info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FREYLER Industriebau GmbH |

Fassade als Aushängeschild

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Metallbau-Spezialist FREYLER entwickelt und realisiert Fassaden für Kramer Werke in Pfullendorf


Eine der modernsten Fertigungsstätten für kompakte Baumaschinen ist in Pfullendorf im Kreis Sigmaringen entstanden. Nachdem der frühere Produktionsstandort der Kramer Allrad GmbH im kaum 20 km entfernten Überlingen aus Kapazitätsgründen an seine Grenzen gestoßen war, entschied sich das stark expandierende Unternehmen für einen großzügigen Neubau auf einer Grundstücksfläche von insgesamt 160.000 m². Entstanden sind hier eine hochmoderne Montagehalle mit einem integrierten Hochregallager und einer Lackieranlage auf einer Fläche von 30.000 m² sowie ein Bürogebäude mit ca. 5.000 m² Fläche.

Beide Gebäude sind durch Verbindungsgänge miteinander verbunden. Der Verwaltungstrakt beherbergt helle, moderne Büros, eine lichtdurchflutete Kantine und ein Schulungszentrum. An das Gebäude schließt zum Eingang hin ein repräsentativer Showroom an, in dem die allradgelenkten Radlader und Teleskope für die Bauwirtschaft ausgestellt sind. Die Fassade ist nicht nur das „Gesicht“ eines Gebäudes, sondern vermittelt zugleich dem Besucher einen ersten Eindruck. Deshalb legte Kramer Allrad besonderen Wert auf eine attraktive Gebäudehülle – modern und hochwertig, passend zur Corporate Identity des Unternehmens. Verantwortlich für die Planung, Abwicklung und Betreuung des Bauvorhabens war die Letzbor GmbH, die sich FREYLER Metallbau als Spezialisten für die Gestaltung und Umsetzung der Fassade an seine Seite geholt hat. Überzeugen konnte FREYLER vor allem mit detaillierten Vorschlägen für Sonderlösungen. „Wir haben die Ideen des Architekten aufgegriffen und gemeinsam Lösungen entwickelt, die der Architektur zugute kommen und die die bauphysikalischen Merkmale positiv beeinflussen“, erklärt Stefan Gauss von FREYLER Metallbau.

Klassisch elegant ist die Fassade des vierstöckigen Bürogebäudes – eine Glasfassade mit Fensterbändern und Alucobondoberflächen. Für eine reibungslose Planungsphase und einen ebensolchen Bauablauf sorgte das breite Kompetenzspektrum von FREYLER. So stammt nicht nur die Glasfassade und die Zwischengeschossblenden aus Alucobond von dem Metallbauer aus Kenzingen, auch der außenliegende Sonnenschutz und die Lamellen im Inneren wurden aus einer Hand geliefert. Für den Blendschutz, der auf der Pfosten-Riegel-Konstruktion aufgesetzt ist, hat FREYLER ein Sonderprofil entwickelt und realisiert. In den eigens für das Gebäude gepressten Sonderriegel ist der Sonnenschutz so integriert, dass die Konstruktion noch filigraner wirkt. Auch das 2,50 m auskragende Flugdach, mit dem das Gebäude eingefasst ist, hat FREYLER realisiert. „Wir hatten bei der Konzeption immer die komplette Gebäudehülle im Blick und konnten dadurch eine stimmige Gesamtlösung finden“, erklärt Stefan Gauss. „Sehr harmonisch war zudem die Zusammenarbeit mit dem Bauleiter, da er bei uns einen zentralen Ansprechpartner für alle Fragen hatte.“

Eine besondere konstruktive Herausforderung war der Showroom, der in seinen Dimensionen für Bagger und Gabelstapler ausgelegt sein musste, ohne gleichzeitig wuchtig zu wirken. Vom Architekten wurde die Glasfassade deshalb sowohl mit einem geschwungenen Grundriss geplant, als auch mit einer in der Höhe geschwungenen Form. Die Fassade besitzt damit an jeder Stelle eine andere Abmessung, das Dach ist entsprechend geneigt. Der tiefste Punkt der Fassade liegt bei 5,10 m, der höchste bei 8,50 m. Gemeinsam mit dem Architekten hat FREYLER aus diesen Vorgaben eine filigrane Fassade entwickelt, die der Metallbau-Spezialist später nach Planmaßen gefertigt und aufgebaut hat. Jede Scheibe im oberen Bereich ist ein individuell berechnetes Trapez mit unterschiedlichen Ausmaßen.

