info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
StrikezoneDortmund |

UFC 99 in Deutschland mit grandiosem Start

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


13.06.2009 UFC 99 erfolgreich in Deutschland gestartet


Der MMA Sport etabliert sich in Deutschland. Superstars wie Wanderlei Silva, Rich Franklin und Mirko CroCop begeistern die Massen.

Am Samstag war es nun so weit. Die UFC startete ihr "Projekt Deutschland" nach langer Vorbereitungszeit in der Kölner Lanxess Arena. Im Vorfeld der Veranstaltung hatte es viele negative Kritiken gegeben, die sich aber an diesem tollen Abend nicht bestätigen ließen. Die UFC ist mit Ihrem ersten Event äußerst erfolgreich gestartet. Die Zuschauerzahlen - nahezu 13.000, eine super Stimmung sowie die enorm hohen Merchandisingerlöse sind nur einige Indikatoren für diesen Fakt. Korrespondierend dazu wurde den aus allen Teilen Deutschlands sowie vielen Europäischen Nachbarländern angereisten Fans hochkarätiger Sport geboten.

Nachdem wir nun in die Kölner Lanxess Arena erreicht hatten, ging es geradewegs nach der Akkreditierung durch die auffallend stark besetzte Securitykontrolle.
In der Halle angelangt, begaben wir uns direkt in den uns zugewiesenen Pressebereich, wo wir die vielfältigsten Medienvertreter vorfanden. Unter äußerst angenehmen Bedingungen konnten hier die Pressevertreter direkt vom Octagon aus berichten. Die Fans in der Arena, die aus allen erdenklichen Ländern sowie nahezu allen Teilen Deutschlands angereist waren und einen Querschnitt aller Altersklassen (ab 18) und Gesellschaftsschichten darstellten, verbreiteten eine unglaubliche Stimmung. Diese euphorische Stimmung begleitete den kompletten Abend, von den Vorkämpfen angefangen bis hin zu den Hauptkämpfen.

Die Vorkämpfe, bei denen zwei der besten deutschen Fighter Peter Sobotta und Dennis Siver starteten, hatten es bereits in sich. Beim ersten Fight zwischen Rick Story und John Hathaway, der über die volle Distanz ging, bekamen die Zuschauer alle Facetten des vielseitigen MMA Sports geboten. Hathaway konnte überzeugen und verließ das Octagon als einstimmiger Punktsieger.
Im zweiten Kampf konnte Stefan Struve aus den Niederlanden trotz eines starken Cuts an der Stirn das Match gegen Denis Stojnic für sich mittels eines Würgegriffes in der 2ten Runde gewinnen. Der vorher bekommene Cut blutete so stark, das er geradezu als Steilvorlage für negative Presse dienen konnte und natürlich auch genutzt wurde. Diese Arten von Verletzungen kommen selbst im Fußball manchmal vor, deshalb distanzieren wir uns von dieser negativen Stimmungsmache ausdrücklich. Stefan Struve ging es direkt nach dem Fight recht gut. Die einzige Veränderung war ein großes Pflaster an seiner Stirn.

Der dritte Kampf wurde zwischen Roli Delgado und Paul Kelly ausgetragen. Dieser Fight ging wiederum über die volle Distanz und endete mit einem verdienten und einstimmigen Punktsieg Kelly"s.

Peter Sobotta, einer der besten deutschen Nachwuchstalente musste direkt im Anschluß an den Fight gegen den erfahrenen Paul Taylor ran. Die Halle kochte, wollte man doch den Deutschen siegen sehen. Allerdings verlief sein Debüt nicht ganz so erfolgreich, wie die Fans es sich wünschten. Beachtenswert war seine außerordentlich gute Leistung, die er in einem vollen 3 Runden Kampf unter Beweis stellen musste. Der Punktsieg wurde verdient Taylor zugesprochen. Nichtsdestotrotz hat Peter Sobotta seine Visitenkarte bei der UFC abgegeben und wird sicherlich weitere Chancen bekommen.

Dennis Siver hieß der nächste deutsche Fighter, der frenetisch von der Menge angefeuert wurde.
Der wesentlich erfahrenen Siver zeigte allen, dass er zurecht für diesen Fight gegen Dale Hartt aufgestellt wurde. Ein Submission (Würgegriff) in Runde 1 sicherte Siver einen wichtigen Erfolg in seiner Kampflaufbahn. Er empfahl sich geradewegs bei der UFC für neue Aufgaben, die er ohne jeglichen Zweifel auch bekommen wird.

Als nächster Fight des Vorprogramms stand Justin Buchholz gegen Terry Etim auf dem Programm.
In Runde 2 wurde der Kampf durch einen Würgegriff von Etim vorzeitig beendet.
.

Nun, da das Vorprogramm erfolgreich absolviert wurde, konnte man sich den Hauptkämpfen widmen.
Den ersten Kampf des Hauptprogramms konnte Dan Hardy über Marcus Davis durch Split Decision für sich entscheiden.
Caol Uno gegen Spencer Fisher hieß die zweite Partie des Hauptprogramms. Spencer Fisher konnte den Fight ebenfalls für sich durch Split Decision entscheiden. Nach einem für den neutralen Betrachter langweiligen Kampf mit übermäßig vielen Clinchtechniken, quittierte das Publikum auch die Leistung mit entsprechenden Buh Rufen und Pfiffen.
Der nächste Kampf zwischen den Kontrahenten Mike Swick und Ben Saunders nahm einen ähnlichen Verlauf, wurde aber durch TKO vorzeitig in Runde 2 beendet. Der Sieger hieß Mike Swick.

Mit Spannung wurde das Comeback von Mirko CroCop aus Kroatien erwartet. Viele der in der Halle anwesenden Fans trugen Shirts mit den Nationalfarben Kroatiens oder hatten Fahnen deutlich sichtbar aufgehängt. Die Stimmung war natürlich beim Einlauf CroCops auf dem Siedepunkt angekommen. Die Erwartungen an Mirko gegen Mostapha al Turk waren riesengroß, wollte man doch einen KO durch den Kroaten sehen. CroCop erfüllte der Menge den Wunsch in Runde 1.
Was jedoch nach einem klaren KO aussah, entpuppte sich in der Wiederholung auf der Leinwand als Ergebnis eines unbeabsichtigten Fingerstoßes in das Auge al Turk"s. Dieser drehte sich natürlich in einer Schutzhaltung weg und CroCop setzte unerbittlich nach. Dem Ringrichter, der zwingend den Fight hätte unterbrechen müssen, war der Fingerstoß entgangen. Die Halle hatte einen siegenden CroCop gesehen, aber ein fader Beigeschmack blieb bei den Fans hängen.
Den vorletzten Kampf des Abends trugen Cain Velasquez und Cheick Congo aus. Cain Velasquez konnte mit einer guten Leistung gegen Cheick Congo überzeugen und nahm dadurch auch einen Punktsieg mit.
Der Hauptkampf des Abends hieß Wanderlei Silva gegen Rich Franklin. Das Publikum war eindeutig auf der Seite ihres Lieblings Wanderlei Silva, der um deren Gunst weiß und diese auch während des Kampfes durch Gesten zu animieren wusste. Sportlich gesehen standen sich beide Topathleten in nichts nach. Beide Fighter teilten aus und steckten auch entsprechende Schläge ein. Wanderlei Silva, der nur knapp nach Punkten unterlag, war in der anschließenden Pressekonferenz sichtlich gezeichnet zu sehen.

Im Anschluß ging es zur Pressekonferenz, wo sich einige Fighter und Dana White den Fragen der Medienvertreter stellten. Hier wurde z.B. bekannt gegeben, dass Bonuszahlungen in Höhe von 60.000,- USD and die Kämpfer Mike Swick (KO des Abends), Terry Etim (Submission des Abends) und Franklin/Silva (Fight des Abends) gehen. Dana White zeigte sich hoch erfreut, dass dieser Event so erfolgreich verlaufen sei und kündigte gleichzeitig noch positive Nachwirkungen auf Deutschland in Form der Förderung des MMA Sports, an. Des Weiteren erwähnte er die Zukunftspläne der UFC in Kurzform. 2010 sei Deutschland erneuter Austragungsort. Ebenso betätigte er einen Zeit in Anspruch nehmenden Wandlungsprozess bei der negativen Medienberichterstattung. Er berichtete über ähnliche Verhältnisse bei den Anfängen der UFC in den USA und England. Die an der Pressekonferenz beteiligten Fighter standen ebenfalls professionell Rede und Antwort. Kritische Fragen seitens der Presse waren nicht mehr zu vernehmen, was auch u.a. Dennis Siver verwunderte. Entweder waren entsprechende Messevertreter nicht mehr vor Ort oder aber bei ihnen hat die Show bereits Wirkung gezeigt. MMA ist und bleibt ein normaler Sport, wie andere Sportarten auch.

Abschließend kann man den Event wirklich nur als absolute Topveranstaltung beschreiben.
Er war sehr professionell organisiert, die Location und die Infrastruktur ließen keine Wünsche offen. Die Marek Lieberberg Konzertagentur zusammen mit der UFC bewerkstelligten einen außerordentlich gelungenen Start der UFC in Deutschland. Der Sport repräsentierte sich einer breiten Öffentlichkeit so wie er in Wirklichkeit ist: hart, mit klaren Regeln ausgestattet und außerordentlich fair.
Wir schließen uns dem Wunsch der UFC, in 2010 erneut in Deutschland zu sein, an und danken allen Beteiligten für das tolle Erlebnis. (www.StrikezoneDortmund.eu)



StrikezoneDortmund
Kirsten Mach
Am Spörkel 67
44227
Dortmund
fmach1@aol.com
0231/759375
http://www.Sports2B.eu


Web: http://www.Sports2B.eu


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kirsten Mach, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1136 Wörter, 8191 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von StrikezoneDortmund lesen:

StrikezoneDortmund | 27.09.2010

Remy Bonjasky Workshop in Dortmund

Remy Bonjasky, der sympathische K-1 Fighter aus den Niederlanden startet im Oktober nicht beim K-1 GP in Korea. Am gleichen Tag an dem der K-1 GP in Korea stattfindet gibt Remy Bonjasky einen K-1 Workshop in Dortmund. Wer Remy nicht nur im Fernsehe...
StrikezoneDortmund | 30.08.2010

Kampfsport insbesondere Kickboxen un Thaiboxen in Dortmund

Andy Souwer, der 2 malige K-1Max Champion und 3 malige S-Cup Gewinner in Dortmund Am 04.09.2010 ist es wieder so weit. Andy Souwer, der beliebte 2 malige K-1 Max Champion und 3 malige S-Cup Gewinner wird in Dortmund wieder einen Workshop geben. We...
StrikezoneDortmund | 18.08.2010

Erfolgskongress 2010 - Die Kampfsportelite trifft sich in Dortmund

Der kampfsportelite.com Erfolgskongress ist eine von der MAIA ins Leben gerufene Veranstaltung, auf der hochqualifizierte und wirtschaftlich erfolgreiche Kampfsport-Experten ihr fundiertes Wissen in komprimierter und praxistauglicher Form an Kampfspo...