info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Trend Micro White Paper zum geänderten Bundesdatenschutzgesetz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Wichtigste Rechtsfolgen bei Datenpannen / Data Leak Prevention-Lösungen gewinnen an Relevanz

Trend Micro hat ein zum kostenlosen Download zur Verfügung stehendes White Paper vorgestellt, das vor allem auf den neuen Paragraph 42a des Bundesdatenschutzgesetzes eingeht. Das Dokument, das Unternehmen jeder Größe und deren Rechtsabteilungen adressiert, erläutert die wichtigsten Rechtsfolgen von Sicherheitspannen, bei denen personenbezogene Daten oder vertrauliche Unternehmensdaten für Außenstehende zugänglich wurden oder sogar an die Öffentlichkeit gelangten. Das Trend Micro-Dokument kann ab sofort unter dem folgenden Link herunter geladen werden: http://de.trendmicro.com/de/products/enterprise/leakproof/index.html?343434

"Das neue Bundesdatenschutzgesetz betrifft jedes Unternehmen, jedoch ist vielen nicht klar, welche Auswirkungen es im Alltag hat. Im Kern gilt es, strengere rechtliche Vorgaben hinsichtlich der Datensicherheit und Prävention einzuhalten, so dass unter dem Strich jedes Unternehmen seine entsprechenden Prozesse prüfen und bei Bedarf verbessern muss. Das White Paper, das wir zusammen mit der renommierten internationalen Anwaltskanzlei Bird & Bird LLP zur Verfügung stellen, geht vor allem auf den kritischen neuen Paragraphen 42a des Bundesdatenschutzgesetzes ein", sagt Günter Untucht, Associate General Counsel & Director of EMEA Legal bei Trend Micro. Da viele Regelungen in großer Eile als Reaktion auf Datenskandale in der jüngsten Vergangenheit Eingang in das Gesetz gefunden haben, ergeben sich mehrere Ungereimtheiten sowie Konfliktsituationen, die noch der Auslegung und möglicherweise auch einer klärenden Rechtsprechung bedürfen.



Die neuen Anforderungen an Unternehmen sind erheblich: Demnach sind Firmen, bei denen eine Datensicherheitspanne eintritt, unter bestimmten Voraussetzungen nunmehr zur umfassenden Benachrichtigung sowohl der zuständigen Datenschutzbehörde als auch der Personen, deren Daten von der Panne betroffen sind, verpflichtet. Pannen bei der Datensicherheit können darüber hinaus weitere gesetzliche Rechtsfolgen auslösen, etwa wenn das Management persönlich haftbar gemacht wird oder ungewollt Betriebsgeheimnisse an die Öffentlichkeit gelangen. Auch vertragliche Rechtsfolgen wegen des Verstoßes gegen Vertraulichkeitsvereinbarungen (NDA) sind denkbar.



Ganz allgemein steigen die rechtlichen Anforderungen an die Datensicherheit sowohl im Umgang mit Sicherheitspannen als auch - damit verbunden - in der Prävention unübersehbar an. Jedes Unternehmen muss sich daher darauf einrichten, seine Vorkehrungen und Prozesse im Bereich der Datensicherheit zu überprüfen und erforderlichenfalls zu verbessern.



Wachsende Relevanz von Data Leak Prevention-Lösungen

Neben der Aufklärung der eigenen Mitarbeiter ist es für Unternehmen zunehmend wichtiger, professionelle Unternehmenslösungen für Data Leak Prevention einzusetzen. Mit Trend Micro LeakProof steht Kunden eine leistungsstarke Lösung mit größtmöglichem Schutz vor dem Verlust von Kunden- und Mitarbeiterdaten und geistigem Eigentum an den Endpunkten des Unternehmens - online ebenso wie offline - zur Verfügung. Die Lösung senkt zusätzlich Kosten und Verwaltungsaufwand durch höhere Leistung und schnellere Verteilung. Eine Vielzahl unterschiedlicher Formfaktoren erhöht die Flexibilität. Nähere Informationen zu LeakProof sind online erhältlich unter http://de.trendmicro.com/de/products/enterprise/leakproof/index.html?343434.




Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Göllnitz
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
+49 (0) 811 88 99 0 ? 863
+49 (0) 811 88 99 0 ? 799
www.trendmicro.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Magdalena Brzakala
Max-von-Laue-Straße 9
86156
Augsburg
info@phronesis.de
0821-444800
http://www.phronesis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Magdalena Brzakala, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 434 Wörter, 3754 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Frost & Sullivan: "Zero-Day-Initiative" von Trend Micro ist führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ ...