info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Informatica |

Das Verteidigungsministerium der Niederlande fokussiert sich auf Daten in einem entscheidenden Modernisierungsprojekt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Einheitlicher Blick auf militärische Datenbestände garantiert bedeutend effizientere Verwendung des Staatshaushaltes


Frankfurt, und Nieuwegein (Niederlande) 28. Juli 2009 – Informatica Corporation (Nasdaq: INFA), führender unabhängiger Anbieter von Datenintegrationssoftware und -services, kündigt heute an, dass das niederländische Verteidigungsministerium sich für die Datenintegrationsplattform von Informatica entschieden hat. So können 70 ursprüngliche IT-Systeme, die bereits seit Längerem im Einsatz sind, in eine zentralisierte SAP-basierte ERP Umgebung integriert werden.

Das niederländische Verteidigungsministerium steht seit fünf Jahren in Verbindung mit Informatica, die mit dem SPEER (Strategic Process Enabled ERP Re-engineering) Programm begann. SPEER dient dazu, den Datenfluss zwischen der Royal Air Force, der Royal Army, der Royal Navy und der Royal Military Police zu verbessern und zu zentralisieren.

Informatica PowerCenter und Informatica Data Quality, Schlüsselkomponenten der Datenintegrationsplattform von Informatica, werden dafür verwendet, Daten zu säubern und anzureichern, sowie Verdoppelungen zu reduzieren. So kann man während der Datenintegrationsphase Zeit sparen und die Komplexität verringern. 12.000 der 70.000 Mitarbeiter im niederländischen Verteidigungsministerium werden täglich mit SAP arbeiten, sobald das Integrationsprogram bereit steht. Jaap Timmers, Projektmanager für Shared Services im Verteidigungsministerium meint, dass daraus eine bei Weitem effizientere Verwendung von Staatsmitteln während des Integrationsprozesses resultiert.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie in Englisch unter: http://www.informatica.com/news_events/press_releases/Pages/07272009_dutch_ministry_defence.aspx


Über Informatica
Informatica (NASDAQ: INFA) ist die weltweite Nummer eins als führender unabhängiger Anbieter von Software und Dienstleistungen für die unternehmensweite Datenintegration. Die Plattform von Informatica bietet Unternehmen ein umfassendes, einheitliches, offenes und wirtschaftliches Verfahren, um IT-Kosten zu senken und aus ihren Datenbeständen konkurrenzfähige Vorteile zu ziehen. Weltweit verlassen sich mehr als 3.600 Unternehmen auf Informatica, um ihre Datenbestände in traditionellen Unternehmen und in der Internet-Cloud abzurufen, zu integrieren und sich auf sie verlassen zu können. Weitere Informationen erhalten Sie unter +1 650 385 5000 (1-800-653-3871 in den U.S.) oder finden Sie auf www.informatica.com/de.


Pressekontakt:
OnPR GmbH
Ulrike Meinhardt
Account Director
Grasserstr. 10
80339 München
Tel./Fax: +49 (0) 89 309051610
Mobil: +49 (0) 171 1936007
ulrikem@onpr.com
http://www.onpr.com



Web: http://www.informatica.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jennifer Carroll, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 237 Wörter, 2139 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Informatica


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Informatica lesen:

Informatica | 13.01.2016

Informatica ernennt Chairman, Chief Executive Officer, Chief Marketing Officer und Chief Financial Officer

Redwood City, Kalifornien - 12. Januar 2016 - Informatica, einer der weltweit führenden unabhängigen Anbieter von Software und wegweisenden Innovationen für "All Things Data", gibt bekannt, dass das Board of Directors Anil Chakravarthy zum Chief E...
Informatica | 29.04.2011

Informatica meldet Rekordumsatz von 168 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2011

“Die Langzeittechnologietrends Cloud Computing und Big Data erweitern unseren Markt und heben die wichtige Rolle hervor, die die Datenintegration innerhalb der IT-Infrastruktur einnimmt“, sagt Sohaib Abbasi, Chairman und CEO von Informatica. „Die ...
Informatica | 21.09.2010