können.


Die vollständige SoftTrend Studie 257 „HR-Software 2009“ kann unter www.softselect.de zu einem Preis von 80€ zzgl. MwSt. und Versand bestellt werden.


Über SoftSelect:
Die Hamburger Unternehmensberatung SoftSelect GmbH hat sich mit seinen Dienstleistungen auf das Umfeld der Informationstechnologie spezialisiert. Zum Tätigkeitsgebiet gehört neben dem Management-Consulting vor allem die neutrale Beratung bei der Auswahl von Geschäftsapplikationen. Hierzu bietet das Unternehmen neben der persönlichen Durchführung von Beratungsprojekten eine herstellerneutrale Software- und Servicesauswahl mittels der Matching-Plattform www.softselect.de an.

Innerhalb des Unternehmensbereichs SoftTrend werden darüber hinaus regelmäßig Untersuchungen wie Marktanalysen oder Produktstudien sowie Beiträge und Artikel in Fachpublikationen veröffentlicht. Die SoftSelect GmbH informiert auf diese Weise die Marktteilnehmer im deutschsprachigen IT-Umfeld mit hochqualifizierten und unabhängigen Berichterstattungen.

Unternehmenskontakt:
SoftSelect GmbH
Michael Gottwald, Geschäftsführung
Oeverseestr. 10-12
D-22769 Hamburg
Tel: +49 (0) 40 - 870 875 - 0
Fax: +49 (0) 40 - 870 875 - 55
E-Mail: marketing@softselect.de
www.softselect.de


Pressekontakt:
trendlux pr GmbH
Petra M. Spielmann
Oeverseestr. 10-12
D-22769 Hamburg
Tel: +49 (0) 40 - 800 80 990 – 0
Fax: +49 (0) 40 - 800 80 990 – 99
E-Mail: ps@trendlux.de
www.trendlux.de




Web: http://www.softselect.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Petra Spielmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 592 Wörter, 5265 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema