info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband privater Träger der freien Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe e.V. (VPK) |

VPK: Freiheitsentziehende Maßnahmen nur im Einzelfall

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Nicht Aufgabe der Jugendhilfe, Straftaten zu sanktionieren

Berlin, 07. Oktober 2009.
Der Bundesverband privater Träger der freien Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe (VPK) hat im Rahmen seiner jüngsten Tagung seine Positionierung zu freiheitsentziehenden Maßnahmen (FM) in der Jugendhilfe überarbeitet. Diese Art von Maßnahmen muss auch zukünftig die Ausnahme bleiben und sei nur im Einzelfall und unter Hinzuziehung von erfahrenen Fachkräften gerechtfertigt. FM kämen nur dann in Betracht, wenn es der Schutz von Kindern und Jugendlichen verlange und andere fachlichen Möglichkeiten von Hilfen ausgeschöpft seien.

"Der VPK lehnt weiterhin grundsätzlich geschlossene Formen der Unterbringung im Kontext von erzieherischer Hilfen ab", heißt es im Positionspapier des VPK. Sanktionierung sei und bleibe Aufgabe des Jugendstrafrechts.

Immer mehr junge Menschen leben allerdings in zunehmend schwierigen Familienverhältnissen und sehen sich mit ständigen Beziehungsabbrüchen sowie schulischen und privaten Misserfolgen konfrontiert. Dadurch entstehen Verhaltensweisen, die teilweise mit den bisherigen Angeboten der Jugendhilfe nicht mehr aufzufangen sind. "Viele Kinder und Jugendliche geraten so in ein Karussell verschiedener Hilfeformen oder landen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie", so Martin Adam, Vize-Präsident des VPK. Es gebe Lücken im Versorgungssystem, betont der Jugendhilfeexperte. Der erforderliche Hilfebedarf werde so durch die bestehenden Angebote nicht immer abgedeckt.

Die Jugendhilfe habe in erster Linie einen Entwicklungs- und Förderauftrag, betont Adam. Freiheitsentziehende Maßnahmen gehörten insoweit eigentlich nicht dazu und seien auch vom Gesetzgeber so nicht gewollt. "Die Tatsache aber, dass die bestehenden Angebote der Jugendhilfe nicht immer den Bedarfen von besonders problematischen Kindern und Jugendlichen gerecht werden, darf sich nicht zum Nachteil von diesen Kindern und Jugendlichen auswirken", so sein klarer Standpunkt. Diese Lücke in den bestehenden Versorgungssystemen müsse durch fachliche Antworten auf diese neuen Herausforderungen geschlossen werden, die auch eine begrenzte Freiheitsentziehung einschließt.

Mit dieser Einschätzung überarbeitet der Verband der privat-wirtschaftlichen Kinder- und Jugendhilfe seine Beschlusslage aus dem Jahr 2002 und trägt den aktuellen Entwicklungen in der Jugendhilfe vorsichtig Rechnung. "Freiheitsentziehende Maßnahmen vertragen sich mit den Zielen und Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe allerdings nur dann, wenn sie Teil eines geeigneten Hilfesettings sind, ein konkret zu dokumentierendes Behandlungsziel haben, überschaubar und zeitlich eng befristet sind", so die Position des VPK. In diesem Zusammenhang sei es auch notwendig, die Anwendung der Hilfeplanverfahren als zentrale Steuerungsinstrumente bundesweit stärker zu standardisieren.


Bundesverband privater Träger der freien Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe e.V. (VPK)
Fachreferent: Werner Schipmann
Mühlendamm 3
10178 Berlin
030 - 42859656
030 - 42859657
www.vpk.de



Pressekontakt:
Spreeforum International GmbH
Falk Al-Omary
Trupbacher Straße 17
57072
Siegen
falk.al-omary@spreeforum.com
0171 / 2023223
http://www.spreeforum.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Falk Al-Omary, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 379 Wörter, 3194 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband privater Träger der freien Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe e.V. (VPK)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband privater Träger der freien Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe e.V. (VPK) lesen:

Bundesverband privater Träger der freien Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe e.V. (VPK) | 01.09.2011

KiBiz NRW teilweise verfassungswidrig - VPK sieht sich in seinen Gleichstellungsforderungen bestätigt

Berlin. Der Ausschluss privat-wirtschaftlicher Träger von Kindertagesstätten von der im Kinderbildungsgesetz NRW (KiBiz) vorgesehenen finanziellen Förderung verstößt nach vorläufiger Einschätzung gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz des Grundg...
Bundesverband privater Träger der freien Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe e.V. (VPK) | 07.07.2010

VPK: Ausbau der Kindertagesbetreuung muss forciert werden

Berlin. Der am Montag von der Bertelsmann Stiftung vorgelegte "Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme" macht einmal mehr deutlich: Der Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren geht in Deutschland viel zu langsam voran. Die ne...
Bundesverband privater Träger der freien Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe e.V. (VPK) | 31.05.2010

Qualitätssiegel für private Träger der Jugendhilfe

Kirchlinteln / Hannover. In der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland sind nachweisbare Qualität und verlässliche Leistungsstandards unerlässlich. Aus diesem Grund hat der Landesverband Niedersachsen privater Träger der freien Kinder-, Jugend- u...