info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SAS Institute GmbH |

SAS auf der CeBIT 2003 in Halle 4, Stand D58: Neue Lösungen für Financial Intelligence, Kunden- und Lieferantenmanagement und Intelligence Data Management

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Financial Intelligence – Transparenz und Planungssicherheit für Unternehmen aller Branchen · Lösungen für Betrugserkennung und Prävention

Auf der CeBIT 2003 stellt SAS Deutschland sein aktuelles Business Intelligence-Portfolio vor. Den Schwerpunkt am SAS Stand in Halle 4, Stand D58 bilden dabei die neuen Financial Intelligence-Lösungen des Unternehmens. Dazu gehören beispielsweise Lösungen für die Bilanzkonsolidierung, für das Berichtswesen, für Budgetierung und Planung sowie für Prozesskostenrechung und Risikomanagement. Außerdem am SAS Stand zu sehen: Die aktuellen SAS Lösungen für Customer Relationship Management, Supplier Relationship Management und Intelligence Data Management.

Zu den Financial Intelligence-Lösungen, die SAS auf der CeBIT vorstellt, gehört unter anderem „SAS Risk Management for Banking“ – eine Basel-II-gerechte Lösungssuite für das unternehmensweite Risikomanagement bei Banken. Mit SAS Risk Management for Banking können die Finanzmanager die Untergrenze ihres Kapitalbedarfs kalkulieren und sich einen Überblick über sämtliche Risiken unter Einhaltung der Basel-II-Richtlinien verschaffen.

Die SAS Lösungen für Bilanzierung, Budgetierung und Planung helfen Unternehmen, ihre Finanzplanungen transparent und unternehmensweit homogen durchzuführen. Das umständliche und vor allem fehleranfällige Hantieren mit Exceltabellen gehört damit der Vergangenheit an. So ist eine konsolidierte und durchgängige Finanzdatenbasis garantiert.

Außerdem am SAS Stand zu sehen: Die SAS Lösung für Prozesskostenrechnung. Mit dieser Activity Based Costing-Lösung können Unternehmen alle Kosten in ihre Profitabilitätsberechnung einfließen lassen, die mit einem Produkt oder einer Dienstleistung zusammenhängen. Hierzu zählen beispielsweise Lager-, Transport- und Verpackungskosten sowie anteilige Marketingkosten – Kosten, die in herkömmlichen Kalkulationen nicht berücksichtigt werden. Damit sind Unternehmen in der Lage, sowohl ihre profitablen Produkte und Dienstleistungen wie auch ihre profitablen Kunden zu identifizieren.

Weitere Highlights am CeBIT-Stand von SAS

Für die Betrugsprävention präsentiert SAS beispielsweise Lösungen für das Aufdecken von Geldwäscheaktivitäten, von Kreditkartenbetrug, Betrug durch Mitarbeiter oder das Identifizieren von Hackerangriffen. Die SAS Lösungen gehen das Problem „Betrug“ von mehreren Seiten an. Eine zentrale Rolle spielen dabei historische Daten, die das Unternehmen von früheren Fällen her vorhält. Auf dieser Grundlage können Unternehmen aus der Vergangenheit lernen, indem sie typische Muster in Betrugsfällen aufdecken. Aus diesen Erkenntnissen lassen sich Wahrscheinlichkeiten für betrügerisches Verhalten ableiten. Sprechen mehrere Indizien für einen Betrugsfall, kann das Unternehmen entsprechende Vorsichtsmaßnahmen einleiten. Zum Beispiel zeigen Analysen der System- und Netzwerkdaten nach Hackerangriffen Schwachstellen in der Unternehmens-IT auf, die dann beseitigt werden können.

Mit den SAS CRM-Lösungen, die ebenfalls am CeBIT-Stand von SAS zu sehen sind, gewinnen Unternehmen ein umfassendes Bild von ihren Kunden und erhalten so die Basis für zielgerichtete, profitable Marketingkampagnen. Hierfür bietet SAS spezielle Lösungen, beispielsweise für Marketing Automation und für die Berechnung der Kundenprofitabilität sowie Lösungen für Cross Selling, Credit Scoring, Response-Optimierung oder Churn- und Stornovorhersage.

SAS Marketing Automation verbindet Data Warehouse- und Data Mining-Technologien mit einer leistungsfähigen Kampagnenmanagement- und Reporting-Software. Die Lösung ermöglicht es, sämtliche Kundendaten aus unterschiedlichen Kommunikationskanälen zusammenzuführen und daraus wichtige Informationen über die Kunden zu gewinnen. Mit diesem Wissen können Unternehmen ihre Marketingkampagnen entsprechend planen, umsetzen und bewerten, wobei alle Phasen des Kampagnenmanagements automatisiert ablaufen.

