info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Regus |

Studie: Stress am Arbeitsplatz nimmt weltweit zu

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


-Rund die Hälfte der Deutschen heute gestresster als vor zwei Jahren -China im internationalen Stress-Ranking an erster Stelle -Stress-Zunahme in Deutschland unter dem internationalen Durchschnitt

Die Wirtschaftskrise hinterlässt ihre Spuren: Laut einer weltweiten Umfrage von Regus, dem führenden Anbieter von innovativen Arbeitsplatzlösungen, hat der Stress am Arbeitsplatz weltweit deutlich zugenommen. Das gaben 58 Prozent der insgesamt 11.000 befragten Unternehmensvertreter aus 13 Ländern an. Sie wurden im Rahmen des Regus Business Trackers, einer internationalen Studie über globale Wirtschaftsindikatoren, befragt, ob und inwiefern sich das Stress-Niveau an ihrem Arbeitsplatz in den letzten zwei Jahren geändert hat und welche Faktoren hauptsächlich zu dieser Entwicklung beigetragen haben.

Rund die Hälfte der Deutschen heute gestresster als vor zwei Jahren

Hierzulande gaben 48 Prozent der Befragten an, heute gestresster zu sein als vor zwei Jahren. Damit ist das Stress-Niveau insgesamt in Deutschland stark gestiegen. Die Rezession und der damit einhergehende Druck am Arbeitsplatz belasten die Arbeitnehmer. Die Studie von Regus zeigt, dass die aufgrund der Rezession zunehmende Gewinnfixierung von Unternehmen für 35 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland einen erheblichen Stressfaktor darstellt. Weitere 33 Prozent der Befragten gaben an, dass der Druck, einen erstklassigen Kundenservice liefern zu müssen, für mehr Stress am Arbeitsplatz sorge. In der Folge greifen etwa 800.000 Arbeitnehmer in Deutschland regelmäßig zu Aufputschmitteln, um ihre Leistung im Job zu verbessern, so eine Studie der DAK.

Internationales Stress-Ranking: Deutschland entspannt an vorletzter Stelle

Im internationalen Vergleich hat der Stress in Deutschland weniger stark zugenommen als anderswo: China kämpft mit der größten Stress-Zunahme, dort sind 86 Prozent der Befragten der Ansicht, dass der Stress zugenommen habe. Damit liegt China um Längen vor den anderen Ländern. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Belgien und Mexiko mit jeweils rund 64 Prozent. Deutschland befindet sich im internationalen Stress-Ranking an vorletzter Stelle vor den Niederlanden (47,3 Prozent).

Mitarbeiter in großen Unternehmen gestresster

Wie groß ein Unternehmen ist, spielt in Bezug auf den Stress am Arbeitsplatz ebenfalls eine wichtige Rolle. So ergab die Studie von Regus, dass das Stress-Niveau in größeren deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern stärker angestiegen ist als in kleineren Firmen. 63 Prozent der Arbeitnehmer in großen Unternehmen, aber nur 43 Prozent in KMUs fühlen sich gestresster als vor zwei Jahren.
Zudem variieren die Ergebnisse je nach Branche: Unter Arbeitnehmern im Gesundheitswesen und in der Pharmaindustrie stieg das Stress-Niveau am stärksten (65 Prozent), im Einzelhandel am wenigsten (52 Prozent.

Work-Life-Balance stärken

Michael Barth, Deutschland-Geschäftsführer bei Regus: "Obwohl viele Länder die Rezession bereits für beendet erklärt haben, sind Experten der Ansicht, dass eine merkliche Erholung der Wirtschaft erst in etwa sechs bis zwölf Monaten eintreten wird. Die stressintensive Zeit ist also noch nicht vorbei. Gestresste Mitarbeiter sind ein Problem für Unternehmen: Ihre Produktivität nimmt ab, die Motivation sinkt und das Arbeitsklima leidet. Diese Faktoren wiederum beeinflussen den Unternehmenserfolg, so dass in Zeiten wie diesen Stress-Management enorm an Bedeutung gewinnt."

"Einer der wichtigsten Faktoren, um dem Stress bei Arbeitnehmern entgegenzuwirken, ist die Unterstützung einer gesunden Work-Life-Balance", so Barth weiter. "Mehr Flexibilität ist gefragt, z.B. die Möglichkeit, ganz oder teilweise zu Hause zu arbeiten, dank Hotdesking zwischen unterschiedlichen Standorten zu wählen oder den Arbeitsplatz nur bei Bedarf aufzusuchen. Flexible Arbeitsplatzlösungen erlauben es Unternehmen nicht nur, den Stress für Mitarbeiter und Führungskräfte zu senken, sondern auch, die Bürokosten flexibel zu gestalten. Denn langfristige Verpflichtungen und strenge Miet- und Pachtbedingungen entfallen."

Methodik
Im Rahmen des Regus Business Tracker wurden von August bis September 2009 11.000 Unternehmensvertreter aus 13 Ländern befragt, die in der weltweiten Kontaktdatenbank von Regus erfasst waren. Diese Datenbank enthält Daten von über einer Million Geschäftsleuten aus der ganzen Welt, darunter ein hoher Anteil an Führungskräften und Eigentümern. In dieser zweiten Studie wurden die Teilnehmer gefragt, ob und inwiefern sich das Stress-Niveau an ihrem Arbeitsplatz in den letzten zwei Jahren geändert hatte und welche Faktoren hauptsächlich zu dieser Entwicklung beigetragen hatten. Die Studie wurde von der unabhängigen Organisation Marketing UK geleitet und durchgeführt.



Regus
Ingrid Schiffner
Sendlinger Straße 42 a
80331 München
+49(0)89-211 871-42
+49(0)89-211 871-50
www.schwartzpr.de



Pressekontakt:
Schwartz Public Relations
Marita Schultz
Sendlinger Straße 42a
80331
München
ms@schwartzpr.de
+49(0)89-211 871-36
http://www.schwartzpr.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marita Schultz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 626 Wörter, 4941 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Regus

Büros


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Regus lesen:

Regus | 28.04.2016

Fit durch den Büroalltag

Düsseldorf - 28. April 2016 - Wer seinen Blick durch das Büro wandern lässt, erkennt sie sofort: die Unfitten. Nach vorne gebeugt und aus kürzester Entfernung in den Monitor starrend, verharren sie acht Stunden täglich, fünf Tage die Woche in v...
Regus | 21.04.2016

"Ich fahr kurz das Auto raus" - Das Kundenmeeting in der Garage

Düsseldorf - 21. April 2016 - Die ersten Mitarbeiter sind eingestellt, die ersten Kunden gewonnen - das Projekt Start-Up nimmt Fahrt auf. In puncto Büroraum fahren die meisten Jungunternehmen allerdings schnell gegen die Wand - und das im wortwört...
Regus | 26.01.2016

Im Job zählen Resultate, nicht reines Sitzfleisch

Düsseldorf - 26. Januar 2016 - Vier Fünftel der Unternehmen verlagern ihren Fokus mehr auf Ergebnisse im Job - reine Präsenzzeiten werden unwichtiger. Zu diesem Ergebnis kommt die neueste Studie von Regus, dem globalen Anbieter von flexiblen Büro...