info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Foundry Networks |

Neue Schnittstellenmodule von Foundry Networks ermöglichen sichere Fast-Ethernet-Implementierungen über lange Glasfaserstrecken

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Erhöhte Reichweite und Sicherheit für Metrozugänge sowie Netzwerk? und Desktop-Anbindungen für Unternehmen durch neue 100BaseFX Ethernet-Interface-Module für Layer 3 Switches und Metro Router von Foundry


San Jose, Kalifornien / Unterschleißheim – 09. Januar 2003 – Foundry Networks®, Inc. (NASDAQ: FDRY), ein führender Anbieter von Switching-, Routing- und Layer 4-7 Web-Traffic-Management-Lösungen für Firmen und Service Provider, stellt neue Schnittstellenmodule für drei seiner bestehenden Produktfamilien vor. Die BigIron® Layer 3 Switches, FastIron® Layer 2/3 Switches und NetIron® Metro Router von Foundry bieten mithilfe der neuen JetCore®-basierten Schnittstellenmodule dichte 100-MBit/s- Ethernetanbindungen über Multi-Mode? und Single-Mode-Glasfasern. Die neuen 100BaseFX-Module sind ab sofort verfügbar.

Die neuen Module basieren auf der dritten Generation des JetCore ASIC-Chipsatzes von Foundry und bieten attraktive Features. Dazu zählen Quality of Service (QoS), erweiterte Access Control Lists mit Wire-Speed, hardwarebasiertes sFlow für die Netzwerküberwachung mit Wire-Speed sowie umfangreiche Funktionen für das Bandbreitenmanagement.

Den Kunden von Foundry stehen drei 100BaseFX-Module zur Verfügung, um den Bedarf in verschiedenen Entfernungsbereichen abzudecken:

–100BaseFX für Multi-Mode-Glasfasern und Distanzen bis 2 km. Ideal geeignet für kurze Desktop-Anbindungen und Applikationen in Datenzentralen.
–100BaseFX-SR für Single-Mode-Glasfasern und Entfernungen bis 15 km. Ideal für Hochgeschwindigkeits-Netzwerke, die ein komplettes Firmengelände oder einen Universitäts-Campus abdecken sollen.
–100BaseFX-IR für Single-Mode-Glasfasern und Strecken bis zu 40 km Länge. Ideal geeignet für regionale Metropolitan Area Networks (MANs).

Mit 100BaseFX-Modulen ausgerüstet, bieten die FastIron Switches von Foundry Firmenkunden die Möglichkeit, 100-MBit/s-Ethernet-Netzwerke einzurichten, die selbst ausgedehnte Firmenkomplexe abdecken können. Nicht nur Unternehmen, sondern auch staatliche und militärische Einrichtungen stellen hohe Anforderungen an die Sicherheit und profitieren deshalb von kostengünstigen 100 MBit/s Glasfaserverbindungen, die verglichen mit entsprechenden kupferbasierten Übertragungsmedien wesentlich mehr Sicherheit bieten.

Service Provider können vorhandene Anlagen aufrüsten
Die neuen 100BaseFX-Module für die BigIron Layer 3 Switches von Foundry geben Metro Service Providern die Möglichkeit, breitbandige Ethernetanbindungen auch über größere Entfernungen bis zu 40 km anzubieten und gleichzeitig die Dichte? und Kostenvorteile der 100-MBit/s-Ethernet-Technik zu wahren.

Die neuen 100BaseFX-Module erweitern das breite Spektrum an Schnittstellenoptionen für Kunden, die Switches und Router von Foundry einsetzen, weiter. Die Ethernet Schnittstellen-module unterstützen bereits Foundry-Systeme für 10/100-MBit/s-Ethernet-over-Copper, Gigabit Ethernet auf Multi-Mode-Glasfasern, Gigabit Ethernet auf Single-Mode-Glasfasern für Distanzen bis 150 km sowie Gigabit-Ethernet-over-Copper und 10-Gigabit-Ethernet. Ergänzend zu den Ethernetschnittstellen bieten die NetIron Metro Router von Foundry auch Unterstütz-ung für Packet-Over-SONET (POS) Schnittstellen wie z.B. OC-3c, OC-12c und OC-48c sowie OC-3c ATM.

Jedes der 100BaseFX Interface-Module hat eine Breite von einem Slot und nutzt MTRJ-Steckverbinder, um höchste Portdichte bei geringem Platzbedarf zu bieten. Die 100BaseFX-Module für FastIron-Systeme enthalten modernste TCAM-Speicher (Ternary Content Addressable Memory) mit einer maximalen Kapazität von bis zu 32.000 Layer-3-Lookups, während die Module für BigIron? und NetIron-Systeme eine Kapazität von bis zu 64.000 Layer-3-Lookups bieten. Die TCAM-Technologie ermöglicht es Foundry in Zusammenarbeit mit seiner firmeninternen ASIC- und Chipentwicklung, Systeme mit ultrakurzer Latenzzeit und Wire-Speed-Durchsatz zu entwickeln.

