info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Trend Micros URL- und Web Security-Technologien erneut führend bei Vergleichstest

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Im unabhängigen Test von Cascadia Labs behauptet Trend Micro erneut seine Erstrangigkeit gegenüber vier anderen Web Gateway-Sicherheitslösungen

Trend Micros URL- und Web Security-Technologien konnten sich im Rahmen eines unabhängigen Tests von Cascadia Labs erneut gegen andere marktführende Produkte durchsetzen. Damit wurde zum wiederholten Mal die Überlegenheit der Cloud-Client-Architektur des Trend Micro Smart Protection Networks bei der Bekämpfung von Internetbedrohungen unter Beweis gestellt.
Trend Micro erzielte ein Gesamtergebnis von 75 Prozent (und damit ein Plus von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahrestest), das Produkt auf dem zweiten Platz erreichte 67 Prozent. Trend Micro erzielte nicht nur die höchste Punktzahl im Gesamtergebnis: Einen ersten Platz belegte der Sicherheitshersteller ebenfalls in der Kategorie URL-Blockierung schadhafter Webseiten mit einem Ergebnis von 79 Prozent (2008: 68 Prozent); im Vergleich dazu lag das Ergebnis der anderen getesteten Produkte bei durchschnittlich 50 Prozent. Cascadia Labs wählte die im Test eingesetzten Webseiten unabhängig und nach dem Zufallsprinzip aus. Keines der teilnehmenden Unternehmen, Trend Micro eingeschlossen, wurde im Vorfeld über die ausgewählten Seiten informiert.

Cascadia Labs resümiert: "Trend Micro konnte sich als klarer Sieger in allen Testdisziplinen behaupten und verteidigt damit seinen 1. Platz vom Vorjahr. Einen entscheidenden Vorteil erhält Trend Micro von seiner Web Reputation-Technologie, die beim Schutz vor Internetbedrohungen eine wesentliche Rolle spielt. In allen Testdisziplinen - Malware, Exploits, Phishing, Proxies und potenziell unerwünschten Applikationen (PUA) - verbucht Trend Micro Bestnoten."

URL-Filter und Web Security-Technologien werden zum Schutz von PCs und Unternehmensnetzwerken vor gefährlichen, anstößigen oder zumindest unerwünschten Inhalten aus dem Internet eingesetzt. Die Produkte blockieren Webseiten mit eindeutig sexuellen, gewalttätigen oder anderen illegalen Inhalten. Gleichzeitig spielen sie eine zunehmend wichtige Rolle bei der Absicherung von Unternehmensnetzen. Denn als Verteidigungslinie an vorderster Front übernehmen sie die Abwehr bösartiger Webseiten, aber auch jener vornehmlich harmlosen Angebote im Internet, die jedoch manipuliert wurden, um beispielsweise vertrauliche Nutzerdaten zu stehlen.

Trend Micros URL-Filtering- und Web Security-Technologien sind Teil des Trend Micro Smart Protection Network. Dieses überprüft in täglich mehr als 20 Milliarden Anfragen die Reputation von URLs, E-Mails und Dateien. Die Smart Protection Network-Technologie blockiert aktuelle Bedrohungen "in der Wolke", noch bevor sie ein Unternehmensnetzwerk erreichen und bietet Unternehmen dadurch einen besonders smarten Schutz.
Das Smart Protection Network unterstützt alle Trend Micro-Produkte und
-Lösungen. Anwender erhalten mit dem kombinierten Schutz bestehend aus der einzigartigen internet-basierten Reputationstechnologie und den zum Patent angemeldeten Korrelationsmethoden sofortige und automatisierte Sicherheit. Jeden Tag blockiert Trend Micro erfolgreich mehr als eine Milliarde Bedrohungen, mit denen Trend Micro-Kunden in Berührung kommen könnten.

Cascadia Labs ermittelte hinsichtlich der Effektivität der Trend Micro-Lösungen, Sicherheitsbedrohungen abzuwehren, die folgenden Werte:

Malware: Trend Micro blockierte 75 Prozent (2008 waren es noch 68 Prozent) der Schaden verursachenden URLs, einschließlich Trojanern, Würmern, Viren und anderen Downloads. Die Konkurrenzprodukte erreichten hierbei lediglich 53 bis 55 Prozent.
Exploits: Auf Exploits oder "Drive by"-Downloads angesetzt, blockierte Trend Micro nahezu 80 Prozent (gegenüber 73 Prozent 2008) dieser Bedrohungen, während die Konkurrenz lediglich eine Quote von 48 bis 58 Prozent erreichte.
Phishing: Trend Micro blockierte über 80 Prozent (2008: 74 Prozent) dieser Seiten. Das zweitplatzierte Produkt erreichte 55 Prozent.
Potenziell unerwünschte Anwendungen (PUA): URLs, die in diese Kategorie fallen, enthalten fragwürdige, aber nicht notwendigerweise bösartige Inhalte, wie zum Beispiel Werbedownloads. Trend Micro blockierte 59 Prozent dieser Seiten, während das Schlusslicht in dieser Kategorie lediglich 23 Prozent erreichte.

