info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Trend Micro warnt vor neuer Bredolab-Spamwelle

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Hallbergmoos, den 01. September 2009 - Die Urheber von Bredolab haben eine neue Spamwelle losgeschickt, die den gefährlichen Trojaner derzeit als vermeintliche Bestellbestätigung in zahlreiche elektronische Postfächer spült. Wie Trend Micro meldet, erhalten die arglosen Empfänger dabei eine E-Mail mit dem Betreff "Thank you for settling the order..." und einer Aufforderung, weitere Details zur bereits verschickten Ware in der angehängten ZIP-Datei einzusehen. Hinter dieser verbirgt sich jedoch die gefährliche Backdoor-Software BKDR_BREDOLAB.AL.

Trend Micro warnt davor, diesen Anhang zu öffnen. Durch das Öffnen wird der Schädling aktiviert und nistet sich dann in den Systemdateien ein, von wo aus er bei jedem Bootvorgang des PCs automatisch gestartet wird. Ohne das Wissen des Anwenders verbindet sich die Software per HTTP-Verbindung mit einem Remote-Server und lädt von dort zuerst den bekannten File-Downloader RENOS herunter und nachfolgend weitere Schadsoftware. Die Ausbreitung bekannter Gefahren wie FakeAV, Tarnkappen-Schädlingen (Rootkits) und riesigen Spambots wie Cutwail werden mit Bredolab in Verbindung gebracht.

Die Spezialisten in den TrendLabs haben in den vergangenen Wochen mehrere neue Varianten des erstmals im Mai 2009 aufgetauchten Bredolab-Trojaners ausgemacht. Bredolab verbreitet sich über harmlos erscheinende PDF- und SWF-Dateien in Spam-E-Mails oder über infizierte Webseiten. Die neuen Varianten kamen hauptsächlich in den aktuellen DHL- und UPS-Spam-Kampagnen zum Einsatz.

Trend Micro rät, Antivirenlösungen stets auf dem aktuellsten Stand zu halten und keine unbekannten E-Mail-Anhänge zu öffnen. Anwender der Trend Micro-Lösungen sind vor der beschriebenen Attacke durch das Smart Protection Network automatisch geschützt. Die Cloud-Client-Sicherheits-Infrastruktur des Security-Anbieters sorgt dafür, dass der Zugriff auf manipulierte Webseiten blockiert wird und verhindert, dass infizierte E-Mails überhaupt erst zugestellt werden.

Weitere Informationen zu dieser aktuellen Bedrohung sind unter http://blog.trendmicro.com/laptop-delivery-note-contains-malware/ erhältlich.



Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Göllnitz
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
+49 (0) 811 88 99 0 ? 863
+49 (0) 811 88 99 0 ? 799
www.trendmicro.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Magdalena Brzakala
Max-von-Laue-Straße 9
86156
Augsburg
info@phronesis.de
0821-444800
http://www.phronesis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Magdalena Brzakala, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 296 Wörter, 2486 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...