info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
art of defence GmbH |

art of defence: Bei PCI-Compliance nicht nur an die Zahlung mit Kreditkarte denken

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Erweiterte Vorgaben des PCI-Standards werden erstmals überprüft


Regensburg, 29. Juni 2009 ---- art of defence, deutscher Anbieter von Produkten für die Sicherheit von Web-Anwendungen, registriert eine stetige Zunahme von Anfragen, die die Absicherung von Online-Shops oder Kundenportalen vor Angriffen aus dem Internet betreffen. Als Grund nennt das Regensburger Unternehmen neue Spezifikationen des PCI(Payment Card Industrie)-Standards, dem Sicherheitsstandard der Kreditkartenindustrie. So ist der Schutz von Web-Anwendungen wie Online-Shops oder Kundenportalen erst im vergangenen Jahr verpflichtend geworden und fließt damit in diesem Jahr zum ersten Mal in die Überprüfungen der PCI-Compliance ein. Das art of defence-Produkt hyperguard deckt die neuen Spezifikationen des PCI-Standards ab.

Händler müssen die Auflagen des PCI-Standards erfüllen, sobald Kreditkartendaten über ihre IT-Systeme laufen. Allerdings: „Kreditkarteninformationen werden nicht nur bei einer klassischen Zahlungsabwicklung mit der Kreditkarte erhoben“, warnt Dr. Georg Heß, Geschäftsführer von art of defence. „So fragen beispielsweise Callcenter sensible Kreditkarteninformationen ab und geben sie an den Auftraggeber weiter; oder die Kreditkartennummer wird als Identifizierungsmerkmal in Kundenbindungsprogrammen genutzt. Kreditkartendaten gelangen damit durch die Hintertür in die Unternehmenssysteme. Das bedeutet, dass auch Händler unter die PCI-Richtlinien fallen können, die für die Zahlungsabwicklung per Kreditkarte auf einen externen Dienstleister setzen. Wichtig dabei ist: Der Händler ist auch in diesen Fällen für die Sicherheit der bei ihnen gespeicherten Kreditkartendaten nach PCI verantwortlich.“

Die in Kapitel 6.6 des PCI-Standards spezifizierten Regelungen schreiben vor, dass aus dem Internet zugängliche Web-Anwendungen mindestens jährlich und nach jeder Änderung überprüft werden müssen; Schwachstellen, die dabei festgestellte werden, müssen behoben werden. Alternativ kann eine Web Application Firewall (WAF) wie hyperguard von art of defence installiert werden. Bei Nicht-Einhaltung des PCI-Standards drohen dem Händler finanzielle Einbußen, beispielsweise durch Vertragszahlungen an die Bank oder vom PCI-Council verhängte Strafzahlungen. Zusätzlich ist der mittelbare finanzielle Schaden durch den Vertrauensverlust beim Kunden einzukalkulieren. Der PCI-Standard findet mittlerweile Anerkennung über die Kreditkartenindustrie hinaus: Erst kürzlich hat der US-Bundesstaat Nevada ein Gesetz beschlossen, dass PCI-Compliance für Unternehmen vorschreibt, die Zahlungskarten annehmen und in Geschäftsbeziehung mit dem Staat stehen.

Grundsätzlich rät Dr. Georg Heß auch kleineren Anbietern zum umfassenden Schutz ihrer Online-Shops. „Wir beobachten eine zunehmende Anzahl von automatisierten Angriffen auf Online-Shops, die zum Absturz des Systems führen können. Ein weiterer neuer Trend ist das Infizieren einer Website mit einem Trojaner, der an die Besucher der Website weitergegeben wird. Vor solchen Angriffen sollten Betreiber ihre Web-Shops in jedem Fall schützen. Wenn Kunden sich beim Online-Shopping Schad-Software einfangen, kann das den Erfolg von jahrelanger erfolgreicher Kundenbindung in kurzer Zeit zunichtemachen. Und das schlägt sich letztendlich auch finanziell nieder“, so Heß.

circa 3.300 Zeichen
Diesen Text finden Sie auch im Internet unter www.haffapartner.de.

