info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung |

Nur 25% der Chemie-Manager wechseln öfters den Job im Laufe der Karriere

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Verbesserung des Einkommens spielt nur nachgeordnete Rolle

Mülheim, 10. November 2009***** Die Manager der Chemiebranche sind stärker mit ihrem Unternehmen verbunden als ihre Kollegen der Energiewirtschaft. Während nur ein Viertel der Chemie-Manager mehrfach in ihrer Karriere den Arbeitgeber wechseln, sind es bei den Energie-Managern immerhin schon mehr als ein Drittel. So lautet das Fazit der internationalen Managementberatung Barfeld & Partner, die seit ca. 30 Jahren beratend in der Chemie- und Energie-Branche tätig ist und regelmäßig Manager der ersten und zweiten Führungsebene befragt. Auch der Anteil derer, die bisher noch niemals das Unternehmen, bei dem sie beschäftigt sind, verlassen haben, ist in der Chemie-Branche höher.

"Zumindest hinsichtlich der Wechselwilligkeit wird also die eher konservative Einstellung, die der Chemiewirtschaft oftmals zugeschrieben wird, bestätigt. Dieser Eindruck wird auch durch die Dauer der Betriebszugehörigkeit unterstrichen. Im Schnitt sind die Manager in Energie-Unternehmen seit zehn Jahren und in Chemie-Unternehmen seit 13 Jahren bei ihrem jetzigen Arbeitgeber beschäftigt", erklärt Claus-Peter Barfeld, Geschäftsführer der Barfeld & Partner GmbH.

Als Hauptgrund für die ausgesprochene Wechselunwilligkeit hat der Mülheimer Managementberater über beide Branchen hinweg das Fehlen eines passenden Angebots oder die fehlende Notwendigkeit für einen Wechsel ausgemacht. Weitere Gründe sind das gewohnte soziale Umfeld, das nicht aufgegeben werden soll, sowie die Berufstätigkeit des Partners.

Anreiz, doch einen Stellenwechsel, der auch einen Umzug mit sich bringt, in Erwägung zu ziehen, sind den Erfahrungen von Claus-Peter Barfeld zufolge in fast der Hälfte aller Fälle die besseren Perspektiven und Karrierechancen, die sich durch den neuen Job bieten. Die unmittelbare Verbesserung des Einkommens spielt für Manager beider Branchen eine nachgeordnete Rolle. Unterschiede gibt es aber hinsichtlich der Bewertung der eigenen Entwicklungsmöglichkeiten. Diesen messen die Energie-Manager deutlich mehr Bedeutung zu, als es die Chemie-Manager tun, womit auch die höhere Mobilität und die größere Wechselbereitschaft der Energiemanager zu erklären ist. Für die Chemie-Manager spielt dagegen die Attraktivität des Standortes eine entscheidende Rolle.




Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung
Annika Barfeld
Bahnstraße 40
45468 Mülheim
0208 450 45 0
0208 444 55 25
http://www.barfeld.de



Pressekontakt:
GBS-Die PublicityExperten
Dr. Alfried Große
Am Ruhrstein 37c
45133
Essen
ag@publicity-experte.de
0201-8419594
http://www.publicity-experte.de


Web: http://www.barfeld.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Alfried Große, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 322 Wörter, 2635 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung lesen:

Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung | 07.10.2011

Manager sind skeptisch, dass Bundesregierung an beschlossenem Atomausstieg festhält

Mülheim, 07. Oktober 2011*****Der Atomausstieg und die Energiewende werden in der Energie-, Chemie- und Mineralölindustrie sehr kontrovers gesehen. Nur 55 Prozent der 6.000 Fach- und Führungskräfte aus der Energie-, Chemie- und Mineralölbranche,...
Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung | 12.08.2011

Kapitalaufwand wird Umstellung auf regenerative Energien verzögern

Mülheim, 12. August 2011*****Der mit dem von der Bundesregierung beschlossenen Ausstieg aus der Atomenergie einhergehende Ausbau der regenerativen Energien wird nach Einschätzung von Personal- und Managementberater Claus-Peter Barfeld den vorhanden...
Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung | 27.06.2011

Führungskräftemangel kostet volkswirtschaftliches Wachstum

Mülhein, 27.06.2011****Alle reden derzeit vom Fachkräftemangel. Deutsche Unternehmen, speziell die der Energie-Branche, werden spätestens in drei bis fünf Jahren auch mit den Auswirkungen eines Führungskräftemangels konfrontiert werden. Headhun...