Um die Profile so schlank wie möglich realisieren zu können, wurde die Fassade als hängende Verglasung ausgebildet. Eine Schweißkonstruktion aus Stahl-Sonderprofilen, die am oberen Ende statisch fixiert ist, hält die Scheiben. Diese sich selbst tragende Verglasung hat den Vorteil, nicht zusätzlich stabilisiert werden zu müssen. Die horizontalen Lasten des Daches werden durch zusätzliche Tragelemente unter der Decke in das Primärtragwerk abgeleitet. Insgesamt zeichnete FREYLER Metallbau für etwa 3.300 m² Fassadenfläche mit Sonnen- und Blendschutz (innen und außen) verantwortlich sowie für 1.400 m² Alucobond-Verkleidung.


Web: http://www.freyler.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, FREYLER Industriebau, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 491 Wörter, 3724 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: FREYLER Industriebau GmbH

Repräsentative Bürogebäude, flexible Produktionshallen, maßgeschneiderte Industriebauten - dafür steht die FREYLER Unternehmensgruppe. Mit jahrzehntelanger Erfahrung im Gewerbebau, im Hallenbau, Stahlbau und Metallbau sind wir Ihr starker Partner bei der Planung und Errichtung Ihrer Immobilie. Effiziente und wirtschaftliche Lösungen für Bürogebäude, Produktions- und Lagerhallen sind unsere Stärken im Industriebau. In den Bereichen Stahl- und Metallbau überzeugen wir mit funktionalen Stahlkonstruktionen und hochwertigen Fassaden aus Aluminium und Glas. Durch die Zusammenarbeit mit FREYLER vertrauen Sie auf einen erfahrenen Baupartner, der die gesamte Realisation Ihres geplanten Gebäudes - einschließlich wirtschaftlicher Gebäudekonzeptionen und sämtlicher technischer Detailklärungen - verantwortlich übernimmt.

Bitte zögern Sie nicht, bei weiteren Fragen mit uns Kontakt aufzunehmen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von FREYLER Industriebau GmbH lesen:

Freyler Industriebau GmbH | 03.08.2011

Erfolgreiche Gewerbe- und Industrieansiedlung im Bodenseeland

(Bodman-Ludwigshafen, 03.08.2011) Die Region als Wirtschaftsraum, der See als bindendes Element und die Gemeinsamkeiten in den vier Anrainerstaaten (Deutschland, Schweiz, Liechtenstein und Vorarlberg) sollen intensiviert und nach außen getragen wer...
FREYLER Industriebau GmbH | 20.11.2009

Ein Neubau mit Vision für die Zukunft

Dank neuer Ideen konnte Volz expandieren, seine Mitarbeiterzahl und den Umsatz innerhalb weniger Jahre verdoppeln. Mit neuen Repräsentationsbüros in der Türkei, China und Australien erschließt Volz heute auch internationale Märkte. Flexibel, s...
FREYLER Industriebau GmbH | 16.11.2009

Das Ziel heißt Prozessoptimierung und höhere Wertschöpfung

Hält der Erfolg jedoch an, dann frisst er die Arbeitskraft auf allen verantwortlichen Ebenen. Weil zum Bauen einfach die Zeit fehlt, wird zu Notlösungen gegriffen: Mal wird ein Lager angemietet, mal eine Werkstatt ausgegliedert oder ganze Prozesse ...