info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SAS Institute GmbH |

SAS und IBM Global Services mit gemeinsamem Business-Intelligence-Angebot

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


SAS, Marktführer für Business Intelligence, und IBM, der weltgrößte IT-Services-Provider, bieten Kunden in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (Europe, Middle East and Africa, EMEA) gemeinsame Lösungen für Business Intelligence (BI)

Ab sofort sind die SAS Lösungen für Customer Relationship Management, Marketing Automation und Strategic Performance Management als fester Bestandteil in den Enterprise-Customer-Analytics-Lösungen von IBM Global Services enthalten. Die Übereinkunft folgt ähnlichen Vereinbarungen, die SAS und IBM Global Services in den USA und in Kanada unterzeichnet haben. SAS ist außerdem ein Strategic Alliance-Partner.

Die Vereinbarung und begleitende gemeinsame Entwicklungsinitiativen haben folgende Zielsetzungen: Die EMEA-Units von IBM Global Services richten spezielle Beraterteams für die SAS Software ein. Diese Berater durchlaufen Schulungen, so dass sie die SAS BI-Lösungen mit bestehenden Transaktionssystemen oder anderen E-Business-Anwendungen von IBM integrieren können. Außerdem werden die SAS BI-Lösungen in die DB2-Universal-Datenbank integriert, um die Performance auf allen IBM-Server-Plattformen weiter zu steigern.

„Als Ergebnis der Wirtschaftsflaute legen Unternehmen zunehmend Wert darauf, echte Geschäftsvorteile und einen raschen Return-on-Investment (RoI) aus ihren technologischen Investitionen zu erzielen“, erklärt Marianne Kolding, Director of Channels and Alliances bei der IDC. „In diesem Umfeld sind BI-Lösungen attraktive Angebote, weil sie durch das Optimieren von Lieferantenbeziehungen oder das Identifizieren von unprofitablen Kunden den Gewinn maßgeblich beeinflussen können. Diese Kooperation von SAS und IBM Global Services kommt zu einer guten Zeit. Sie stellt die Verbindung eines renommierten BI-Software-Anbieters mit dem größten IT-Services-Unternehmen dar. Die International Data Cooperation (IDC) erwartet von dieser starken Partnerschaft einen nachhaltigen Effekt auf den BI-Lösungsmarkt, insbesondere, wenn es den beiden Unternehmen gelingt, schnell eine hohe Anzahl kompetenter Berater aufzubauen.“

„Unternehmen in Massenmärkten wie Telekommunikation, Finanzdienstleitungen und Einzelhandel stehen unter immensem Druck und müssen die Profitabilität und den Wert ihrer Kunden ständig durch gute Dienstleistungs- und Produktangebote steigern“, ergänzt Matthew Mikell, Director of Channels and Alliances bei SAS International. „Dies ist nur mit exaktem Wissen über die Kunden zu erreichen. Das gemeinsame Angebot von IBM und SAS verkürzt die Implementierung von BI-Lösungen und erleichtert den RoI, weil die Lösungen von SAS mit den Services und der Infrastruktur in einem gemeinsamen Paket verfügbar sind.“

„Diese Vereinbarung zeigt das Engagement von IBM, unseren EMEA-Kunden das beste BI-Angebot für Software, Hardware und Services zu unterbreiten. IBM verfolgt das Ziel, Partnerschaften mit Branchenführern zu schließen, und als solchen sehen wir SAS im Bereich BI“, fügt Mike Ramsey, Global Business Intelligence Community Leader bei IBM Global Services, hinzu.

circa 2.640 Zeichen

Diesen Text können Sie von http://www.haffapartner.de oder http://www.sas.de herunterladen.

Über SAS

Gegründet im Jahr 1976, ist SAS heute der weltweit führende Anbieter von Business Intelligence-Lösungen und Services, die Unternehmen befähigen, aus Geschäftsdaten wertvolles Wissen für strategische Entscheidungen zu generieren. Die SAS Lösungen helfen Unternehmen, die Beziehungen zu ihren Kunden und Lieferanten sowie die internen Geschäftsprozesse zu optimieren.

Weltweit arbeiten mehr als 38.000 Unternehmen und Organisationen mit Software von SAS – darunter 99 Prozent der Fortune 100-Unternehmen. Als einziger Business Intelligence-Anbieter integriert SAS modernste Data Warehousing-Technologien, komplexe analytische Verfahren und herkömmliche BI-Anwendungen. Firmensitz der US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina (USA). SAS Deutschland hat seinen Sitz in Heidelberg.

Weitere Informationen unter http://www.sas.de

Weitere Informationen:

SAS Institute GmbH
In der Neckarhelle 162
D-69118 Heidelberg
Fon +49 (0)62 21 / 415-0
Fax +49 (0)62 21 / 415-140
http://www.sas.de
Petra Moggioli
Fon +49 (0)62 21 / 415-12 15
Petra.Moggioli@ger.sas.com
Claudia Steppacher
Fon +49 (0)62 21 / 415-12 14
Claudia.Steppacher@ger.sas.com

Agenturkontakt:

Dr. Haffa & Partner
Public Relations GmbH
Burgauerstraße 117
D-81929 München
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-0
Fax +49 (0)89 / 99 31 91-99
http://www.haffapartner.de
Barbara Wankerl
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-40
sas@haffapartner.de
Sebastian Pauls
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-46
sas@haffapartner.de


Web: http://www.sas.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Wankerl, Sebastian Pauls, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 532 Wörter, 4503 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SAS Institute GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SAS Institute GmbH lesen:

SAS Institute GmbH | 22.02.2013

SAS ist "Leader" bei Big Data Analytics

Heidelberg, 22.02.2013 - Heidelberg, 22. Februar 2012 ---- SAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wurde als Leader im Report "The Forrester Wave: Big Data Predictive Analytics Solutions, Q1 2013" (http://www.forrester.com/pimages/rws/reprin...
SAS Institute GmbH | 18.02.2013

SAS ist "Leader" im Magic Quadrant für BI- und Analytics-Plattformen

Heidelberg, 18.02.2013 - - SAS unterstreicht starke Position im Big-Data-Markt- Analysen im Hauptspeicher sparen Zeit- Eine Milliarde Datensätze in neun Sekunden analysierenSAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wird vom Marktforschungsunt...
SAS Institute GmbH | 06.02.2013

Forsa-Umfrage: Sicherheit ist deutschen Bankkunden wichtiger als hohe Zinssätze

Heidelberg, 06.02.2013 - Den deutschen Bankkunden geht es bei der Geldanlage vor allem darum, dass die Banken vorsichtig mit ihrem Geld umgehen. Für ein solches Risikobewusstsein sind 84 Prozent der Bevölkerung sogar bereit, niedrigere Zinsen bei k...