info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SAS Institute GmbH |

Landesbank Baden-Württemberg bekämpft Insiderhandel im Wertpapiergeschäft mit Software von SAS und Bancotec

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Compliance-System zur präventiven Bekämpfung illegaler Wertpapiertransaktionen integriert Daten aus unterschiedlichen Quellen

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat für die interne Bekämpfung von Insiderhandel und das Interessenkonflikt-Management eine gemeinsame Lösung von SAS und Bancotec eingeführt: Die Compliance-Lösung, die auf einem SAS Data Warehouse aufbaut, integriert alle Informationen zum Insiderwissen, zum Eigenhandel und zu den privaten Transaktionen der LBBW-Mitarbeiter. Darüber hinaus fließen in das IT-System Daten zu voneinander abhängigen Wertpapieren und Personaldaten aus SAP HR ein. Die Lösung stellt sicher, dass die Geschäfte der LBBW und ihrer Mitarbeiter den durch das Wertpapierhandelsgesetz vorgeschriebenen rechtlichen Bestimmungen entsprechen.

Das System wurde unter dem Namen SMARAGD/Compliance als eigenständiges Modul der SMARAGD Produktfamilie von Bancotec, einem Lösungsspezialisten für Finanzdienstleister und langjährigem SAS Consulting Partner entwickelt. Es berücksichtigt Korrelationen zwischen Wertpapieren, integriert Daten aus SAP HR und kann – mit Einverständnis der Mitarbeiter – auch Informationen von Drittinstituten einbeziehen. Dank der Einbindung dieser vielfältigen Datenquellen liefert SMARAGD/Compliance ein höchstes Maß an Genauigkeit und Zuverlässigkeit.

Vor Einführung der Lösung auf Basis von SMARAGD/Compliance mussten die Compliance-Beauftragten der LBBW die täglichen Listen über Mitarbeitergeschäfte manuell mit den Orders in Depots und Einzelpapieren abgleichen. Heute lassen sich alle Compliance-relevanten Informationen in einem System zusammenführen; die durch das Wertpapiergesetz geforderte Überprüfung lässt sich schnell und effizient durchführen. Außerdem können Informationen der Compliance-Stelle problemlos für die interne Revision oder externe Wirtschaftsprüfer aufbereitet werden.

In nächtlichen Batchläufen durchsucht das System den gesamten Datenbestand. Bei auffälligen Transaktionen können die Compliance-Mitarbeiter auch umgehend weitergehende Untersuchungen veranlassen. Zur routinemäßigen Vorprüfung durch SMARAGD/Compliance gehören das Abgleichen der Watch List (Liste der Wertpapiere zu denen der LBBW vertrauliche Informationen vorliegen) und der Restricted List (Liste der Wertpapiere, für die Handelsbeschränkungen existieren) mit tagesaktuellen Informationen sowie das Aufdecken von Front Running und Parallel Running. Außerdem können die Compliance-Mitarbeiter auch freie Recherchen durchführen.

„Mit SMARAGD/Compliance haben wir ein leistungsfähiges, flexibles Compliance-System, mit dem wir nicht nur unsere Standardvorprüfung weitgehend automatisieren können, sondern auch freie Recherchen durchführen können. “, erklärt Wolfgang Herr, Compliance-Beauftragter bei der Landesbank Baden-Württemberg. „Im Allgemeinen bringen Insidergeschäfte zwar keinen unmittelbaren finanziellen Schaden – aber sie schaden natürlich dem Image des Unternehmens. Deswegen setzen wir hier konsequent auf Prävention.“

circa 2.500 Zeichen

Diesen Text können Sie von http://www.haffapartner.de oder http://www.sas.de herunterladen.

Über SAS

Gegründet im Jahr 1976, ist SAS heute der weltweit führende Anbieter von Business Intelligence-Lösungen und Services, die Unternehmen befähigen, aus Geschäftsdaten wertvolles Wissen für strategische Entscheidungen zu generieren. Die SAS Lösungen helfen Unternehmen, die Beziehungen zu ihren Kunden und Lieferanten sowie die internen Geschäftsprozesse zu optimieren.

Weltweit arbeiten mehr als 38.000 Unternehmen und Organisationen mit Software von SAS – darunter 98 Prozent der Fortune 100-Unternehmen. Als einziger Business Intelligence-Anbieter integriert SAS modernste Data Warehousing-Technologien, komplexe analytische Verfahren und herkömmliche BI-Anwendungen. Firmensitz der US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina (USA). SAS Deutschland hat seinen Sitz in Heidelberg.

Weitere Informationen unter http://www.sas.de

Weitere Informationen:

SAS Institute GmbH
In der Neckarhelle 162
D-69118 Heidelberg
Fon +49 (0)62 21 / 415-0
Fax +49 (0)62 21 / 415-140
http://www.sas.de
Petra Moggioli
Fon +49 (0)62 21 / 415-12 15
Petra.Moggioli@ger.sas.com
Claudia Steppacher
Fon +49 (0)62 21 / 415-12 14
Claudia.Steppacher@ger.sas.com

Agenturkontakt:

Dr. Haffa & Partner
Public Relations GmbH
Burgauerstraße 117
D-81929 München
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-0
Fax +49 (0)89 / 99 31 91-99
http://www.haffapartner.de
Barbara Wankerl
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-40
sas@haffapartner.de
Sebastian Pauls
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-46
sas@haffapartner.de


Web: http://www.sas.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Wankerl, Sebastian Pauls, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 513 Wörter, 4593 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SAS Institute GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SAS Institute GmbH lesen:

SAS Institute GmbH | 22.02.2013

SAS ist "Leader" bei Big Data Analytics

Heidelberg, 22.02.2013 - Heidelberg, 22. Februar 2012 ---- SAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wurde als Leader im Report "The Forrester Wave: Big Data Predictive Analytics Solutions, Q1 2013" (http://www.forrester.com/pimages/rws/reprin...
SAS Institute GmbH | 18.02.2013

SAS ist "Leader" im Magic Quadrant für BI- und Analytics-Plattformen

Heidelberg, 18.02.2013 - - SAS unterstreicht starke Position im Big-Data-Markt- Analysen im Hauptspeicher sparen Zeit- Eine Milliarde Datensätze in neun Sekunden analysierenSAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wird vom Marktforschungsunt...
SAS Institute GmbH | 06.02.2013

Forsa-Umfrage: Sicherheit ist deutschen Bankkunden wichtiger als hohe Zinssätze

Heidelberg, 06.02.2013 - Den deutschen Bankkunden geht es bei der Geldanlage vor allem darum, dass die Banken vorsichtig mit ihrem Geld umgehen. Für ein solches Risikobewusstsein sind 84 Prozent der Bevölkerung sogar bereit, niedrigere Zinsen bei k...