info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
NEC Deutschland GmbH HPC |

Supercomputing Conference 2009: NEC setzt neue Maßstäbe

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Vereinbarung mit Intel zur gemeinsamen Weiterentwicklung von Supercomputer-Technologien

Auf der diesjährigen Supercomputing Conference (SC09) setzt NEC neue Maßstäbe im Bereich HPC-Anwendungen (High Performance Computing) und stellt wichtige Neuerungen und Weiterentwicklungen auf diesem Gebiet vor. Hierzu gehören das Vorzeigeprojekt Eco-Center, das HPC-Cluster der LX-Serie sowie der SX-9 Vector Supercomputer und die technische Workstation NEC Express5800/56fx mit einer NVIDIA Grafikkarte. Bereits bei diesen Projekten kommt die bestehende enge Zusammenarbeit mit Intel zum Tragen - sie wird durch eine heute bekannt gegebene Vereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung von HPC-Technologien zwischen beiden Unternehmen noch weiter intensiviert. Damit stellt NEC eindrucksvoll seine herausragende Stellung und Innovationskraft im Bereich der Hochleistungsrechner-Systeme unter Beweis.

Der grüne Pfeil im Rechenzentrum: NEC setzt auf Nachhaltigkeit

Beim Thema Supercomputing denkt man neben der hohen Leistungsfähigkeit meist auch an hohe Energiekosten. Dass dies nicht so sein muss, beweist NEC mit dem bereits zur SC 2008 vorgestellten "Real IT cool Project", mit dem der jährliche Stromverbrauch von IT-Plattformen um 50% und den von IT-Geräten verursachten CO2-Ausstoß bis 2012 um insgesamt knapp 1 Million Tonnen verringert werden soll. Kernprodukt des Projekts ist der Eco Center Server, bei dessen nun erweiterter Variante Eco Center 2 einige Komponenten wie z.B. der Prozessor aktualisiert wurden. Es arbeitet nun mit dem sparsamen 60-Watt-Modell Xeon L5520. Ausgestattet mit vier Kernen, 8 MByte L3-Cache, Hyper-Threading und Turbo-Mode, zeichnet er sich im Vergleich zu seinem Vorgänger durch noch einmal reduzierten Energieverbrauch aus.

Ebenfalls auf Intel Prozessoren basiert die auf der SC09 präsentierte NEC HPC-LX Serie. Sie ist mit verschiedenen Netzwerktopologien vom "Fat Tree" bis zum "3D-Torus" erhältlich und bietet dadurch eine höhere Flexibilität und Skalierbarkeit und verbunden damit eine bisher unerreichte Applikationsleistung. NEC setzt zudem verstärkt auf hybride Programmierung - dadurch können neben der Intel CPU gleichzeitig auch die optionalen NVIDIA Tesla Beschleunigerkarten genutzt werden.

Ganz neu ist der NEC Express5800/56Xf, eine Hochleistungs-Workstation mit NVIDIA Beschleunigerkarten. Die Workstation bietet damit professionellen Anwendern wie Geophysikern, Designern, Wissenschaftlern und Ingenieuren ein hervorragendes Tool für Visual Supercomputing auf dem Desktop-PC. Professionelle Anwendungen nutzen die einzigartigen Features der Quadro FX 5800 Grafikprozessoren wie 4 GB Framebuffer und geben den Nutzern die nötigen Tools für unübertroffene Rechen- und Visualisierungsmöglichkeiten an die Hand - weit jenseits von 3D.

Die Besten miteinander: Enge Partnerschaft zwischen NEC und Intel

NEC und Intel geben auf der SC09 bekannt, eine mehrjährige Partnerschaft zur gemeinsamen Entwicklung von HPC-Systemen und -Technologien einzugehen. Dabei wird NEC zusätzlich zur bekannten NEC SX-Serie in zukünftigen HPC-Systemen auch auf Intel Xeon Prozessoren setzen. Intel seinerseits will bei der Weiterentwicklung der Prozessor-Technologie auf die weitreichenden Erfahrungen von NEC bei der Entwicklung von Hochleistungsarchitekturen nutzen. Die Partnerschaft wird die bereits bestehende Zusammenarbeit beider Unternehmen erweitern und für entscheidende Leistungs- und Effizienzverbesserung im HPC-Bereich sorgen.

Der nächste gemeinsame Schritt wird die Entwicklung von Hardware- und Software-Lösungen sein, mit denen die Speicherbandbreite und Skalierbarkeit von Intel Xeon-basierten Plattformen verbessert wird. Von diesen Fortschritten werden nicht nur Großanwender aus dem wissenschaftlichen HPC Bereich profitieren, sondern auch Nutzer kleinerer HPC-Installationen.

Dr. Andreas Findling, Senior Product Manager bei NEC Deutschland GmbH, versteht die vertiefte Zusammenarbeit mit Intel als einen Ausdruck des Willens seitens NEC, weiterhin die Speerspitze auf dem HPC-Markt zu sein: "Unsere breite Erfahrung auf dem HPC-Gebiet wird zusammen mit der herausragenden Rechenleistung der Intel Xeon Prozessoren und ihrer immer schneller werdenden Vektor-Kapazitäten zu noch leistungsfähigeren Supercomputern führen."

NEC zeigt seine Projekte und Systeme auf der Supercomputing Conference SC09 in Portland / USA noch bis 19. November 2009 am Stand 2143.


NEC Deutschland GmbH HPC
Dr. Thomas Schoenemeyer
Hansaallee 101
40549 Düsseldrof
+49-211-5369-0
+49-211-5369-199
www.nec.de



Pressekontakt:
Schwartz Public Relations
Monika Röder
Sendlinger Strasse 42A
80331
München
mr@schwartzpr.de
089 211871 44
http://www.schwartzpr.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Monika Röder, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 572 Wörter, 4671 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von NEC Deutschland GmbH HPC lesen:

NEC Deutschland GmbH HPC | 21.12.2009

Eitel Sonnenschein beim Tschechischen Wetterdienst

Düsseldorf, 21. Dezember 2009 - An die Wettermodelle auf der ganzen Welt werden immer höhere Anforderungen gestellt. Einige Tage im Voraus sollen Niederschlag, Temperatur und ähnliche Größen mit großer Präzision berechnet werden; gleichzeitig ...