info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Sterling Commerce GmbH |

In Rekordzeit internationale Standorte integriert

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Schnelle Projektrealisierung beim belgischen Rohstoffkonzern Lhoist durch Sterling Integrator


Prozessorientierte Kommunikations-Plattform als strategische Lösung für aktuelle und zukünftige B2B-Anforderungen

Düsseldorf, 31.01.2003 – Der Rohstoffkonzern Lhoist realisierte in Rekordzeit eine einheitliche IT-Infrastruktur zwischen den ersten seiner europäischen Niederlassungen. In nur drei Monaten wurden mit Hilfe der Integrator-Lösung des Integrationsspezialisten Sterling Commerce die heterogenen IT-Systeme und zahlreichen Spezialanwendungen der Tochtergesellschaften in Deutschland, Polen und Tschechien zu einer einzigen Kommunikations-Plattform zusammengeführt. Damit löste das international agierende Unternehmen, das Produkte für die Chemie, Landwirtschaft und Bauindustrie herstellt und einen Jahresumsatz von 1,75 Milliarden Euro erwirtschaftete, die bisherigen Probleme bei der Datensynchronisation zwischen den einzelnen Standorten.

Durch den Einsatz des Sterling Integrator, der als zentrale Integrations-Plattform zwischen unterschiedlichsten Software-Anwendungen genutzt wird, optimiert Lhoist vor allem seine Bestell- und Lieferprozesse. Diese Lösung führt in dem Konzern zu einem automatischen Informationsfluss zwischen dem zentralen SAP-System und den übrigen Anwendungen, erzeugt eine höhere Transparenz der einzelnen Vorgänge im Unternehmen, bietet Großkunden eine höhere Servicequalität und reduziert den manuellen Aufwand bei der Kontrolle und Auslieferung von Bestellungen.

Bisher wurden die zentralen Informationen wie Kundendaten oder Produkt- und Preiskataloge von Lhoist in einem SAP-System verwaltetet, dem zahlreiche weitere Applikationen für vielfältige Spezialanforderungen zugeordnet sind. Die fehlende Integration dieser Anwendungen erzeugte jedoch wachsende Effizienzprobleme in der operativen Abwicklung der Prozesse. Zusätzlich wurden durch die Vielzahl der verschiedenen Systeme auch die Netzverhältnisse immer komplizierter und unflexibler. Ergebnis einer genauen Analyse der IT-Infrastruktur war daher die Erkenntnis, dass eine Optimierung der Geschäftspro-zesse nur durch eine intelligente Daten- und Anwendungsintegration zu erreichen ist und der Sterling Integrator zur Lösung dieser Anforderungen ideale Voraussetzungen bietet. Er stellt eine prozessorientierte Plattform für heterogene Systemlandschaften bereit, die den Informationsfluss zwischen Mitarbeitern, Legacy-Infrastruktur, Unternehmensanwendungen und Geschäftspartnern automatisiert. Unternehmen können somit ihre Abläufe effizienter steuern und gleichzeitig Kosten senken, Reaktionszeiten verkürzen sowie engere Geschäftsbeziehungen aufbauen, was letztendlich in besserem Service für die Kunden mündet.

Für den ersten Implementierungsschritt hat Lhoist zunächst eine Echzeit-Datenkommunikation zwischen den bestehenden Systemen der Zentrale und den Standorten in Deutschland, Polen und Tschechien eingerichtet. Die Integration der weiteren europäischen und amerikanischen Niederlassungen erfolgt im Anschluss daran. Durch den Sterling Integrator wird hierbei ein vollständig automatisierter Informationsfluss zwischen dem zentralen SAP-System, das bei IBM im Outsourcing betrieben wird, und den einzelnen Standorten vollzogen. Kunden-, Produkt- oder Preisinformationen werden somit allen Niederlassungen jederzeit zugänglich, während in der Zentrale die Ausführung von Bestellungen an die einzelnen Standorte delegiert und deren Bearbeitung verfolgt werden kann.

Im zweiten Implementierungsschritt plant Lhoist eine manuelle Bearbeitungsmöglichkeit für Ausnahmesituationen einzurichten. Diese Funktion des Sterling Integrators generiert automatisch Warnmeldungen, wenn aufgrund einer unvorhergesehenen Situation oder eines Fehlers manuelle Korrekturen in einem Prozessablauf erforderlich werden. „Die Bearbeitungsmöglichkeiten bei Ausnahmesituationen erscheinen uns hervorragend“, sagt Luc Render, IT-Leiter bei Lhoist. „Über eine Web-Schnittstelle kann der Anwender Ausnahmefälle bearbeiten oder Fehler korrigieren, damit die Lieferkette nicht ins Stocken gerät. Dies ist ein deutlicher Vorteil gegenüber vielen anderen Lösungen im Markt“, beschreibt Render den Nutzen für sein Unternehmen.

„Der modulare Ansatz von Sterling Commerce ermöglicht es uns, bei Bedarf in Rekordzeit zu reagieren“, zeigt sich der IT-Verantwortliche mit den bisherigen Erfolgen überaus zufrieden. „Zusätzlich haben wir durch dieses modulare und strategische Tool nun auch alle Voraussetzungen für zukünftig entstehende B2B-Anforderungen geschaffen. Somit wird es mit dem Sterling Integrator möglich sein, vielfältige Industrie-Standards in das System einzubinden, was uns auf unserem Weg zu einem vollständig integrierten Unternehmen einen großen Schritt weiter gebracht hat.“

Über Sterling Commerce:
Sterling Commerce, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von SBC Communications, Inc. (NYSE:SBC), ist ein weltweit führender Anbieter von Business-to-Business-Lösungen für die Global 5000-Unternehmen und ihre Kunden, Lieferanten und Partner. Dazu bietet das Unternehmen eine große Bandbreite an Integrationssoftware und Online-Services an, die benötigt werden, um den elektronischen Austausch von Informationen sowohl innerhalb des Unternehmens als auch mit externen Partnern zu vereinfachen, zu managen und zu unterstützen. Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung und mehreren zehntausend Kunden in einer Vielzahl von Branchen, ist Sterling Commerce – dank seiner jahrelangen Erfahrung im Bereich EDI – ein anerkannter Pionier im E-Commerce. Heute, wo mehr und mehr Kunden neue Wege entdecken, ihre Geschäftsfelder durch das Internet zu erweitern, ist Sterling Commerce ein verlässlicher Partner, der durch seine innovative Software und herausragenden Services ein siche-res Fundament für den fortschreitenden weltweiten Ausbau des E-Commerce bietet. Dabei hilft Sterling Commerce seinen Kunden und de-ren Partnern, bestehende Geschäftsprozesse und Technologien zu optimieren und dadurch Profite zu maximieren. Für mehr Informationen besuchen Sie uns bitte im Internet: www.sterlingcommerce.de

Weitere Informationen:
Sterling Commerce GmbH
Martina Held
Uerdinger Str. 90, 40474 Düsseldorf
Tel. 0211 / 43848-521
Fax 0211 / 43848-111
eMail: Martina_Held@stercomm.com
Internet: www.sterlingcommerce.de

Agentur Denkfabrik GmbH
Jörg Wassink
Pastoratstr. 6, 50354 Hürth
Tel. 02233 / 6117-75
Fax 02233 / 6117-71
eMail: wassink.denkfabrik@meetbiz.de
Internet: www.agentur-denkfabrik.de


Web: http://www.denkfabrik.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörg Wassink, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 729 Wörter, 6376 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Sterling Commerce GmbH lesen:

Sterling Commerce GmbH | 13.04.2011

IBM präsentiert Smarter Commerce Software und Service-Optionen

Las Vegas/Düsseldorf, 13. April 2011 -- IBM (NYSE: IBM http://www.ibm.com/investors/) hat neue Softwarelösungen und Service-Optionen vorgestellt, mit denen Unternehmen in den durch elektronische Transaktionsverarbeitung bestimmten B2B- und B2C-Umge...
Sterling Commerce GmbH | 31.03.2011

Sofidel automatisiert mit Sterling Commerce Geschäftsprozesse

Düsseldorf – 31. März 2011 – Sterling Commerce, ein Unternehmen von IBM (NYSE:IBM), hat bekannt gegeben, dass die Sofidel Group, ein multinationaler Papierkonzern und der zweitgrößte Hersteller von Consumer-Papierprodukten in Europa, die Softwa...
Sterling Commerce GmbH | 04.11.2010

Komplexe IT-Infrastrukturen verursachen bei Banken hohe Kosten für den Datenaustausch

Amsterdam – 25. Oktober 2010 – Sterling Commerce, ein Unternehmen von IBM (NYSE:IBM), hat auf der Fachmesse Sibos die Ergebnisse einer globalen Studie zum Thema Datenaustausch im Bankensektor vorgestellt. Die Umfrage ergab, dass die Kosten für Fin...