Über art of defence

Die art of defence GmbH ist das europaweit einzige Unternehmen, das Sicherheitsprodukte für Web-Anwendungen für den gesamten Applikationslebenszyklus anbietet. Sitz des Unternehmens ist Regensburg. Führende Banken, Finanzdienstleister und E-Commerce-Unternehmen setzen beim Schutz ihrer internen und externen Web-Anwendungen auf art of defence.

Eine umfassende Sicherheitslösung und Komplettschutz sowohl für selbst als auch für fremd entwickelte Web-Applikationen liefert das automatisierte Zusammenspiel der einzelnen art of defence-Produkte: Die Web Application Firewall hyperguard kann sowohl vom Source Code Analyzer hypersource als auch vom Vulnerability Scan Server hyperscan gefundene Schwachstellen automatisiert importieren. Die daraus generierten Regelvorschläge schützen Web-Anwendungen punktgenau vor Angriffen. Ebenfalls per Import kann der Vulnerability Scanner vom Source Code Analyzer identifizierte Sicherheitslücken von außen prüfen. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz werden einmal identifizierte Schwachstellen schnellstmöglich nach außen gepatcht – ohne Änderung der Applikation selbst und ohne Verletzung bestehender Wartungszyklen.

Mit ihren Produkten unterstützt die art of defence GmbH ihre Kunden dabei, geschäftskritische Informationen und sensible Kundendaten in Unternehmensanwendungen, Kundenportalen, Online-Angeboten von Finanzdienstleistern und Web-Shops vor Angriffen aus dem Internet zu schützen und somit rechtliche Vorschriften oder Industriestandards wie die Sicherheitsrichtlinien der Kreditkartenindustrie (PCI-Compliance) einzuhalten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.artofdefence.com.

Weitere Informationen:

art of defence GmbH
Bruderwöhrdstraße 15b
D-93055 Regensburg
Tel. +49 (0)941 604889-58
Fax +49 (0)941 604889-837
http://www.artofdefence.com

Dr. Georg Heß
Tel. +49 (0)941 604889-58
georg.hess@artofdefence.com

Agenturkontakt:

Dr. Haffa & Partner Public Relations GmbH
Burgauerstraße 117
D-81929 München
Tel. +49 (0)89 993191-0
Fax +49 (0)89 993191-99
http://www.haffapartner.de

Petra Meyer / Julia André
Tel. +49 (0)89 993191-0
artofdefence@haffapartner.de


Web: http://www.haffapartner.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Petra Meyer , verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 641 Wörter, 5597 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: art of defence GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von art of defence GmbH lesen:

art of defence GmbH | 09.06.2011

Zeus Technology (UK) übernimmt deutschen WAF-Hersteller art of defence

Mit der Übernahme von art of defence adressiert Zeus die wachsende Nachfrage des Marktes nach Schutzmechanismen für Web-Applikationen, die beim Betrieb von Anwendungen in der Cloud noch wichtiger werden. Das „Zeus Application Firewall Module“ bas...
art of defence GmbH | 27.04.2010

Kooperation von art of defence mit WhiteHat Security reduziert Angriffsrisiken für Web- und Cloud-Applikationen

Regensburg ---- art of defence und WhiteHat Security kooperieren: hyperguard, die Web Application Firewall des Regensburger Spezialisten für Web-Anwendungssicherheit, kann künftig auf Ergebnisse des WhiteHat Sentinel Services zurückgreifen. Dieser...
art of defence GmbH | 20.04.2010

art of defence weist auf Änderungen beim PCI-Standard ab heute hin

Regensburg, 20. April 2010 ---- Die neue Version der "OWASP Top Ten" ist heute (19. April 2010) erschienen; dadurch ändert sich auch der PCI(Payment Card Industrie)-Standard, der Sicherheitsstandard der Kreditkartenindustrie. Darauf weist Alexander ...