info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fraunhofer-FOKUS |

Offene Infrastruktur für Ad-hoc-Mitfahrgelegenheiten – Fraunhofer FOKUS startet OpenRide Projekt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Spontane Mitfahrgelegenheiten im Nahverkehr? Durch die Verknüpfung von mobilen Endgeräten, Navigations- und Routenplanungssoftware wird Fraunhofer FOKUS das ermöglichen.


Am Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme ist der Startschuss für das Projekt OpenRide gefallen. OpenRide wird bis Herbst 2010 eine offene Infrastruktur für die mobile Vermittlung von Ad-hoc Mitfahrgelegenheiten aufbauen und bis zur Marktfähigkeit entwickeln.

Aktuell am Markt etablierte Mitfahrzentralen erreichen nur einen
Bruchteil des Gesamtmarktes, da der Vermittlungsprozess eine zeitaufwändige
Abstimmung und Kommunikation erfordert. Daher werden
in der aktuellen Praxis ausschließlich längere Strecken, die mit viel
Vorlaufzeit planbar sind, vermittelt.
Im Nah- und Alltagsverkehr typische spontane und kürzere Fahrten
werden bisher nicht bedient, obwohl diese den größten Teil des Marktes
ausmachen. Nicht zuletzt aufgrund steigender Kraftstoffkosten
und dem erhöhtem Umweltbewusstsein besteht hier ein enormer
bisher nicht adressierter Bedarf.
OpenRide verknüpft mobile Endgeräte, Navigations- und Routenplanungssoftware,
um die Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten zu
automatisieren und damit deutlich schneller und effizienter als bisher
zu gestalten. Auf diese Weise werden auch spontane Mitfahrten im
Nahverkehr ermöglicht.
Das Projekt konzentriert sich dabei auf die Entwicklung einer offenen
Infrastruktur, die es vorhandenen Mitfahrzentralen und Communities
ermöglicht, sich auf einfache Art und Weise an OpenRide anzubinden
und dadurch den Markt für mobile ad-hoc Mitfahrgelegenheiten zu
erschließen.

Das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme mit Forschungsschwerpunkten
unter anderem in den Bereichen Dienstplattformen
für mobile Dienste der nächsten Generation und Integration
von Telekommunikations- und Web-Technologien ist seit Jahren einer
der Vorreiter des Trends zu kontextsensitiven Diensten. Im Rahmen
dieser Aktivitäten wurde auch das Potenzial der ortsgebundenen Ad-
Hoc-Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten identifiziert. Die technischen
Entwicklungen und die zunehmende Verbreitung der mobilen
Endgeräte, die zur Realisierung der Idee geeignet sind, ermöglichen
nun zunehmend eine breite öffentliche Nutzung.
Das Projekt OpenRide wird im Rahmen des EXIST-Programms vom
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Matthias Flügge, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 205 Wörter, 1970 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema