info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Foundry Networks |

Die Yankee Group ermittelt Foundry Networks als echte Alternative zu Cisco im Bereich der Firmennetze für mittlere bis große Unternehmen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Aktuelle Studie honoriert Foundry’s technische Innovationen sowie den umfassenden Kunden-Service und -Support


San Jose, Kalifornien / Unterschleißheim – Foundry Networks®, Inc. (NASDAQ: FDRY), ein führender Anbieter von Switching-, Routing- und Layer 4-7 Web-Traffic-Management-Lösungen für Firmen und Service Provider, wird im Bereich der Firmennetze als echte Alternative zum Marktführer Cisco Systems angesehen. Ausschlaggebend hierfür sind das umfassende Produktangebot, die finanzielle Stabilität und die Unternehmensstrategie von Foundry. Diese Aussagen sind Bestandteil einer kürzlich von der Yankee Group vorgestellten Studie . Die Yankee Group ist ein renommiertes Consulting Unternehmen mit Sitz in Boston, Massachusetts. Die Studie sieht Foundry vor anderen konkurrierenden Anbietern im Markt der Firmennetze für mittlere bis große Unternehmen auf Platz 2 hinter Cisco.

Nach Angaben der von der Yankee Group vorgelegten Studie haben sowohl die fortlaufende Ausdehnung der Netzwerke über die ‚physikalischen‘ Grenzen eines Unternehmens hinaus als auch die zunehmende Bedeutung des eBusiness zur Folge, dass die Netzwerkinfrastruktur mehr und mehr als Teil der Grundversorgung betrachtet wird: ‚Always On’, immer verfügbar und problemlos zu skalieren. Foundry Networks hat laut der Studie die Voraussetzungen geschaffen, um diesem Branchentrend Rechnung zu tragen. Außerdem zu beobachten ist der Trend zur Konvergenz. Die Yankee Group sieht in IP-Telefonie, Unified Messaging und verbesserten Call-Center-Applikationen wichtige Optionen für Unternehmen, die von der Netzwerktechnologie zunehmend die Eignung für Sprach? und Datenverkehr verlangen. Vom Kabelschrank und der Server-Farm bis zum Backbone wird eine hohe Verfügbarkeit mittlerweile als unverzichtbares Kriterium betrachtet.


Die Nachfrage nach 10-Gigabit-Ethernet Netzwerken wird weiter steigen, wenn die Preise weiter fallen und Gigabit-Ethernet-over-Copper den Desktop-Bereich erobert. 10-Gigabit-Ethernet dient zur Bündelung des Datenverkehrs aus Kabelschränken und Server-Farmen und ist somit die Backbone-Switching-Struktur der nächsten Generation.

Zeus Kerravala, Vice President bei der Yankee Group und Autor der Studie, kommentiert: “Es gibt mehrere Gründe, weshalb ein alternativer Anbieter für die Kunden wichtig ist. Dazu gehören unter anderem der Wunsch nach der jeweiligen ;Best-of-Breed’-Technologie und nach besserem Risikomanagement. Foundry Networks stellt als Anbieter von High-Performance Netzwerken eine echte Alternative zu Cisco dar und wird Cisco in vielen Fällen sogar bereits vorgezogen.”

Solide finanzielle Basis
Foundry’s finanzielle Basis ist nach wie vor grundsolide. Schon im 14. Quartal in Folge ist das Unternehmen profitabel. Die Bilanz enthält keine Verbindlichkeiten und weist einen positiven Cash-Flow aus. Das Unternehmen verfügt über ein Barvermögen von US$ 300 Mio. Die konsequente, konservative Finanzpolitik von Foundry Networks seit seiner Gründung im Jahr 1996 hat sich demzufolge bewährt.

Hochwertiger Kunden-Service
Kerravala führt weiter aus: “Foundry ist bekannt für seine Innovation und kann in seiner kurzen Geschichte bereits auf zahlreiche technische Errungenschaften verweisen: 1997 entwickelte das Unternehmen den ersten Gigabit-Ethernet Switch. Im Dezember 2001 wurden die ersten 10- Gigabit-Ethernet Produkte vorgestellt. Da sämtliche Chassis von Foundry für 10-Gigabit-Ethernet gerüstet sind, ist ein Chassis-Upgrade für Foundry-Kunden nicht erforderlich.“

“Der Service bei Foundry folgt dem Grundsatz, dass der Kunde immer Recht hat”, berichtet Kerravala und fügt hinzu: “Das Support-Personal bei Foundry ist angehalten, alles zu tun, was das Problem des Kunden lösen kann, egal ob der Fehler im Verantwortungsbereich von Foundry liegt oder nicht. Dadurch unterscheidet sich Foundry von vielen Konkurrenten, denn viele Unternehmen weigern sich, dem Kunden zu helfen, wenn ein Problem nicht in ihren Bereich fällt.”

Technische Innovationen: 10-Gigabit-Ethernet und JetCore-basierte FastIron-Lösungen haben sich am Markt etabliert
Aus dem im August von der Dell’Oro Group veröffentlichten ‚2002 Second Quarter Switching Report’ geht hervor, dass Foundry einen Marktanteil von 79.8 % im strategisch wichtigen und schnell expandierenden chassis-basierten Layer 4-7 Switching-Markt innehat. Die Führungsposition in diesem Segment wird von Foundry seit nunmehr dreieinhalb Jahren weltweit gehalten. Die Analyse der Dell’Oro Group ermittelte Foundry auch als Marktführer in den Bereichen modulares Layer-3 1-Gigabit-Ethernet-Switching und Layer-3 10-Gigabit-Ethernet-Switching mit Marktanteilen von 19,3 % bzw. 100 %.

Inzwischen wenden bereits mehrere Dutzend Kunden weltweit die 10-Gigabit-Ethernet-Lösungen von Foundry an. Zum Kundenkreis zählen beispielsweise London Internet Exchange (LINX), Amsterdam Internet Exchange, NTT/Verio, Telecom Ottawa, die Deutsche Post, das University Heath Network in Toronto, Canada, die University of Southern California und die Technische Universität München.

Der JetCore ASIC-Chipsatz und die nach dem ‚Always-On‘-Prinzip operierende Traffic-Monitoring? und Accounting-Technologie verschafft Unternehmen und Service Providern einen echten Vorteil bei der Verwaltung ihrer Netzwerke. Der Netzwerkmanager kann stets kontrollieren, wer das Netzwerk jeweils nutzt, und diese Nutzung entsprechend in Rechnung stellen. Unternehmen haben auf diese Weise die Möglichkeit, mehr Einnahmen mit ihrer Infrastruktur zu erwirtschaften und die Rentabilität der Foundry-Technologie zu erhöhen.

Bobby Johnson, President und CEO von Foundry Networks, erläutert: “Der Umsatz mit JetCore-Produkten hat sich im zweiten Quartal mehr als verdoppelt. Viele unserer neuen Enterprise Switching-Produkte der FastIron-Familie, darunter auch die modularen FastIron JetCore Switches und die FastIron Edge Switches, werden von Firmenkunden auf der ganzen Welt eingesetzt. Die Studie der Yankee Group bringt es auf den Punkt: Durch umfangreiche R&D-Investitionen und ?Innovationen, ein umfassendes Produktangebot, eine solide finanzielle Basis und erstklassigen Kundenservice besitzt Foundry alle Voraussetzungen, um Platz zwei im Markt dauerhaft zu erobern.”
'Foundry Networks: a Strong Contender in the Enterprise’. Autor: Zeus Kerravala, Vice President bei der Yankee Group. Download unter http://www.foundrynet.com/solutions/enterprise/yankee.html
Die Dell’Oro Group legte die Studie am 14. 08.02 vor und berücksichtigte darin sämtliche bedeutenden Hersteller auf dem Ethernet Switching Markt. Die Marktanteil-Berechnungen basieren auf der Zahl der tatsächlich ausgelieferten Ports und stellen somit die präziseste Aussage über die Marktdurchdringung dar. Näheres zur Studie unter http://www.delloro.com/SERVICES/ethernet_switch.shtml

