info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Lauterbach |

TRACE32-FIRE unterstützt ST10F276

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


LAUTERBACH, Hersteller von Mikroprozessor-Entwicklungssystemen, unterstützt mit dem In-Circuit Emulator TRACE32-FIRE für die ST10 Familie nun auch den ST10F276

Der In-Circuit Emulator TRACE32-FIRE für die ST10 Familie ermöglicht eine Emulation des ST10F276 bis 50 MHz ohne Wait States. Zum Anschluss an den Hostrechner – PCs, Notebooks als auch verschiedene Workstations - stehen die bewährten Module mit Parallel-, USB- und Ethernetschnittstelle zur Verfügung. Er bietet ein komfortables Debugging auf C bzw. C++ Ebene, sowie einen RTOS Debugger für alle Standard-Betriebssysteme. Auf Basis des Bondout-Chips erlaubt der Emulator aber vor allem eine umfassende Traceaufzeichnung, die dem Entwickler auch alle prozessor-internen Abläufe sichtbar macht. Darauf aufbauend bietet der Emulator eine komfortable Trigger-State-Maschine, umfangreiche Möglichkeiten zur Analyse des Echtzeitverhaltens und zur Performance Messung, sowie eine detaillierte Auswertung der Codeabdeckung. Für die Aufzeichnung aller Portleitungen des ST10F276 kann der Emulator optional mit einem eigenen Port Analyzer ausgestattet werden.
Kunden, die bereits einen ST10 Emulator von Lauterbach im Einsatz haben, können diesen kostengünstig auf den ST10F276 umrüsten

Der In-Circuit Emulator TRACE32-FIRE für die ST10 Familie ermöglicht eine Emulation des ST10F276 bis 50 MHz ohne Wait States. Zum Anschluss an den Hostrechner – PCs, Notebooks als auch verschiedene Workstations - stehen die bewährten Module mit Parallel-, USB- und Ethernetschnittstelle zur Verfügung. Er bietet ein komfortables Debugging auf C bzw. C++ Ebene, sowie einen RTOS Debugger für alle Standard-Betriebssysteme. Auf Basis des Bondout-Chips erlaubt der Emulator aber vor allem eine umfassende Traceaufzeichnung, die dem Entwickler auch alle prozessor-internen Abläufe sichtbar macht. Darauf aufbauend bietet der Emulator eine komfortable Trigger-State-Maschine, umfangreiche Möglichkeiten zur Analyse des Echtzeitverhaltens und zur Performance Messung, sowie eine detaillierte Auswertung der Codeabdeckung. Für die Aufzeichnung aller Portleitungen des ST10F276 kann der Emulator optional mit einem eigenen Port Analyzer ausgestattet werden.
Kunden, die bereits einen ST10 Emulator von Lauterbach im Einsatz haben, können diesen kostengünstig auf den ST10F276 umrüsten



Web: http://www.lauterbach.com/Pressroom.html


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Klaus Hommann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 287 Wörter, 2192 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Lauterbach lesen:

Lauterbach | 05.06.2008

TRACE32® ermöglicht Hardware-Debugging auf UML-Ebene jetzt auch für Rhapsody in C

In enger Kooperation mit Telelogic hat Lauterbach die Kopplung der beiden marktführenden Werkzeuge „Rhapsody“ und „TRACE32“ erweitert. Rhapsody ist ein für den embedded Markt zugeschnittenes UML-Tool, bei dem nach UML 2.0 spezifizierte Diagra...
Lauterbach | 14.05.2008

TRACE32® und ThreadX® unterstützen SMP

Beim Symmetric Multi-Processing (SMP) wird eine Applikation auf mehrere gleichartige Prozessoren oder Cores verteilt. Das Betriebssystem übernimmt das dynamische Verteilen der Laufzeit-Einheiten (Threads) und bemüht sich dabei um eine möglichst gl...
Lauterbach | 26.02.2008

Lauterbach unterstützt PIC32 von Microchip

Der bereits vorhandene MIPS32 Debugger wurde um die neue PIC32 Familie von Microchip erweitert und ermöglicht ein komfortables Debugging auf C oder C++ -Ebene über die im Silizium integrierte Debugschnittstelle. Über diese JTAG-Schnittstelle des P...