info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung |

Zwei Drittel der Chemie- und Energie-Manager spüren nichts von der Krise

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Nur 12 Prozent der Teilnehmer einer aktuellen Umfrage von Barfeld & Partner sind unmittelbar von krisenbedingten Einschnitten betroffen

Mülheim, 24. November 2009***** Der Ruf der Energie- und Chemiebranche, im Vergleich zu vielen anderen Wirtschaftszweigen recht krisenresistent zu sein, hat sich auch in 2009 einmal mehr bestätigt. Das ergibt eine aktuelle Umfrage der internationalen Managementberatung Barfeld & Partner GmbH, an der 6.000 Fach- und Führungskräfte der Energie- und Chemiebranche teilgenommen haben. Danach beurteilen nur 7 Prozent aller Befragten die Stimmung in ihrem Unternehmen als schlecht. Das Gros der Umfrageteilnehmer (63 Prozent) spricht von einem eher mittelmäßigen Betriebsklima. 30 Prozent sind sogar positiv gestimmt. Dabei ist kein nennenswerter Unterschied zwischen den beiden Branchen auszumachen.

Mit Blick auf das eigene Befinden und die persönliche Situation in der Krise, lässt sich festhalten, dass mehr als zwei Drittel der Befragten davon nichts oder nur wenig spürt. Weitere 20 Prozent rechnen erst mittelfristig mit Konsequenzen für sich selbst. 12 Prozent der Befragten sind dagegen unmittelbar von krisenbedingten Einschnitten betroffen. Hierzu zählen besonders die Teilnehmer aus den Chemieunternehmen. Sie spüren häufiger die Auswirkungen der Wirtschaftskrise als ihre Kollegen aus der Energiewirtschaft. Bislang wurden bei jedem dritten Chemieunternehmen krisenbedingt Mitarbeiter entlassen. Ein deutlicher Unterschied zu den Energieunternehmen, bei denen nur 12 Prozent der Mitarbeiter betroffen sind. Hinzu kommt, dass in über 40 Prozent der Unternehmen der chemischen Industrie derzeit Kurzarbeit praktiziert wird. In der Energiewirtschaft sind es dagegen nur 9 Prozent, wobei bei weiteren 13 Prozent demnächst mit dieser Maßnahme gerechnet wird.

"Wenn man sich die Maßnahmen anschaut, die von den Unternehmen ergriffen werden, um sich gegen die Auswirkungen der Krise zu stemmen, stößt man auf ein breites Spektrum an bereits umgesetzten oder kurzfristig geplanten Handlungsalternativen. An erster Stelle des Maßnahmenkatalogs steht der Abbau von Überstunden und Zeitguthaben. Außerdem werden von vielen Unternehmen vakante Positionen gezielt nicht mehr nachbesetzt und gleichzeitig die Leiharbeit reduziert. Wenn auch erst auf Rang vier genannt, so kommt es doch in nicht wenigen Unternehmen zu betriebsbedingten Kündigungen", erklärt Claus-Peter Barfeld, Geschäftsführer der Barfeld & Partner GmbH.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen auch, dass die Unternehmen ihre Mitarbeiter in die Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen weitgehend einbeziehen oder sie zumindest ausreichend darüber informieren. 71 Prozent aller Befragten fühlt sich von ihrem Unternehmen gut informiert. 25 Prozent empfinden die Kommunikation über Krisenmaßnahmen als mittelmäßig und nur 4 Prozent fühlen sich im Dunkeln gelassen. Aus Sicht des Personalmanagements erfreulich ist die Tatsache, dass in den meisten Unternehmen Maßnahmen zur Bindung der Mitarbeiter auch in der Krise unverändert fortgeführt werden. Nur 13 Prozent der Umfrage-Teilnehmer berichten, dass bei ihrem Arbeitgeber entsprechende Programme, wie beispielsweise Fortbildungen und Entwicklungsmaßnahmen stark zurückgefahren oder sogar eingestellt wurden.



Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung
Annika Barfeld
Bahnstraße 40
45468 Mülheim
0208 450 45 0
0208 444 55 25
http://www.barfeld.de



Pressekontakt:
GBS-Die PublicityExperten
Dr. Alfried Große
Am Ruhrstein 37c
45133
Essen
ag@publicity-experte.de
0201-8419594
http://www.publicity-experte.de


Web: http://www.barfeld.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Alfried Große, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 435 Wörter, 3505 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung lesen:

Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung | 07.10.2011

Manager sind skeptisch, dass Bundesregierung an beschlossenem Atomausstieg festhält

Mülheim, 07. Oktober 2011*****Der Atomausstieg und die Energiewende werden in der Energie-, Chemie- und Mineralölindustrie sehr kontrovers gesehen. Nur 55 Prozent der 6.000 Fach- und Führungskräfte aus der Energie-, Chemie- und Mineralölbranche,...
Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung | 12.08.2011

Kapitalaufwand wird Umstellung auf regenerative Energien verzögern

Mülheim, 12. August 2011*****Der mit dem von der Bundesregierung beschlossenen Ausstieg aus der Atomenergie einhergehende Ausbau der regenerativen Energien wird nach Einschätzung von Personal- und Managementberater Claus-Peter Barfeld den vorhanden...
Barfeld & Partner GmbH Internationale Managementberatung | 27.06.2011

Führungskräftemangel kostet volkswirtschaftliches Wachstum

Mülhein, 27.06.2011****Alle reden derzeit vom Fachkräftemangel. Deutsche Unternehmen, speziell die der Energie-Branche, werden spätestens in drei bis fünf Jahren auch mit den Auswirkungen eines Führungskräftemangels konfrontiert werden. Headhun...