“Unsere neuen, auf JetCore sFlow basierenden Schnittstellenmodule steigern die Reichweite von Fast Ethernet und ermöglichen eine sichere Glasfaseranbindung von Desktops in Firmen und von Zugangspunkten bei Metro Service Providern“, erklärt Bobby Johnson, President und CEO von Foundry Networks. „Mit den neuen JetCore-basierten Schnittstellenmodulen setzen wir neue Maßstäbe in Bezug auf die Feature-Ausstattung, das Preis-Leistungs-Verhältnis die Skalierbarkeit und die Verfügbarkeit. Dies gilt sowohl für Firmenkunden als auch für den Service Provider-Bereich.”

Internationale Preise und Verfügbarkeit
100BaseFX-Module für BigIron 4000/8000/15000 Systeme:
–J-B24FX (Multi-Mode) US-Listenpreis US-$ 17.995
–J-B24FX-SR (Single-Mode, 15km) US-Listenpreis US-$ 23.995
–J-B24FX-IR (Single-Mode, 40 km) US-Listenpreis US-$ 29.995
100BaseFX Module für NetIron 400/800/1500 Systeme:
–ML-24FX (Multi-Mode) US-Listenpreis US-$ 17.995
–ML-24FX-SR (Single-Mode, 15km) US-Listenpreis US-$ 23.995
–ML-24FX-IR (Single-Mode, 40 km) US-Listenpreis US-$ 29.995
100BaseFX Module für FastIron 400/800/1500 Systeme:
–J-F24FX (Multi-Mode) US-Listenpreis US-$ 11.995
–J-F24FX-SR (Single-Mode, 15km) US-Listenpreis US-$ 20.395
–J-F24FX-IR (Single-Mode, 40 km) US-Listenpreis US-$ 26.395

Über Foundry Networks
Foundry Networks, Inc. (NASDAQ: FDRY) ist Anbieter von End-to-End Switching? und Routing-Lösungen. Zum Angebot des Unternehmens gehören Layer 2/3 LAN-Switches, Layer 3 Backbone Switches sowie Layer 4-7 Web Switches und Metro Router. Zu den 4,300 Kunden von Foundry zählen viele der weltweit wichtigsten ISPs, Unternehmen, Portale, Suchmaschinen, E-Commerce-Sites und Universitäten sowie Unternehmen der Unterhaltungsbranche und der Pharmaindustrie, staatliche Einrichtungen, Finanz-Institutionen und Produktions-unternehmen. Unter anderem gehören zu diesen Kunden die Deutsche Post AG, Tiscali Deutschland, der Schweizer Wetterdienst, London Internet Exchange (LINX), Vodafone/Vizzavi, AOL, AT&T WorldNet, MSN, Yahoo!, die NASA und PriceWaterhouseCoopers. Foundry Networks mit Sitz in San Jose Kalifornien/USA hat weltweit 48 Vertriebsbüros; europäische Vertretungen befinden sich unter anderem in England, Frankreich, Deutschland, Italien und Benelux. Hinzu kommen Niederlassungen im Nahen Osten, in Afrika und in Asien.
Weitere Informationen über Foundry Networks sind unter www.foundrynet.com zu finden.

Weitere Informationen bei:

Foundry Networks GmbH
Dietmar Holderle
Einsteinstr. 14
85716 Unterschleißheim
Tel.: 089 / 37 42 92 0
Fax: 089 / 37 42 92 60
E-Mail: Germany@foundrynet.com
HBI GmbH (PR Agentur)
Natalie Pfeifle / Stefan Lange
Stefan-George-Ring 2
81929 München
Tel.: 089 / 99 38 87 – 0
Fax: 089 / 930 24 45
E-Mail: natalie_pfeifle@hbi.de
stefan_lange@hbi.de


Diese und andere Pressemitteilungen von Foundry können Sie auch unter http://www.hbi.de/clients/Foundry_Networks/Foundry_Networks.php downloaden.



Web: http://www.hbi.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Natalie Pfeifle, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 676 Wörter, 6139 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Foundry Networks lesen:

Foundry Networks | 23.04.2008

Foundry Networks und Secure Computing schließen Partnerschaft

Sicherheitsaspekte entscheiden über die Verfügbarkeit der Netzwerkinfrastrukturen und schützen Unternehmen vor rechtlichen Konsequenzen, die sich durch die verschiedenen behördlichen Vorschriften bzw. aufgrund von Anforderungen an die Datenintegr...
Foundry Networks | 03.04.2008

Großes Kino von Weta Digital – Powered by Foundry Networks

Santa Clara, Kalifornien/ Unterschleißheim – 3. April 2008 – Weta Digital, mit mehreren Oscars ausgezeichnetes Unternehmen im Bereich der visuellen Spezialeffekte, ist Käufer des 2.500sten Layer 2/3 Backbone Switch der BigIron® RX-Serie von Foun...
Foundry Networks | 24.10.2007

Foundry Networks weist volle Interoperabilität mit den Protokollen LLDP und LLDP-MED nach

„Die Erweiterungen des LLDP-Protokolls bieten moderne Funktionalitäten zum automatischen Erkennen von Geräten im Netzwerk und zum lokalen Anlegen von Datenbanken. Diese fördern den Trend hin zu ‚Plug & Play’-Netzwerken“, verdeutlicht Kari Youn...