info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
INRANGE Technologies GmbH |

Inrange und StorageTek sichern Unternehmensnetze vor Ausfall

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Zertifizierte Lösung für Business Continuance


INRANGE Technologies Corp. (Nasdaq: INRG), führender Anbieter von skalierbaren Lösungen für Speichernetzwerke (SAN), und StorageTek (NYSE: STK) wollen Unternehmen vor geschäftsschädigendem Datenausfall schützen. Gemeinsam zertifizierten die beiden Unternehmen eine neue Lösung für Business Continuance, die Anwendern erlaubt, ihre Daten effizient zu managen, sicher zu übertragen und schnell ein Backup vorzunehmen.

Die Lösung besteht aus dem StorageTek Virtual Storage Manager (VSM), einem Bandspeichersystem, sowie dem INRANGE IN-VSN 8200 Channel Extender, der Speichernetze unabhängig von ihrer Entfernung und Größe miteinander verbindet. Mit ihrem gemeinsamen Lösungsangebot sprechen die Speicherspezialisten ein zunehmendes Bedürfnis auf Seiten der Anwender an. „Je mehr IT-Bereiche an verschiedenen Standorten zusammenarbeiten“, erläutert Peter Weil, Vice President EMEA von INRANGE in München, „desto wichtiger ist es, Ressourcen zu konzentrieren und Daten über das gesamte Unternehmensnetzwerk für den unmittelbaren Zugriff bereit zu halten.“ Sollte es zu Ausfällen kommen, hilft die Lösung, schnell den Status quo wieder herzustellen. „Das geht weit über die Leistungsfähigkeit von ESCON hinaus“, so Gary Francis, VP und General Manager von StorageTek.

Hierzu schaffen INRANGE und StorageTek nun die notwendigen Voraussetzungen. Die Lösung erlaubt Anwendern, dezentral auf Bandlaufwerken gespeicherte Daten entfernungsunabhängig zu übertragen. Dies trägt nicht nur zu höherer Datenintegrität und Datenverfügbarkeit bei, sondern ist auch Voraussetzung für die langfristige Sicherung von Investitionen in die Speicherinfrastruktur. Während VSM die maximale Auslastung von Bandlaufwerken fördert und damit die Anzahl von eingesetzten Cartridges deutlich reduziert, trägt die Kombination mit dem 8200 Channel Extender dazu bei, die gespeicherten Daten quer über das gesamte Unternehmensnetzwerk (Wide Area Network) zu übertragen und somit die Datenverfügbarkeit erheblich zu steigern.

Da der 8200 Channel Extender alle gängigen Schnittstellen wie IP (Internet Protocol), OC-3 und DS-3/E-3 unterstützt, ist für eine problemlose Integration in bestehende Architekturen gesorgt. Durch Installation des Pakets verringern Anwender den Zeitaufwand für Batch Processing und reduzieren zugleich die Gesamtkosten ihrer Datenverarbeitung (Total Cost of Owner­ship). Das Lösungsangebot von INRANGE und StorageTek ist bereits weltweit verfügbar.

INRANGE
INRANGE Technologies (NASDAQ: INRG) ist einer der weltweit führenden Anbieter von High-Speed Connectivity- und Infrastruktur-Management-Lösungen für Speicher- und Kommunikationsnetzwerke. Das Unternehmen ist eine 90 prozentige Tochter der SPX Corp. Der Hauptsitz von INRANGE Technologies befindet sich in Lumberton, USA.

INRANGE Technologies ist weltweit in mehr als 50 Ländern mit eigenen Niederlassungen, Vertretern und Distributoren präsent. In Europa ist das Unternehmen in Deutschland, Schweiz, Italien, Frankreich, Belgien und England mit eigenen Niederlassungen vertreten. Die Europazentrale befindet sich in München, weitere Niederlassungen in Deutschland sind in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und in Stuttgart.

Die IN-VSN Produktfamilie von INRANGE bietet durchgängige „End-to-End“-Solutions für die standortunabhängige Anbindung von geschäftskritischen Storage Area Networks (SANs) über unbegrenzte Entfernungen. Das Produktportfolio umfasst Fibre Channel / ESCON Directoren, Fibre Channel Switches sowie DWDMs und Produkte für die Anbindung von SANs über WAN, die die Verlängerung von Speichernetzwerken über die traditionellen geografischen Grenzen hinaus ermöglichen.

INRANGE erzielte im Jahr 2001 mit rund 900 Mitarbeitern einen weltweiten Umsatz von 260,9 Millionen US-Dollar. Zu den Kunden gehören Unternehmen mit Großrechenzentren, insbesondere Banken, Behörden, Versicherungen, Industrieunternehmen und EDV-Dienstleister, in Deutschland u.a. Deutsche Bank, Commerzbank, Landesgirokasse, EZB, West LB, Allianz, BMW, Siemens, Amadeus, Info AG, Colt, O2 Germany und T-Mobil.

Weitere Informationen sind unter www.INRANGE.com abrufbar



Bei Veröffentlichung bitte Beleg – DANKE!



Pressekontakt:

Marketing Communications

Ingrid Vos

Oberdorfenerstraße 13a

84405 Dorfen b. München

Tel. 08081-95 97 72

Fax 08081-95 97 73

ivos@markcom.de


Weitere Informationen:

INRANGE Technologies GmbH

Christine Schmidt

Martin-Kollar-Straße 15

81829 München

Tel. 089-427 411-24 oder 0170-3372294

Fax 089-427 411-99

Christine.Schmidt@INRANGE.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anna Jensen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 497 Wörter, 4250 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von INRANGE Technologies GmbH lesen:

INRANGE Technologies GmbH | 11.06.2003

Gartner zeichnet CNT als Visionär im Markt für Speicher-Services aus

Mit der Klassifizierung als Visionär unterstreicht Gartner die hohe Kompetenz und Erfahrung von CNT in der Planung sowie Realisierung von heterogenen, lokalen oder remote Speichernetzwerken. Sie tragen entscheidend dazu bei, dass Anwenderun...
INRANGE Technologies GmbH | 10.06.2003

CNT präsentiert weltweit ersten FC/FICON Director mit WAN- und MAN-Funktionalitäten

Der FC/9000 Director ist eine „core-to-edge-to-anywhere“-Lösung, die mittels Hochgeschwindigkeits-Schnittstellen so genannte „Langstrecken“-Appli­­­­­ka­tionen unterstützt und das über jede beliebige Entfernung hinweg. Die zusätzliche U...
INRANGE Technologies GmbH | 08.05.2003

Storage Networking World Europe 2003 in Cannes: Im Interoperability Lab präsentiert INRANGE neue SAN-Management-Lösungen

Angesichts des zunehmenden Speicherbedarfs darf der Informationsfluss zwischen heterogenen und geografisch verteilten Standorten nicht ins Stocken geraten. Zugleich sollte die technologische Basis aber auch künftige Entwicklungen unterstützen. Dies...