info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Northern Business School |

Neuzugang: UVNord-Hauptgeschäftsführer ins Kuratorium der Northern Business School gewählt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Hamburg, 6. Oktober 2009 – Das Kuratorium der Northern Business School (NBS) bekommt zum Semesterstart namhafte Verstärkung: Michael Thomas Fröhlich, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein (UVNord), dem wirtschafts- und sozialpolitischen Spitzenverband, ist neues Mitglied im Gremium. Die Kuratoriumsmitglieder haben den erfahrenen Rechtsanwalt am 8. September 2009 einstimmig in den Beirat aufgenommen. "Wir sind stolz einen erfahrenen Praktiker wie Herrn Fröhlich für uns gewinnen zu können. Damit verzahnen wir die Northern Business School noch enger mit der regionalen Unternehmenslandschaft und schaffen attraktive Kooperationsmöglichkeiten", erklärt Mirko Knappe, Geschäftsführer der NBS.

UVNord gehören derzeit 59 Wirtschafts- und Arbeitgeberverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein mit rund 27.000 Unternehmen an, in denen mehr als 1,2 Millionen Menschen Beschäftigung finden. Zu den Kernaufgaben von UVNord zählen die wirtschafts- und sozialpolitische Interessenvertretung gegenüber Politik, Verwaltung und der Öffentlichkeit. Schwerpunkte der verbandlichen Arbeit sind die Strukturpolitik, das Umweltrecht, die Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik sowie die Wahrnehmung der Arbeitgeberinteressen in der sozialen Selbstverwaltung. "Die langjährigen Erfahrungen von UVNord und Michael Thomas Fröhlich bereichern unseren Beirat. Von dieser Expertise sollen in erster Linie unsere Studierenden profitieren, beispielsweise durch Gastvorlesungen von anerkannten Praktikern", verdeutlicht NBS-Geschäftsführer Knappe.

Neben Fröhlich sind elf weitere renommierte Persönlichkeiten der Hamburger Politik und Wirtschaft im Kuratorium vertreten - darunter Albert Darboven, Geschäftsführer des Traditionsunternehmens J.J. Darboven, oder Professor Hans Heinrich Driftmann, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Das wirtschaftsnahe Netzwerk bietet den Studierenden der Northern Business School die Möglichkeit, exklusive Einblicke in die Unternehmenspraxis zu bekommen und wichtige Kontakte für ihre berufliche Laufbahn zu knüpfen.

Das NBS-Studium ist speziell auf die Bedürfnisse von Berufstätigen ausgerichtet und ermöglicht den staatlich anerkannten Hochschulabschluss in Verbindung mit dem Service eines privaten Dienstleistungsunternehmens. Das Angebot umfasst sowohl die etablierten Studiengänge wie Betriebswirtschaftslehre und Ingenieurwissenschaften, als auch spezialisierte Fächer wie Coffeemanagement oder Logistik. Neben den regulären Lehrveranstaltungen bietet die NBS ihren Studierenden zudem kostenlose Zusatzveranstaltungen zur persönlichen Weiterentwicklung wie beispielsweise "Zeitmanagement". Noch bis zum 31. Januar 2010 können interessierte Berufstätige oder Auszubildende den Studenten-Alltag hautnah miterleben. Im Rahmen des Schnupperstudiums können alle Lehrveranstaltungen kostenfrei besucht werden. Weitere Informationen erhalten Interessenten im Internet unter www.nbs.de .


Über die Northern Business School:
Die NBS Northern Business School ist eine gemeinnützige Bildungsinstitution mit Sitz in Hamburg und bietet berufsbegleitende, wirtschaftswissenschaftliche und Ingenieurstudiengänge an. Sie wurde von norddeutschen Unternehmen und Verbänden gegründet, um möglichst vielen Mitarbeitern in der Metropolregion Hamburg ein Studium parallel zum Beruf zu ermöglichen. Die Präsenzvorlesungen und -seminare finden freitagabends und samstags statt. So stehen die Studierenden wie gewohnt tagsüber ihrem Unternehmen zur Verfügung. Mit ihrem bewährten Hochschulkonzept vernetzt die Northern Business School verschiedene Studiengänge und passt diese gezielt an die Bedürfnisse von Berufstätigen an. Die hohen akademischen Qualitätsstandards sind gewährleistet - alle Studiengänge an der NBS führen zu einem staatlich anerkannten Hochschulabschluss. Damit vereint die NBS das Beste aus zwei Welten: Die Qualität und Sicherheit der staatlich anerkannten, akademischen Ausbildung und die Service- und Beratungsqualität eines privaten Dienstleistungsunternehmens.
Weitere Informationen finden Sie unter www.nbs.de , Kontakt: info@nbs.de


Northern Business School gGmbH
Marc Petersen
Holstenhofweg 62
22043 Hamburg

Tel.: +49 (40) 357 00 340
Fax: +49 (40) 357 00 343
E-Mail: petersen@nbs-hamburg.de
www.nbs.de

NBS Northern Business School gGmbH
Amtsgericht Hamburg HRB 102392
Geschäftsführung: Mirko Knappe


Faktenkontor GmbH
Roland Heintze
Normannenweg 30
20537 Hamburg

Tel.: +49 (40) 22703 7160
Fax: +49 (40) 22703 3160
E-Mail: roland.heintze@faktenkontor.de
www.faktenkontor.de


Web: http://www.nbs.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Roland Heintze, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 547 Wörter, 4792 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Northern Business School lesen:

Northern Business School | 20.01.2012

Flexibles Studium: Fachkräftemangel stellt Bildungssektor vor neue Herausforderungen

Die kontinuierlich steigende Zahl an Studierenden und die parallel wachsende Fachkräftelücke, insbesondere im MINT-Sektor (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik), stellen Bildungseinrichtungen und Unternehmen vor neue Herausford...
Northern Business School | 17.11.2011

Master-Studienplätze: Numerus Clausus droht Karrieren zu verhageln

Für Studenten, die ihren Bachelor nicht mit einem Einser-Schnitt abgeschlossen haben, gestaltet sich der Zugang zu einem Masterstudiengang schwierig: Entweder studieren sie an einem privaten Institut, das einen niedrigeren N.C. ansetzt, jedoch nicht...
Northern Business School | 18.10.2011

NBS steigert Studienerfolge durch intensive Betreuung

Die Erfolgsquote ist hoch. Rund 80 Prozent der Studenten an der Northern Business School (NBS) schaffen dort ihren Abschluss. An den regulären deutschen Hochschulen liegt dieser Anteil im Durchschnitt nur bei 74 Prozent – so die jüngsten Daten de...