Über Foundry Networks
Foundry Networks, Inc. (NASDAQ: FDRY) ist Anbieter von hochleistungsfähigen Switching-Lösungen für Firmen und Service Provider sowie von Routing- und Web Traffic Management-Lösungen. Zum Angebot des Unter-nehmens gehören Layer 2/3 LAN-Switches, Layer 3 Backbone Switches, Layer 4-7 Web Switches sowie Metro Router. Zu den mehr als 4000 Kunden von Foundry zählen viele der weltweit wichtigsten ISPs, Unternehmen, Portale, Suchmaschinen, E-Commerce-Sites und Universitäten sowie Unternehmen der Unterhaltungsbranche und der Pharmaindustrie, staatliche Einrichtungen, Finanz-Institutionen und Produktionsunternehmen. Unter anderem gehören zu diesen Kunden die Deutsche Post AG, Tiscali Deutschland, der Schweizer Wetterdienst, Vodafone/ Vizzavi, AOL, AT&T WorldNet, MSN, Cable & Wireless, Yahoo!, die NASA, PriceWaterhouseCoopers und The British Library. Foundry Networks mit Sitz in San Jose, Kalifornien/USA, hat weltweit 48 Vertriebsbüros; europäische Vertretungen befinden sich unter anderem in England, Frankreich, Deutschland, Italien und Benelux. Hinzu kommen Niederlassungen im Nahen Osten, in Afrika und in Asien. Weitere Informationen über Foundry Networks sind unter www.foundrynet.com zu finden.


Weitere Informationen bei:
Foundry Networks GmbH Dietmar Holderle Regional Sales Director Central Europe, Einsteinstr. 14, 85716 Unterschleißheim, Tel.: 089 / 37 42 92 0, Fax: 089 / 37 42 92 60, E-Mail: Germany@foundrynet.com HBI GmbH (PR Agentur)Natalie Pfeifle / Stefan Lange, Stefan-George-Ring 2, 81929 München, Tel.: 089 / 99 38 87 – 0, Fax: 089 / 930 24 45, E-Mail: natalie_pfeifle@hbi.de, stefan_lange@hbi.de

Diese und andere Pressemitteilungen von Foundry Networks können Sie auch unter http://www.hbi.de/clients/Foundry_Networks/Foundry_Networks.php downloaden.





Web: http://www.hbi.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Natalie Pfeifle, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1074 Wörter, 8624 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Foundry Networks lesen:

Foundry Networks | 23.04.2008

Foundry Networks und Secure Computing schließen Partnerschaft

Sicherheitsaspekte entscheiden über die Verfügbarkeit der Netzwerkinfrastrukturen und schützen Unternehmen vor rechtlichen Konsequenzen, die sich durch die verschiedenen behördlichen Vorschriften bzw. aufgrund von Anforderungen an die Datenintegr...
Foundry Networks | 03.04.2008

Großes Kino von Weta Digital – Powered by Foundry Networks

Santa Clara, Kalifornien/ Unterschleißheim – 3. April 2008 – Weta Digital, mit mehreren Oscars ausgezeichnetes Unternehmen im Bereich der visuellen Spezialeffekte, ist Käufer des 2.500sten Layer 2/3 Backbone Switch der BigIron® RX-Serie von Foun...
Foundry Networks | 24.10.2007

Foundry Networks weist volle Interoperabilität mit den Protokollen LLDP und LLDP-MED nach

„Die Erweiterungen des LLDP-Protokolls bieten moderne Funktionalitäten zum automatischen Erkennen von Geräten im Netzwerk und zum lokalen Anlegen von Datenbanken. Diese fördern den Trend hin zu ‚Plug & Play’-Netzwerken“, verdeutlicht Kari Youn...