info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Jeeves Deutschland GmbH |

ERP-Großauftrag über 1,5 Millionen Euro

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Getränkeverpackungs-Konzern Elopak wählt Jeeves Universal für Maschinenproduktion und Ersatzteilservice


Über einen 1,5-Millionen-Euro-Auftrag freut sich der schwedische ERP-Hersteller Jeeves: Elopak, einer der global führenden Systemanbieter von Verpackungslösungen für Getränke, setzt für die Produktion seiner Verpackungs- und Füllmaschinen und den weltweiten Ersatzteilservice künftig auf das ERP-System Jeeves Universal. Die Lösung, die namhafte Konkurrenz aus dem Feld schlug, wird derzeit in zunächst drei Elopak-Niederlassungen für etwa 200 User eingeführt.

Rugendorf, 02.07.2009 - Der norwegische Konzern Elopak ist einer der beiden weltgrößten Hersteller und Dienstleister im Bereich Getränkekartonagen und -verpackungssysteme. Das bekannte Markenzeichen Pure-Pak® findet sich zum Beispiel auf Albi-Fruchtsäften. Das Unternehmen mit insgesamt 2.500 Mitarbeitern und einem globalen Netz von 17 eigenen Produktionswerken vertreibt seine Verpackungslösungen und Abfülltechnik über 40 Tochter- und Partnerunternehmen. In Deutschland ist Elopak mit einer Niederlassung in Speyer vertreten.

In den Bereichen Maschinenproduktion und Ersatzteilservice (EQS/ Equipment Supply) wurde die bisherige, etwa zehn Jahre alte Unternehmenssoftware den Anforderungen nicht mehr gerecht. Beispielsweise konnten keine Angebote mit Preis- und Lieferterminangabe innerhalb eines Arbeitstags abgegeben werden. Wöchentliche Reports waren nicht möglich. Lagerbestände und Verfügbarkeiten ließen sich nicht schnell, transparent und umfassend darstellen. Die notwendigen Individualanpassungen sorgten letztlich für steigende IT-Kosten.

Elopak suchte darum nach einer passenderen Lösung. Funktionell sollte sie die diskrete und Prozessfertigung sowie die Ersatzteilabwicklung abbilden, dazu multisite-, mehrwährungsfähig und mehrsprachig sein und alle Lagerbestände des gesamten Konzerns erfassen. Ziel war unter anderem, die Einkaufsstrategie innerhalb der Gruppe zu verbessern, um günstigere Preise auszuhandeln. Außerdem wurde hohe Flexibilität bei niedrigen TCO erwartet.

„In die engere Auswahl kamen ERP-Produkte von Lawson, Oracle, SAP, Jeeves und Infor. Doch nur Jeeves Universal erfüllte die Anforderungen optimal“, sagt Lars Dahlberg, Vertriebsdirektor von Jeeves. Das System punktete unter anderem mit einer umfassenden und einfachen Intercompany-Abwicklung im Einkauf, die auch Profit Centers und Group Pricing berücksichtigt. Auch die moderne Technologie überzeugte: „Jeeves Universal bietet eine moderne Architektur und niedrige TCO. Wir bekommen damit ein flexibles und gleichzeitig kosteneffektives Standardsystem, das leicht an unseren heutigen und zukünftigen Bedarf angepasst werden kann. Das war uns sehr wichtig im Hinblick auf das weitere Unternehmenswachstum“, so Björn Henrik Moshuus, CIO von Elopak.

Der Auftrag umfasst die Installation von Jeeves Universal mit den Modulen Rechnungswesen, Intercompany Transaction, CRM, Lager, Vertrieb, Einkauf, Projekt, Service, EDM, Produktion, Fertigungssteuerung, graphische Planung, Disposition, Workflow, Business Intelligence und e-commerce. Ferner wird Elopaks Programm zur Produktentwicklung von Füllmaschinen angebunden.

„Der Konkurrenzdruck in der Branche ist hart. Darum bin ich sehr stolz darauf, dass wir gemeinsam mit unserem Partner InfoCube und unserer neuen norwegischen Niederlassung ein so bedeutendes Unternehmen wie Elopak als Kunden gewinnen konnten“, freut sich Eckhard Wernich, International Sales Manager von Jeeves.

Über Jeeves Deutschland GmbH
Die 1992 im schwedischen Stockholm gegründete Jeeves Information Systems AB, 100%-ige Mutter der Jeeves Deutschland GmbH, ist einer der europaweit führenden Hersteller von Unternehmenssoftware für den Mittelstand. Laut einer unabhängigen Studie von Gartner gilt Jeeves heute als das ERP-System mit den größten Wachstumsraten in ganz Europa. Jeeves entwickelt innovative Komplettlösungen für Unternehmen aus Industrie, Großhandel und Dienstleistung. Der Vertrieb und die Implementierung erfolgt über Tochtergesellschaften, zertifizierte Reseller und ein weltweites Netzwerk von ausgesuchten Partnern an über 70 Standorten in 19 Ländern. Die Hauptproduktlinien sind Jeeves Universal, Jeeves Selected und Garp. Die Systeme sind bei über 4.000 Kunden im Einsatz. Jeeves ist seit 1999 an der NASDAQ OMX (Small Cap) notiert. Weitere Informationen: www.jeeves.de


Unternehmeneskontakt
Jeeves Deutschland GmbH
Barbara Furthmüller
An der Leite 4
D-95365 Rugendorf
Tel. +49 (0) 9223/ 945 9018
Fax +49 (0) 9223/ 945 9016
E-Mail: info@jeeves.de
Internet: www.jeeves.de

Pressekontakt
trendlux pr GmbH
Petra Spielmann
Oeverseestraße 10-12
D-22769 Hamburg
Tel. +49 (0) 40-800 80 990-0
Fax +49 (0) 40-800 80 990-99
E-Mail: ps@trendlux.de
Internet: www.trendlux.de

Web: http://www.jeeves.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Petra Spielmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 519 Wörter, 4297 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Jeeves Deutschland GmbH lesen:

Jeeves Deutschland GmbH | 07.07.2011

Jeeves prämiert die ODS GmbH als besten Newcomer des Jahres

Rugendorf/ Stockholm, 07.07.2011 - Auf der diesjährigen 'Jeeves Live Konferenz' in Stockholm, bei der über 40 internationale Partnerunternehmen aus 10 Ländern und mehr als 300 Teilnehmer zusammenkamen, stellte der weltweit erfolgreiche Business So...
Jeeves Deutschland GmbH | 07.07.2011

Auszeichnung für deutsches Unternehmen auf der internationalen Jeeves Live Konferenz

Auf der diesjährigen "Jeeves Live Konferenz" in Stockholm, bei der über 40 internationale Partnerunternehmen aus 10 Ländern und mehr als 300 Teilnehmer zusammenkamen, stellte der weltweit erfolgreiche Business Software Spezialist die neuesten Entw...
Jeeves Deutschland GmbH | 24.11.2010

Die Gesamtkosten von ERP-Systemen werden viel zu wenig beachtet

Wer ein neues ERP-System anschaffen will, sollte unbedingt auch die Folgekosten im Blick haben. Das rät Barbara Furthmüller, Mitgeschäftsführerin des schwedischen ERP-Softwareherstellers Jeeves in Deutschland: "Immerhin fallen in zwölf Jahren na...