Mit SAS SRM zeigt SAS außerdem sein leistungsstarkes Supplier Relationship Management-Portfolio für die strategische Optimierung des gesamten Einkaufskostenblocks. Mit SAS SRM können Unternehmen Transparenz in sämtliche Beschaffungsprozesse bringen und sie strategisch steuern. Innovative Analyseverfahren erlauben es den Einkaufsmanagern, ihr Lieferantenportfolio detailliert zu bewerten und Kostensenkungspotenziale zu ermitteln.

Darüber hinaus stellt SAS auf der CeBIT SAS Intelligence Data Management (IDM) vor. IDM bietet die Basis für unternehmensweites, aufgaben- und abteilungsübergreifendes dispositives Datenmanagement – und schafft damit die Grundlage für erfolgreiche Business Intelligence-Strategien. IDM integriert Lösungen für die Extraktion, die Bereinigung, den Transport (ETL), das Speichern und das Management von dispositiven Daten. Spezielle Storage-Konzepte und Funktionen für Data Quality und Data Cleansing sowie eine offene Metadatenbasis runden SAS IDM ab. Die gesamte Prozesskette im Datenmanagement lässt sich so effizient, zentral und transparent steuern.

circa 4.800 Zeichen

Diesen Text können Sie von
http://www.haffapartner.de oder http://www.sas.de herunterladen.

Über SAS

Gegründet im Jahr 1976, ist SAS heute der weltweit führende Anbieter von Business Intelligence-Lösungen und Services, die Unternehmen befähigen, aus Geschäftsdaten wertvolles Wissen für strategische Entscheidungen zu generieren. Die SAS Lösungen helfen Unternehmen, die Beziehungen zu ihren Kunden und Lieferanten sowie die internen Geschäftsprozesse zu optimieren.

Weltweit arbeiten mehr als 39.000 Unternehmen und Organisationen mit Software von SAS – darunter 98 Prozent der Fortune 100-Unternehmen. Als einziger Business Intelligence-Anbieter integriert SAS modernste Data Warehousing-Technologien, komplexe analytische Verfahren und herkömmliche BI-Anwendungen. Firmensitz der US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina (USA). SAS Deutschland hat seinen Sitz in Heidelberg.

Weitere Informationen unter http://www.sas.de

Weitere Informationen:

SAS Institute GmbH
In der Neckarhelle 162
D-69118 Heidelberg
Fon +49 (0)62 21 / 415-0
Fax +49 (0)62 21 / 415-140
http://www.sas.de
Petra Moggioli
Fon +49 (0)62 21 / 415-12 15
Petra.Moggioli@ger.sas.com
Claudia Steppacher
Fon +49 (0)62 21 / 415-12 14
Claudia.Steppacher@ger.sas.com

Agenturkontakt:
Dr. Haffa & Partner
Public Relations GmbH
Burgauerstraße 117
D-81929 München
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-0
Fax +49 (0)89 / 99 31 91-99
http://www.haffapartner.de
Barbara Wankerl
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-40
sas@haffapartner.de
Sebastian Pauls
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-46
sas@haffapartner.de


Web: http://www.sas.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Wankerl, Sebastian Pauls, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 755 Wörter, 6610 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SAS Institute GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SAS Institute GmbH lesen:

SAS Institute GmbH | 22.02.2013

SAS ist "Leader" bei Big Data Analytics

Heidelberg, 22.02.2013 - Heidelberg, 22. Februar 2012 ---- SAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wurde als Leader im Report "The Forrester Wave: Big Data Predictive Analytics Solutions, Q1 2013" (http://www.forrester.com/pimages/rws/reprin...
SAS Institute GmbH | 18.02.2013

SAS ist "Leader" im Magic Quadrant für BI- und Analytics-Plattformen

Heidelberg, 18.02.2013 - - SAS unterstreicht starke Position im Big-Data-Markt- Analysen im Hauptspeicher sparen Zeit- Eine Milliarde Datensätze in neun Sekunden analysierenSAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wird vom Marktforschungsunt...
SAS Institute GmbH | 06.02.2013

Forsa-Umfrage: Sicherheit ist deutschen Bankkunden wichtiger als hohe Zinssätze

Heidelberg, 06.02.2013 - Den deutschen Bankkunden geht es bei der Geldanlage vor allem darum, dass die Banken vorsichtig mit ihrem Geld umgehen. Für ein solches Risikobewusstsein sind 84 Prozent der Bevölkerung sogar bereit, niedrigere Zinsen bei k...