info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
NeueNachricht |

Konjunkturkredite statt schuldenfinanzierte Ausgabenprogramme

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Mittelstand braucht kurzfristig Betriebsmittelfinanzierung


Mittelstand braucht kurzfristig Betriebsmittelfinanzierung.

Berlin, 31. Juli 2009, www.ne-na.de - Der Finanzexperte Prof. Ulrich van Suntum hält nichts vom Plan des Bundesfinanzminister Peer Steinbrück, die Banken zur Kreditvergabe an Unternehmen notfalls zu zwingen: "Das funktioniert nicht", schreibt van Suntum im ÖkonomenBlog http://www.oekonomenblog.de der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Statt Zwang setzt der Direktor des Centrums für angewandte Wirtschaftsforschung der Universität Münster auf spezielle „Konjunkturkredite", deren Zinssatz an das Wirtschaftswachstum gekoppelt ist. Das Kernproblem der Kreditklemme ist die fehlende Liquidität der Unternehmen. Die Banken parken das Geld bei den Zentralbanken, weil sie Angst haben, Kredite an die Wirtschaft zu geben. Obwohl die Zentralbankzinsen historisch niedrig sind, bleiben Unternehmenskredite teuer und sind schwer zu erhalten. Wichtig wäre, die Unternehmen von dem Illiquiditätsrisiko zu entlasten, ohne ihnen damit das normale unternehmerische Risiko abzunehmen. Van Suntums Vorschlag: spezielle Konjunkturkredite, deren Zinssatz an das Wirtschaftswachstum und den langfristigen Realzins gekoppelt ist. In wirtschaftlichen Schwächezeiten läge dieser Zins unter den normalen Kreditkonditionen, in Boomphasen darüber.

Van Suntum: "In der aktuellen Krise würde den Unternehmen sogar ein Negativzins von derzeit etwa 2 Prozent ausgezahlt werden, statt sie wie derzeit mit zirka 6 Prozent belasten." Die Zentralbank müsste hierzu eine entsprechend günstige Refinanzierung anbieten. Das verringere zwar künftige Zentralbankgewinne und belaste indirekt auch die öffentlichen Haushalte: "Dieses Keynes 2.0 Modell ist ungleich billiger als schuldenfinanzierte Ausgabenprogramme". Die aktuellen Konjunkturprogramme bekämpfen nur die Symptome und nicht die Ursachen der Krise.

Sofortmaßnahmen zur Sicherung der Mittelstandsfinanzierung fordert der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven: „Angesichts des dramatischen Rückgangs des Kreditvolumens um 35 Milliarden Euro an Unternehmen im Euro-Raum allein im Juni gegenüber Mai dieses Jahres muss die Politik unverzüglich handeln. Sonst droht durch die restriktive Kreditpolitik der Banken zehn Tausenden Klein- und Mittelbetrieben die Insolvenz.“

Der Mittelstandspräsident schlägt deshalb als ersten Schritt vor, die Haftungsübernahme durch die KfW bei Betriebsmittelfinanzierungen von derzeit bis zu 50 Prozent auf 80 Prozent zu erhöhen. „Wenn sich die Kreditklemme weiter verschärft, sollte das Hausbankenprinzip befristet außer Kraft gesetzt werden. Damit erhielte die KfW die Möglichkeit, Kredite auch direkt an Unternehmen zu vergeben“, erläutert Ohoven.

Er fordert ferner, den Ermessensspielraum der Finanzämter gegenüber notleidenden Betrieben zu erweitern. Steuerstundungen sollten bis zu einer Jahreszahlung auf Antrag sofort genehmigt werden können. Bei der Mittelstandsfinanzierung sei Gefahr im Verzug, betont Ohoven. „Die Bundesregierung darf nicht erst bis zu dem geplanten Treffen mit Bankenvertretern am 1. September warten, sondern muss jetzt aktiv werden.“

Redaktion
NeueNachricht
Gunnar Sohn
Ettighoffer Straße 26a
53123 Bonn
Tel: 0228 – 6204474
Mobil: 0177 – 620 44 74
E-Mail: gunnareriksohn@googlemail.com
URL: http://www.ne-na.de
http://twitter.com/gsohn
http://dienstleistungsoekonomie.ning.com/
http://gunnarsohn.wordpress.com/
http://www.facebook.com/gsohn


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 406 Wörter, 3518 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: NeueNachricht


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von NeueNachricht lesen:

NeueNachricht | 23.11.2011
NeueNachricht | 02.11.2011

Warteschleifen-Tohuwabohu: Gesetzgeber muss nachbessern – Call Center kundenfreundlicher gestalten

Berlin/Bonn - Mit der Novelle des Telekommunikationsgesetzes dürfen Hotline-Anbieter in Zukunft keine Entgelte für die Zeit mehr verlangen, die ihre Kunden bei einem Anruf in einer Warteschleife verbringen. Der Bundestag beschloss vergangene Woche ...
NeueNachricht | 02.11.2011

Steve Jobs und der Bauhaus-Stil: Plädoyer für ein Leben ohne Bedienungsanleitung

Berlin/Bonn - Immer wieder scheitert der Mensch an der Bedienung elektronischer Geräte. Diagnose: menschliches Versagen. Als Höchststrafe drohen das stundenlange Studium unverständlicher Bedienungsanleitungen und Hotline-Anrufe mit Warteschleifen-...