info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Sparkassen-Servicegesellschaft für Zahlungssysteme und elektronische Vertriebskanäle |

Sparkassen setzen auf Silver Surfer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Online-Service „Generation 50plus“ versorgt die "jungen Alten" mit Lifestyle- und Finanztipps im Internet

Düsseldorf, 22. November 2002. Ob Senta Berger oder Thomas Gottschalk, die „jungen Alten“ sind anspruchsvoll und agil. Unsere Gesellschaft befindet sich heute in einem Wandel. Und die „best ager“ werden nicht nur von der Werbeindustrie zunehmend als attraktive Zielgruppe entdeckt. Den besonderen Interessen und Bedürfnissen dieser Bevölkerungsgruppe tragen nun die rheinischen Sparkassen mit ihrem neuen Internet-Angebot „Generation 50 plus“ Rechnung. Dabei handelt es sich um einen Bereich auf den Webseiten der Sparkassen im Rheinland, der für Menschen im reiferen Lebensalter Magazininhalte zu Themen der Lebensqualität ebenso bereithält wie Empfehlungen zu Vermögensfragen.

Lifestyle und Finanztipps für „best ager“

„Wir möchten es vermeiden, Menschen über 50 den ‚Seniorenteller’ vorzusetzen. Es geht uns vielmehr darum, über bedürfnisorientierte Themen das Interesse dieser Altersgruppe zu wecken“, erklärt Alexander Doukas von der Sparkassen-Servicegesellschaft für Zahlungsverkehr und elektronische Vertriebskanäle, die den neuen Internet-Service entwickelt hat. „Blickpunkt 50plus“, „Generationen verbinden“, „Leben Genießen“, „Vermögen optimieren“ lauten daher die lebensnahen Titel der Rubriken. Die so genannten „Silver Surfer“ erwarten unterhaltsame Reportagen zu Schönem Wohnen oder Reisen ebenso wie informative Artikel zum Thema Testament, dem Erwerb von Immobilien im Ausland oder zur „Rentenlücke“. Dabei kooperieren die Sparkassen mit dem Senioren-Internet-Portal „atlantis-city“.

„In die Altersgruppe der 50somethings wachsen viele hinein, die das Internet schon kennen“, berichtet Stefan Schmidt vom Bereich Internet-Dienste der Stadtsparkasse Solingen, „viele haben das Leben im Ausland als Traum und interessieren sich für die Gestaltung ihres Lebensabends und besonders für Erbschaftsthemen.“ Zum Thema „Erben und Vererben“ können sich Interessenten nun schnell im Internet informieren. Dank Online-Rechner zur Erbschaftssteuer und Informationen über steuersparende Gestaltungsmöglichkeiten.

Webseiten für Surfer im besten Alter

Das Design des Online-Moduls „Generation 50plus“ berücksichtigt die Bedürfnisse der „best ager“ beim Surfen. Der Besucher kann mit einer Online-Lesehilfe die Schrift vergrößern. Er trifft beim Einstieg weder auf Bleiwüsten noch auf Börsenkauderwelsch. „Dieser Zielgruppe ist es wichtig, auf den Einstiegsseiten eine möglichst bildhafte und persönliche Ansprache zu erfahren“, weiß Alexander Doukas von der SfZe. Eine virtuelle Beraterin begleitet den Surfer beim Lesen eines Artikels am rechten Rand. Wer möchte, kann die freundliche Dame anklicken und gelangt zu Angeboten der Sparkasse, die zum Thema passen: sei es die Ausbildungsversicherung für die Enkelin oder der Fondssparplan für den eigenen Ruhestand.

„Das Modul „Generation 50plus“ geht weit über das hinaus, was Finanzinstitute normalerweise ihren älteren Kunden im Internet bieten.“, betont Stefan Schmidt. Ohne das Lebensalter hervorzuheben, bedient „Generation 50plus“ die besondere Nachfrage der „Jungen Alten“. Zusätzlich bietet die Rubrik „Regionales“ lokalen Service. So informiert die Solinger Sparkasse rund um Objekte für „Wohnen mit Service“.

Flankiert wird das Angebot von einer eLearning-Offensive. Der Rheinische Sparkassen- und Giro-Verband hat eine Lernsoftware für ältere Menschen entwickelt, die den Einstieg in das Internet erleichtert. Die CD-Rom wird zum Jahresende Bildungsträgern für Internetkurse zur Verfügung stehen.

Vorreiter des Online-Services „Generation 50 plus“ sind neben der Stadt-Sparkasse Solingen viele andere Sparkassen im Rheinland.


Über die SfZe:

Die SfZe (Sparkassen-Servicegesellschaft für Zahlungssysteme und elektronische Vertriebskanäle) ist ein Tochterunternehmen des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes (RSGV), der West LB und der Rheinischen Sparkassen. Geschäftsfelder des Unternehmens sind Payment Relationship und e-Dienstleistungen. Spezialisiert auf die IT- und Internet-Bedürfnisse der Sparkassen realisiert die SfZe Projekte für den RSGV. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: www.sfze.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Miltiadis Oulios, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 516 Wörter, 4216 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema