info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
bbw Marketing |

Kapitalanlage Solar rechnet sich: Auf dem Dach und im Depot

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Die neue bbw - Finanzdienstleistungsspezialstudie


Die Kapitalanlage Solar. Sie schont die Umwelt und bringen auch noch bares Geld: Bei Investitionen in Solaranlagen, egal ob auf dem eigenen Dach oder im Depot bei der Bank, sollten fünf Prozent Rendite sicher drin sein – mindestens. Der jüngste bbw-Branchenreport „Kapitalanlage Solar“, für den namhafte Finanzdienstleistungsunternehmen, Solarproduktanbieter und Analysten und auch 1.000 Privatpersonen repräsentativ befragt wurden, listet auf mehr als 300 Seiten Stärken und Schwächen der Kapitalanlage Solar auf und beschreibt die Anforderungen an erfolgreiche Kapitalanlageprodukte Solar.

In Zeiten der Finanzkrise rechnet sich ausgerechnet eine Investition, die aus Anlegersicht vor kurzem noch eher belächelt wurden: Die Kapitalanlage Solar. Sie schont die Umwelt und bringen auch noch bares Geld: Bei Investitionen in Solaranlagen, egal ob auf dem eigenen Dach oder im Depot bei der Bank, sollten fünf Prozent Rendite sicher drin sein – mindestens. Der jüngste bbw-Branchenreport „Kapitalanlage Solar“, für den namhafte Finanzdienstleistungsunternehmen, Solarproduktanbieter und Analysten und auch 1.000 Privatpersonen repräsentativ befragt wurden, listet auf mehr als 300 Seiten Stärken und Schwächen der Kapitalanlage Solar auf und beschreibt die Anforderungen an erfolgreiche Kapitalanlageprodukte Solar.

Was sich vor allem positiv für Investoren niederschlägt, ist der weltweite Preisrutsch von Solarmodulen. Sie kosten momentan rund ein Fünftel weniger als noch Ende 2008. Denn in der Krise ist die Nachfrage massiv eingebrochen. Banken vergeben große Darlehen deutlich zurückhaltender. Die Kreditvergabe für kleinere und mittlere Projekte, etwa die Solaranlage auf dem Eigenheim-Dach, ist hingegen stabil geblieben. Im wichtigen Markt Spanien hat die Regierung die Einspeisevergütung massiv gekürzt. „Das Beispiel Spanien zeigt wie sehr die Branche vom Gesetzgeber abhängig ist. Nachdem der Staat dort das Neubauvolumen begrenzt hat, sind fondsfähige Anlagen deutlich knapper geworden“, zeigt Solarmarkexperte Rolf Dubusc auf. Die chinesische Konkurrenz sorgt weiter weltweit für Überkapazitäten, die die Modulhersteller nun dringend loswerden wollen. Der starke Preisverfall bei Solarmodulen macht der Branche zwar zu schaffen, befördert allerdings die Wirtschaftlichkeit der Stromerzeugung aus Sonnenenergie, weil die Anlagen günstiger werden. Deshalb könnte Solarstrom von Dachanlagen spätestens in 3 Jahren so günstig sein wie Haushaltsstrom. „Für Privatanleger ist die eigene Dachanlage auf dem Häuschen manchmal die bessere Alternative als das Anlageprodukt am Bankschalter“, weiß Dubusc aus zahlreichen Befragungen. Für vermögende Privatkunden sind Direktinvestments in deutsche Dachanlagen eine Option zumal sich steuerlich interessante Gestaltungsmöglichkeiten ergeben. “Nie zuvor war für Hauseigentümer/innen der Kauf einer Solarstromanlage so attraktiv wie heute”, ergänzt Studienleiter Dr. Jörg Sieweck.

Aber auch die Banken entdecken zunehmend den Kapitalanlagemarkt Solar. Durch die steigende Auflage von Solarfonds profitieren immer mehr Personen von der solaren Stromerzeugung, z.B. auch Mieter, die über keine eigene Dachfläche verfügen. Die Anleger erhalten regelmäßig Ausschüttungen aus den Verkaufserlösen des in das öffentlich Netz eingespeisten Solarstroms. Durch die schwierige Kapitalmarktsituation bzw. restriktive Kreditvergabe sehen zwar 59 Prozent der für die bbw-Studie exklusiv befragten Anbieter von Solarprodukten den Markt für Solaranlagen in seiner Entwicklung negativ beeinflusst. Dennoch sind 81 Prozent der befragten Experten der Überzeugung, dass es am Markt ausreichend anlagefähige Solaranlagen gibt, die sich für Fondsstrukturen oder Private Placements eignen. „Das Ertragspotential deutscher Solarparks ist begrenzt“, gibt Dubusc aber zu Bedenken. Anleger schätzen zwar die hohe Rechtssicherheit, geringe Renditen und fehlender Inflationsschutz wirken jedoch nachteilig. „Große Fondsinitiatoren schauen sich daher in Südeuropa um“, weiß der Solarexperte und sieht dort gute Anlagechancen.

In der aktuellen Situation an den Finanzmärkten ist eine Mehrheit von 95 Prozent der befragten Finanzdienstleister der Meinung, dass für einen erfolgreichen Vertrieb jetzt einfache und verständliche Produkte ge-fragt sind, hinter denen reale Sachwerte wie bei der Solarenergie stehen. Eine relativ hohe Zustimmung findet auch die Aussage, dass Kapitalanlageprodukte im Bereich Solarenergie eine sinnvolle Depotbeimischung darstellen. Hier stimmen 54 Prozent dieser Aussage voll zu. Insgesamt 48 Prozent der befragten Finanzexperten fordern, dass Kapitalanlageprodukte im Bereich Solar einfacher werden sollten. Die wichtigsten Vertriebswege für Kapitalanlageprodukte im Bereich Solarenergie sind nach Ansicht der befragten Experten vor allem Banken und Sparkassen. Diese Vertriebswege sehen 92 Prozent der Experten als besonders bedeutungsvoll an. Außerdem von einer hohen Bedeutung für den Absatz dieser Produkte sind freie Großvertriebe, welche 63 Prozent der Experten nannten.

„Einfache, verständliche und transparente Kapitalanlageprodukte im Bereich Solar werden vom Markt erwartet“ sieht Dr. Sieweck. „Leider gibt es bisher kaum Anlageprodukte, die den Anforderungen der Privatanleger an eine Solarinvestition entsprechen. Dabei ist die Bereitschaft zur Investition in die Sonnenergie in der Bevölkerung vorhanden“. Über den Gesamtdurchschnitt der Bevölkerung hinweg betrachtet, können sich 38 Prozent der Befragten vorstellen, in Geldanlagen mit dem Anlageziel Solarenergie zu investieren. Während für 45 Prozent der Männer eine solche Anlagemöglichkeit generell in Frage kommt, liegt der Anteil bei den Frauen nur bei 31 Prozent. Vor allem die junge Generation hält Kapitalanlagen im Bereich Solarenergie für vorstellbar. Mit 48 Prozent kann sich in der Altersgruppe der 14 bis 29 Jährigen fast jeder zweite generell vorstellen, im Bereich Solarenergie Geld anzulegen. Zwar sind zweistellige Renditen im Bereich Solar nach wie vor möglich: „Es fehlt aber an den entsprechenden Solarprodukten, um der privaten Kapitalanlage Solar in Deutschland zum Durchbruch zu verhelfen“, lautet das Fazit der Studienautoren.

Die bbw Finanzspezialstudie Kapitalanlage Solar ist zu beziehen bei bbw Marketing Dr. Vossen & Partner, Liebigstraße 23, D-41464 Neuss, Fon_02131.2989722, Fax_02131.2989721


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Klaus Vossen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 755 Wörter, 5858 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von bbw Marketing lesen:

bbw Marketing | 01.06.2010

bbw Marketing: Es gibt sie noch, die Erfolgsfaktoren im Handel

Der Handel hat eine schwierige Aufgabe vor sich. Das Handelsrad dreht sich derzeit immer schneller und der Wettbewerb wird zugunsten der Fachdiscounter wie auch der Online-Discounter intensiviert. Die aktuellen Preisschlachten der Discounter verdeu...
bbw Marketing | 26.08.2009

bbw Studie Geldanlage -Trends 2009 nach der Krise

Die Finanzkrise zeigt tiefe Spuren im Anlageverhalten. Die Anleger sind verunsichert und teilweise ratlos. Die Banken haben an Vertrauen verloren, aber so richtig trauen sich die Anleger nicht an Veränderungen heran. So ist zunächst eine Umschichtu...
bbw Marketing | 23.03.2009

Die neue Studie von bbw Marketing: Automobile 2015 Generation 50 plus

Die Abwrackprämie für Altautos zur Unterstützung der Autoindustrie ist ein Erfolg, zumindest darf man nach den aktuellen Zahlen diesen Eindruck haben. Profitiert haben hiervon in erster Linie die Kleinwagen, also die Autos für die Zielgruppe der ...