info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Frost & Sullivan |

Verschlüsselungstechnologien auf dem Vormarsch

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Der Europamarkt für Systeme zur Verschlüsselung von E-Mails birgt ein enormes Potenzial. Wenn es den Anbietern gelingt, bei ihrer Zielgruppe ein entsprechendes Bewusstsein zu wecken, sind laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan erhebliche Umsatzsteigerungen zu erwarten. Die Ergebnisse basieren auf ausführlichen Interviews mit 200 IT-Managern mittlerer und großer Unternehmen in den europäischen Kernmärkten Großbritannien, Skandinavien, Deutschland und Frankreich.

E-Mail stellt für moderne Unternehmen einen integralen Kommunikationsweg dar. Dabei ist es überaus wichtig, die vertrauliche Behandlung der übertragenen Daten sicherzustellen. Kryptisierung, sprich die Verschlüsselung der Nachrichten, ist eine der Möglichkeiten zum Schutz der E-Mails vor unerlaubten Zugriffen.

Mehr als die Hälfte der von Frost & Sullivan befragten IT-Entscheidungsträger messen der Verschlüsselung von E-Mails große Bedeutung bei. Fast 70 Prozent sehen im Schutz vertraulicher Kommunikationsinhalte den Hauptnutzen von Kryptisierungssystemen. Als weitere Gründe für ihren Einsatz gelten die Verlässlichkeit der Datenübertragung sowie bestimmte Anforderungen von gesetzlicher wie von Kundenseite.

Verschlüsselung hat keine Toppriorität

Dennoch zeigt ein großer Anteil der Befragten bisher eine gewisse Zurückhaltung bei der Verschlüsselung von E-Mails, die laut Angaben meist nur einen niedrigen Rang in der Prioritätenliste einnimmt. "Zusätzlich erschwert wird die Einführung entsprechender Softwareprogramme durch die mangelnde Bereitschaft der Belegschaft und den schwierigen Implementierungsprozess," so Jose Lopez, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan. "Dazu kommen fehlende Standards, das Nichterkennen eines Mehrwerts und Fragen hinsichtlich Interoperabilität."

Nutzen muss besser kommuniziert werden

Konkrete Anwendung finden E-Mail-Verschlüsselungssysteme lediglich in 40 Prozent der befragten Unternehmen. In den meisten Fällen wird die Verschlüsselung selektiv angewandt, häufig als Form der Kooperation mit Kunden und Geschäftspartnern. "Angesichts solcher Zahlen eröffnen sich den Anbietern immense Chancen zur Verbreiterung ihrer Kundenbasis. Allerdings müssen sie die potenziellen Kunden zuerst vom Nutzen ihrer Produkte überzeugen und unter Beweis stellen, dass die Vorteile die Kosten und den Zeitaufwand überkompensieren," kommentiert Lopez.

Positive Signale sind bereits erkennbar. So planen mehr als die Hälfte der aktuellen Nicht-Nutzer unter den Befragten den Einsatz von Verschlüsselungssoftware innerhalb der nächsten zwei Jahre. Weitere 25 Prozent gaben an, dass dies ernsthaft diskutiert werde. Trotz dieser guten Nachricht gilt es für die Anbieter, als akuteste Herausforderung das Bewusstseinsniveau bezüglich ihrer Produkte zu steigern.

Nach ihren Kriterien bei der Kaufentscheidung befragt, spielen der Ruf des Anbieters und der Preis für die IT-Manager derzeit nahezu keine Rolle. Frost & Sullivan wertet diese Antwort als Resultat der aktuellen Situation, in der viele Verschlüsselungslösungen Bestandteil der E-Mail-Plattformen und daher im Preis für Softwarepakete wie Lotus Notes oder Microsoft bereits beinhaltet sind oder aber wie PGP sehr moderat bepreist sind.


Titel der Analyse:
Frost & Sullivan's European E-mail Security End-user Study
(Report B073)


Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kennzahlen und Unternehmensstrategien.

Frost & Sullivan wurde 1961 in New York gegründet und ist heute als internationale Unternehmensberatung auf den Geschäftsfeldern Marktforschung und Marketingberatung aktiv.

Mit rund 750 Mitarbeitern liefert Frost & Sullivan seinen Kunden in allen Hochtechnologiebranchen wichtige Daten für strategische Entscheidungen. Seminare, Konferenzen und Managementtrainings ergänzen das Angebot.

Frost & Sullivan verfügt über europäische Büros in London, Paris und Frankfurt sowie über eigene Forschungszentren in Kalifornien, London und Singapur.

Weitere Informationen:

Stefan Gerhardt
Public Relations Manager

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel. 069-77033-11
Fax 069-234566





Web: http://www.presse.frost.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Gerhardt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 511 Wörter, 4303 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Frost & Sullivan lesen:

Frost & Sullivan | 15.05.2003

E-Procurement im europäischen Gesundheitswesen

Auch im europäischen Gesundheitswesen nimmt das Interesse an der Automatisierung des Einkaufs und der Verkürzung der Lieferzeiten durch E-Procurement zu. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://healthcare.frost.co...
Frost & Sullivan | 24.04.2003

Der Weltmarkt für WLAN-Sicherheitstechnologie

Der verstärkte Einsatz von kabellosen Netzwerken – so genannten Wireless Local Area Networks (WLANs) - im Unternehmensumfeld führt zu einer erheblichen Nachfrage nach Sicherheitsapplikationen zum Schutz der sensiblen Unternehmensdaten. Das in fast...
Frost & Sullivan | 24.04.2003

Der Weltmarkt für DSL-Dienste: DSL ist die führende Breitbandtechnologie

Aufwendige Internetinhalte und Anwendungen wie Musiktauschbörsen und Live-Fernsehübertragungen machen nur Sinn, wenn die Nutzer über Breitband-Internetanschlüsse verfügen. Weltweit streiten dabei hauptsächlich zwei Technologien um die Gunst der...