Die URL-Filter- und Web Security-Technologien von Trend Micro werden darüber hinaus in einer Vielzahl von Produkten und Lösungen genutzt, die sowohl für Unternehmen als auch Endkonsumenten entwickelt wurden:
Trend Micro Internet Security: Eine einfach bedienbare, schnelle und intelligente Sicherheitslösung für Zuhause und das Home-Office.
OfficeScan Client/Server Edition: Ein Sicherheitsprodukt für Unternehmen, das Endpunkte - egal ob sie mit dem Unternehmensnetz verbunden sind oder nicht - gegen datei- und netzbasierte Angriffe schützt.
IM Security for Microsoft Office Communications Server: Ein Sicherheitsprodukt für Unternehmen, um die innerbetriebliche Instant Messaging-Kommunikation vor datei- und netzbasierten Angriffen zu schützen.
InterScan Web Security: Eine Sicherheitslösung für Unternehmen, die dem Schutz der Internet- und Instant-Messaging-Nutzung der Angestellten dient.
Worry-Free Business Security: Eine umfassende Suite von Endpunkt- und zentral gesteuerten Gateway-Lösungen zum Schutz kleiner und mittelständischer Unternehmen gegen email-, datei- und netzbasierte Angriffe.
Trend Micros Messaging-Lösungen nutzen Web Reputation zur Spamabwehr, indem jede eingebettete URL mit der Web Reputation-Datenbank von Trend Micro abgeglichen wird.

Das Trend Micro Smart Protection Network unterstützt darüber hinaus kostenlose Schutz- und Bereinigungswerkzeuge, sowohl für Desktop- als auch für Smartphone-Nutzer:

? Trend Smart Surfing für iPhone- und iPod Touch-Geräte ist der erste sichere Browser, der ein smarteres Surferlebnis ohne Sicherheitsrisiko bietet.
? Trend Micro Web Protection Add-On schützt Computer proaktiv vor Webbedrohungen und Aktivitäten, die mit Botnetzen in Zusammenhang stehen. Das frei erhältliche Tool funktioniert in Kombination mit bereits vorhandenen Desktop-Schutzlösungen.
? Trend Micro HouseCall ist eine Online-Anwendung, die Computer nach Viren, Spionage-Software und anderen Schadprogrammen durchsucht, diese aufspürt und beseitigt.

Weitere Trend Micro Gratis-Tools sind erhältlich unter: http://de.trendmicro.com/de/products/personal/free-tools-and-services/index.html

Umfang der Studie
Cascadia Labs testete die Leistungsfähigkeit von fünf marktführenden Produkten, nach 22 Einzelkategorien sortierte Inhalte aus sechs Hauptgruppen vornehmlich englischsprachiger Internetseiten zu blockieren: Seiten mit Webbedrohungen (Security), Inhalte für Erwachsene (Adult), Inhalte mit hohem Bandbreitenverbrauch (Bandwidth Usage), Seiten für die private Kommunikation (Communications), Seiten mit anstößigem oder potenziell illegalem Content (Liability) sowie Seiten zu Aktivitäten außerhalb der Arbeitszeit (Productivity and Recreation). Cascadia Labs erstellte eine unabhängige URL-Liste, um insbesondere den Sicherheitsanforderungen von Unternehmen zu genügen. Diese Liste enthält 22 in sechs Gruppen aufgeteilte Einzelkategorien, mit mehr als 1,6 Millionen URLs von etwa 100.000 Domains, die insbesondere für englischsprachige Nutzer von Interesse sind. Die Cascadia Labs-Liste beinhaltet Sicherheitsbedrohungen fünf verschiedener Kategorien: Malware, Exploits, Phishing, Proxy und potenziell unerwünschte Anwendungen (PUA). Diese repräsentieren aktuelle Bedrohungen inklusive möglicher Zero-Day-Angriffe, wie sie tatsächlich im Netz auftreten. Der vollständige Bericht ist abrufbar unter:
http://www.cascadialabs.com/reports/Cascadia_Labs_URL_Filtering_and_Web_Security_August_09.pdf

Über Cascadia Labs
Cascadia Labs hat sich auf die unabhängige Bewertung von Technologieprodukten spezialisiert. Das in Seattle beheimatete Unternehmen liefert Technologiekonzernen, Venture-Capital-Unternehmen und Branchenpublikationen objektive und passgenaue Tests und Analysen von Hard- und Software für die Zielgruppen Großunternehmen, Mittel- und Kleinbetriebe sowie Endkunden. Die angebotenen Dienstleistungen nutzen die vorhandene Ausrüstung der Cascadia Labs-Plattform und der angeschlossenen URL- und Malware-Datenbanken. Weitere Informationen zum Unternehmen sind erhältlich unter http://cascadialabs.com



Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Göllnitz
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
+49 (0) 811 88 99 0 ? 863
+49 (0) 811 88 99 0 ? 799
www.trendmicro.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Magdalena Brzakala
Max-von-Laue-Straße 9
86156
Augsburg
info@phronesis.de
0821-444800
http://www.phronesis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Magdalena Brzakala, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 987 Wörter, 8628 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...