info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
[kapete] |

Akzeptanz von eLearning – eine Frage von Zuckerbrot und Peitsche?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


e-learning-presseclub veranstaltet zweite Tagung für Fachjournalisten in München unter der Schirmherrschaft des bayerischen Staatsministers Erwin Huber


Der e-learning-presseclub führt am 24. und 25. Oktober in München zum Thema „Akzeptanzmaßnahmen bei der Ein- und Durchführung von eLearning“ seine zweite Veranstaltung für Fachjournalisten in Kooperation mit gotoBavaria, der bayerischen Standortmarketing-Agentur für Medien, Informations- und Kommunikationstechnik durch. Schirmherr ist Staatsminister Erwin Huber, Leiter der Bayerischen Staatskanzlei.

Mit den Grußworten des Staatsministers wird Dr. Peter Frieß, Geschäftsführer von gotoBavaria, die Tagung am 24. Oktober eröffnen. „Wir begrüßen die Veranstaltungsaktivität des e-learning-presseclub in München“, so Peter Frieß, „denn die Agentur des Freistaates Bayern, gotoBavaria, hat e-Learning zu einem der zentralen Themen in der Vermarktung des Medien- und IT-Standorts Bayern erklärt.“

Die Unternehmen beck et al.services, Hewlett-Packard, M.I.T newmedia und wbi wissensbasierte informationssysteme werden gemeinsam mit ihren Kunden Continental, DaimlerChrysler, HIT Handwerker Innovation Transfer und Zürich Schweiz konkrete Projekte vorstellen und Aspekte wie „die menschliche Kompenente bei eLearning“, „E-Enabling von Mitarbeitern“ oder „Investitionsschutz und Akzeptanzsicherung“ beleuchten. Zusätzliche Gast-Experten aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag, der Ludwigs-Maximilians-Universität München, der Gesellschaft für Informatik und der Bayerischen Amerika Akademie sind in die Fachtagung eingebunden.

Kleine Gesprächskreise ermöglichen den Journalisten, die Experten intensiv zu befragen und mit ihnen relevante Aspekte zu diskutieren. In sogenannten Kreuzinterviews können jeweils gezielte Fragen an bestimmte Zielgruppen wie Wissenschaftler, Anbieter, Anwender und auch Journalisten gestellt werden. Die Abschlussdiskussion soll die Bandbreite der möglichen Akzeptanzmaßnahmen noch einmal aufgreifen und unter dem Titel „Akzeptanz von eLearning – eine Frage von Zuckerbrot und Peitsche?“ die unterschiedlichen Meinungen und Erfahrungen der Teilnehmer darstellen.

Die Münchener Veranstaltung wurde unter Mitwirkung der Journalistinnen und Journalisten Angelika Eckert, Birgit Gamböck, Thea Payome und Joachim Vögele vorbereitet. Weitere Kollegen Stephanie Schütte, Stefan Mühleisen, Bernd Schöne, Alexander Ross und Udo Seiwert-Fauti übernehmen Aufgaben als Themenpate oder Moderator. Für sie ist die aktive Einbindung bei der Veranstaltungsplanung und –durchführung von großer Bedeutung, da nur so ein funktionierendes Branchennetzwerk entstehen kann. „Die interaktiven Tagungsmethoden wie Round Tables oder Kreuzinterviews sind sehr wichtig, denn gerade sie fördern besonders den intensiven Dialog zwischen den Teilnehmern“, begründet Thea Payome, Journalistin aus München, ihr Engagement.

Die Teilnahmebedingungen am e-learning-presseclub richten sich nach den Regeln, die auf der Gründungsveranstaltung am 5.2.02 abgestimmt wurden. Journalisten müssen ihre hauptberuflich journalistische Tätigkeit nachweisen. Die Auswahl der Gäste aus Politik und Wisschenschaft richtet sich nach den Vorschlägen der Journalisten und beteiligten Partnerfirmen. Interessierte Journalisten, Multiplikatoren und Unternehmen können sich über die Webseite www.e-learning-presseclub.de in entsprechende Verteiler eintragen lassen. Zur Zeit sind an die 140 Journalisten akkreditiert und an die 90 Unternehmen und Agenturen als Interessent vorgemerkt.

Die nächste Veranstaltung ist zur Learntec 2003 in Karlsruhe geplant.

Hintergrund
Der e-learning-presseclub will interessierte Journalisten über aktuelle Entwicklungen informieren und bindet Anbieter und Anwender von e-learning-Produkten ein. Zielsetzung des Clubs ist es, in Kooperation mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, mehr Informationstransparenz im e-learning-Markt zu schaffen und die fachliche Qualifizierung von Journalisten zu fördern. Initiatoren sind Ulrike Timmler, Agenturinhaberin [kapete] und Martin Pichler, Chefredakteur, Wirtschaft & Weiterbildung.

Informationen und Kontakt:
www.e-learning-presseclub.de oder [kapete], Ulrike Timmler, Tel.: 0221 / 972 57 63


Web: http://www.e-learning-presseclub.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Timmler, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 484 Wörter, 4210 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von [kapete] lesen:

[kapete] | 09.05.2006

[kapete] überzeugt Deutsche Zentralbibliothek für Medizin

Die Kölner Kommunikationsagentur [kapete] OHG ist unter sechs Wettbewerbern als Sieger aus dem Pitch um den Medpilot-Etat der ortsansässigen Deutschen Zentralbibliothek für Medizin hervorgegangen. Das Marketing- und Werbekonzept von [kapete], das ...
[kapete] | 21.02.2006

WEBACAD und [kapete] rennen offene Türen ein

„Wir machen E-Learning aber keiner macht mit“. Dieser Ausspruch wird der Vergangenheit angehören, wenn man die Regeln des Marketing auch auf die interne Kundschaft überträgt. Das versprachen zumindest Sünne Eichler von WEBACAD und Ulrike Timmle...
[kapete] | 04.08.2005

Wie Mitarbeiter überzeugte eLearner werden - Internes Marketing für eLearning

Nach wie vor stoßen Unternehmen und Institutionen bei der Einführung von eLearning-Maßnahmen auf zu geringe Akzeptanz und emotionale Beteiligung ihrer Zielgruppen. Trotz hochwertiger eLearning-Produkte und Blended-Learning-Konzepte werden die Ange...