info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
European Office of Shenzhen / China |

Shenzhen arbeitet zur IFA 2009 am Ausbau von Wirtschaftskontakten mit Berlin

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Wirtschaftsregion Shenzhen veranstaltete anlässlich der IFA gestern im Internationalen Congress Centrum (ICC) Berlin eine Wirtschafts- und Handelskonferenz.

Außerhalb des Rampenlichts von Messepräsentationen arbeiten bei der IFA 2009 Unternehmen und Politiker am Ausbau von Wirtschaftsbeziehungen. Mit hundert Delegierten und vierzig Unternehmen ist etwa die südchinesische Wirtschaftsregion Shenzhen Special Economic Zone auf der diesjährigen IFA präsent. Mit dem Ziel, neue Kooperationspartner zu gewinnen und die gegenseitigen Geschäftstätigkeiten auszubauen, hatte gestern der stellvertretende Wirtschaftssenator des Distriktes Shenzhen und Präsident der dortigen Industrie- und Handelskammer, Lailin Zhang, im Internationalen Congress Centrum (ICC) Berlin zu einer Präsentation der chinesischen Boomregion eingeladen. Die IFA 2009 ist für die Chinesen ein willkommener Anlass, diese Region mit ihrer Erfolgsstory, ihren Perspektiven und Möglichkeiten für Investoren und ausländische Unternehmen vorzustellen.

Shenzhen, an der Grenze zu Hongkong, gehört zu den wirtschaftlich stärksten Regionen dieser Erde. Als "Pionierstadt der chinesischen Modernisierung", wie chinesische Delegierte sie gestern bezeichneten, hat es in den letzten dreißig Jahren eine rasante Entwicklung durchgemacht. Als im Mai 1980 dort Chinas erste Sonderwirtschaftszone gegründet wurde, hatte die Stadt Shenzhen noch 30.000 Einwohner, 2009 sind es über zehn Millionen.
Das haben die Stadt Shenzhen und besonders der Stadtteil Bao"an ihrer natürlichen Lage am Perlfluss und der direkten Nachbarschaft zu Hongkong zu verdanken. Shenzhen hat sich neben Guangzhou zu der größten Stadt im Perlfluss-Delta, und neben Beijing-Tianjin-Gebiet zu den wirtschaftlich bedeutendsten Regionen Chinas entwickelt. Heute wird die Region häufig die "Werkbank" der Welt genannt, wo beispielsweise Maschinen, Juwelen, Möbel und Bekleidung produziert werden. Doch längst haben hier, im Süden Chinas, auch zahlreiche Hochtechnologieunternehmen ihren Sitz, die vor allem Elektronik, Software und Hardware produzieren, sowie im Bereich der Biotechnologie aktiv sind.

Vize-Wirtschaftssenator Lailin Zhang zufolge lag 2008 das Außenhandelsvolumen der Region Shenzhen bei 299,9 Mrd. US Dollar. Allein zwischen Shenzhen und Deutschland wurden 2008 Waren im Wert von 62,7 Mrd. US Dollar gehandelt. Shenzhen engagiert sich dafür, ausländische Investoren anzusieden. Spezielle Servicecenter helfen dort bei der Immobiliensuche, der Vermittlung von Geschäftskontakten und Arbeitskräften, der Erteilung von Aufenthaltserlaubnissen und in vielen weiteren Fragen.

Kontakt und nähere Informationen über Shenzhen für Unternehmen:
European Economy & Trade Representative Office of Shenzhen Special Economic Zone Municipality, Ostendstraße 100, 90334 Nürnberg, Tel.: +49 911 - 9533 91 41, Fax: -42,
www.Shenzhen-eo.de



European Office of Shenzhen / China
Herr Zhang Yiping
Ostendstraße 100
90334 Nürnberg
0911-95339141
0911-95339142
www.Shenzhen-eo.de



Pressekontakt:
achilles:pr
Beate Achilles
Lößnitzer Weg 5
12355
Berlin
info@achilles-pr.de
03079786585
http://www.achilles-pr.de


Web: http://www.Shenzhen-eo.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Beate Achilles, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 364 Wörter, 3053 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema