info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Foundry Networks |

Foundry Networks erweitert Gigabit-over-Copper-Strategie mit neuem Portfolio an Layer 2/3 und Layer 4-7 Produkten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Ausbau der Strategie zur beschleunigten Verbreitung der Gigabit-over-Copper-Technik im Server und Desktop-Bereich


Exponet Köln 2002, 19.-21. November – Foundry Networks®, Inc. (NASDAQ: FDRY), ein führender Anbieter von
Switching-, Routing- und Layer 4-7 Web-Traffic-Management-
Lösungen für Firmen und Service Provider, kündigt als Bestandteil
seiner laufenden High-Performance-Initiative auf dem Gigabit-over-
Copper-Markt eine Palette neuer Produkte an. Diese werden den
vielfältigen Anforderungen von Firmenkunden gerecht und verbessern
Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und Managebarkeit von Server-Farmen in Unternehmen.
Bei den neuen Gigabit-over-Copper-Produkten von Foundry handelt es sich um:

– EdgeIron™ 24G, einen fest konfigurierten Layer 2 Gigabit Ethernet Switch der Mittelklasse,
– FastIron® 3208RGC, einen hochleistungsfähigen modularen Layer 2/3 Switch mit Erweiterbarkeit auf 10 Gigabit Ethernet und
– ServerIron® 100-8GC02F, ein Layer 4-7 Gigabit-over-Copper System der Mittelklasse für Load Balancing Server, Firewalls und Caches.

Der EdgeIron 24G wird ab Dezember 2002 zu einem US-Listenpreis von US-$ 7.795,? verfügbar sein. Der FastIron 3208RGC ist bereits lieferbar und wird zum US-Listenpreis von US-$ 32.995,? angeboten. Der ServerIron 100-8GC02F wird ab Dezember 2002 zum US-Listenpreis von US-$ 41.995,? lieferbar sein. Der US-Listenpreis für das 1000BaseSX mini-GBIC Optik-Modul beträgt US-$ 535,?.

EdgeIron 24G
Mit 24 autosensing-fähigen 10/100/1000 Ports mit automatischer Umschaltung zwischen MDI und MDIX sowie 4 kombinierten mini-GBIC-Slots in einer Baugruppe, die lediglich eine Rack-Einheit belegt, zielt der EdgeIron 24G hauptsächlich auf Mittelklasse-Anwendungen für den Anschluss von Enterprise-Servern und Desktops. Mit einer Switching-Performance von 35,7 Millionen Paketen pro Sekunde (Mpps), Unterstützung für 32.000 MAC-Adressen und 255 aktiven VLANs verbindet der EdgeIron 24G höchste Performance und Kapazität zu einem offensiven US-Listenpreis von US-$ 270 je Gigabit-over-Copper-Port. Der EdgeIron 24G bietet zudem eine lückenlose Standard-Ausstattung an Layer 2 Features wie zum Beispiel 802.1q VLANs, 802.1p, 802.3ad, Generic VLAN Registration Protocol (GVRP), Generic Multicast Registration Protocol (GMRP), Port Mirroring und Unterstützung für Jumbo-Frames. Durch die bedienerfreundliche, industriestandardgemäße Befehlszeilen-Schnittstelle (Command Line Interface; CLI), das Telnet-basierende Interface, die Web-basierende grafische Benutzeroberfläche (Graphical User Interface; GUI) sowie die Anwender-Authentifizierung auf RADIUS-Basis ist der EdgeIron 24G einfach zu konfigurieren und zu installieren.

FastIron 3208RGC
Der FastIron 3208RGC ist ein in hohem Maße skalierbares, komplett ausgestattetes, modulares Layer 2/3-System, bestückt mit 32 autosensing-fähigen 100/1000 Gigabit-over-Copper-Ports, 8 mini-GBIC Gigabit-Ethernet-Ports, einem redundanzfähigen Management-Modul sowie einem Erweiterungssteckplatz, der für 16 zusätzliche Gigabit-over-Copper-Ports, ein redundantes Management-Modul oder ein 10-Gigabit-Ethernet Uplink-Modul genutzt werden kann. Durch die Jumbo-Frame-Unterstützung und die umfangreiche Aus-stattung mit High-Availability? und High-Performance-Features ist der FastIron 3208RGC ideal für anspruchsvolle Anwendungen wie Data Warehousing, Erstellen digitaler Inhalte, Bildverarbeitung in der Medizin und Cluster Computing. Der mit dem Betriebssystem Enterprise Ironware von Foundry ausgestattete FastIron 3208RGC wird mit anspruchsvollen Layer 2? und elementaren Layer 3-Features geliefert (z.B. 802.1w Rapid STP und Wire-Speed Access Control Lists). Die als Option gebotene Möglichkeit zur Aufrüstung auf volle Layer 3 Funktionalität ermöglicht Firmenkunden die Nutzung sämtlicher Layer 3 Features mit Multi-Protocol-Support für IP, IPX, AppleTalk und OSPF zur Unterstützung existierender und älterer Applikationen, ohne dass frühere Investitionen wertlos werden.

ServerIron 100-8GC02F
Mit 8 Gigabit-over-Copper? und 2 Gigabit-Fiber-Ports wendet sich der ServerIron 100-8GC02F an die wachsende Zahl von Firmen-Datenzentralen, die aufgrund der höheren Leistungsfähigkeit standardmäßig mit Gigabit-Ethernet-over-Copper-NICs ausgestattet werden. Der ServerIron 10000-8GC02F ist Bestandteil der soeben angekündigten ServerIron 100-Serie, die aus Layer 4/7 Load Balancing Switches der Mittelklasse mit höchster Leistungsfähigkeit und umfassender Feature-Ausstattung besteht. Die ServerIron 100-Serie wird ergänzt durch die ServerIron 400/800-Systeme, die mit bis zu 56 Gigabit-over-Copper-Ports ausgestattet und für anspruchsvolle Enterprise? und Cluster-Computing-Umgebungen ausgelegt sind.

Foundry verfolgt mit der Einführung der neuen Produkte eine dreigleisige Strategie:
– Das Angebot an Gigabit-over-Copper-Produkten soll von fest konfigurierten Layer 2 Switches mit offensiver Preisgestaltung auf hochskalierbare, modulare Layer 3 Switches mit 10-Gigabit-Ethernet-Option erweitert werden, um ein breites Anforderungsspektrum von Firmenkunden zu erfüllen.
– Die führende Position von Foundry im 10-Gigabit-Ethernet-Bereich soll als Verkaufsargument im Bereich der Unternehmens-Datenzentralen genutzt werden, da Weiterentwicklungen im Bereich der Gigabit-over-Copper-Technologie und in der Preisgestaltung die Verbreitung der 1-GBit/s-Ethernet-Technik auf dem Server? und Desktop-Sektor beschleunigen.
– Die führende Position von Foundry auf dem Markt für Layer 4-7 Switches soll mit Gigabit-over-Copper Server Load Balancing Switches genutzt werden, um mit Cluster-Computing in Firmen-Datenzentralen ein überzeugendes Preis-Leistungsverhältnis zu bieten.

Zeus Kerravala, Vice President of Enterprise Infrastructure bei der Yankee Group, stellt fest: “Mit diesen jüngsten Produktankündigungen verschafft sich Foundry eine ausgezeichnete Ausgangsposition für die bevorstehende Umstellung auf Gigabit-Ethernet-over-Copper, die eine folgerichtige technologische Entwicklung darstellt.”

Laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Dell’Oro Group hat sich der Absatz von 1-GBit/s-Ethernet-Schnittstellen mit LAN on Motherboard (LOM) vom ersten gegenüber dem zweiten Quartal 2002 um eine Million Stück erhöht. Andererseits ist der Preis von Gigabit-over-Copper-Netzwerkadaptern für den Server? und Desktop-Bereich drastisch gefallen und liegt nunmehr bei unter US-$ 100 pro Adapter. Da mittlerweile eine standardisierte 10-Gigabit-Ethernet-Technik zum Skalieren von LAN-Backbones und Server-Switch-Uplinks erhältlich ist, hat Gigabit-over-Copper das Potenzial, eine Umrüstungswelle in der Industrie anzustoßen und sich zur dominierenden Netzwerk-Anbindung für Server zu entwickeln.
“Die Gigabit-over-Copper-Initiativen sind ein integraler Bestandteil unseres Business Plans, der finanzielle Disziplin und Produktinnovationen beinhaltet”, so Bobby Johnson, President und CEO von Foundry Networks. “Wir sind mittlerweile das 15. Quartal in Folge profitabel und werden unsere Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung fortsetzen, um mit den besten Ethernet-Produkten ein breites Spektrum von Kundenanforderungen zu erfüllen.”

Über Foundry Networks
Foundry Networks, Inc. (NASDAQ: FDRY) ist Anbieter von hochleistungsfähigen Switching-Lösungen für Firmen und Service Provider sowie von Routing- und Web Traffic Management-Lösungen. Zum Angebot des Unter-nehmens gehören Layer 2/3 LAN-Switches, Layer 3 Backbone Switches, Layer 4-7 Web Switches sowie Metro Router. Zu den mehr als 4000 Kunden von Foundry zählen viele der weltweit wichtigsten ISPs, Unternehmen, Portale, Suchmaschinen, E-Commerce-Sites und Universitäten sowie Unternehmen der Unterhaltungsbranche und der Pharmaindustrie, staatliche Einrichtungen, Finanz-Institutionen und Produktionsunternehmen. Unter anderem gehören zu diesen Kunden die Deutsche Post AG, Tiscali Deutschland, der Schweizer Wetterdienst, Vodafone/ Vizzavi, AOL, AT&T WorldNet, MSN, Cable & Wireless, Yahoo!, die NASA, PriceWaterhouseCoopers und The British Library. Foundry Networks mit Sitz in San Jose, Kalifornien/USA, hat weltweit 48 Vertriebsbüros; europäische Vertretungen befinden sich unter anderem in England, Frankreich, Deutschland, Italien und Benelux. Hinzu kommen Niederlassungen im Nahen Osten, in Afrika und in Asien. Weitere Informationen über Foundry Networks sind unter www.foundrynet.com zu finden.


Weitere Informationen bei:
Foundry Networks GmbH Dietmar Holderle Regional Sales Director Central Europe, Einsteinstr. 14, 85716 Unterschleißheim, Tel.: 089 / 37 42 92 0, Fax: 089 / 37 42 92 60, E-Mail: Germany@foundrynet.com HBI GmbH (PR Agentur)Natalie Pfeifle / Stefan Lange, Stefan-George-Ring 2, 81929 München, Tel.: 089 / 99 38 87 – 0, Fax: 089 / 930 24 45, E-Mail: natalie_pfeifle@hbi.de, stefan_lange@hbi.de


Diese und andere Pressemitteilungen von Foundry Networks können Sie auch unter http://www.hbi.de/clients/Foundry_Networks/Foundry_Networks.php downloaden.






Web: http://www.hbi.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Natalie Pfeifle, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1026 Wörter, 8969 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Foundry Networks lesen:

Foundry Networks | 23.04.2008

Foundry Networks und Secure Computing schließen Partnerschaft

Sicherheitsaspekte entscheiden über die Verfügbarkeit der Netzwerkinfrastrukturen und schützen Unternehmen vor rechtlichen Konsequenzen, die sich durch die verschiedenen behördlichen Vorschriften bzw. aufgrund von Anforderungen an die Datenintegr...
Foundry Networks | 03.04.2008

Großes Kino von Weta Digital – Powered by Foundry Networks

Santa Clara, Kalifornien/ Unterschleißheim – 3. April 2008 – Weta Digital, mit mehreren Oscars ausgezeichnetes Unternehmen im Bereich der visuellen Spezialeffekte, ist Käufer des 2.500sten Layer 2/3 Backbone Switch der BigIron® RX-Serie von Foun...
Foundry Networks | 24.10.2007

Foundry Networks weist volle Interoperabilität mit den Protokollen LLDP und LLDP-MED nach

„Die Erweiterungen des LLDP-Protokolls bieten moderne Funktionalitäten zum automatischen Erkennen von Geräten im Netzwerk und zum lokalen Anlegen von Datenbanken. Diese fördern den Trend hin zu ‚Plug & Play’-Netzwerken“, verdeutlicht Kari Youn...