info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
InTraCoM GmbH |

Kick-Off des Verbundvorhabens PreBIS – Pre Built Information Space:

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die nächste Generation Wissensmanagement


Berlin, 24.02.2003: Der Erfolg hängt vieler Unternehmen davon ab, wie gut es ihnen gelingt, relevantes Wissen in ihrem Betrieb zu identifizieren und vorhandenes Wissen systematisch zu mana-gen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) fördert deshalb im Rahmen der Initiative „WissensMedia“ bis Januar 2005 mit ca. 2 Mio. Euro das Verbundvorhaben „PreBIS“ (Pre Built Information Space). Die beteiligten Unternehmen bringen noch einmal die gleiche Summe auf. Das offizielle Kick off des Vorhabens fand heute im BMWA in Berlin statt.

Hierzu Ministerialrat Dr. Andreas Goerdeler; der Leiter des zuständigen Fachreferats:
„Ziel dieses Projekts ist die Versorgung von wissensintensiv tätigen Mitarbeitern in Unternehmen und Organisationen mit relevanten Informationen, die sich an Geschäftsprozessen orientieren und adäquat aufbereitet sind“. Das System, dass auf die bestehende Softwarelandschaft der Anwender aufsetzt, stelle Referenz-Geschäftsprozessmodelle wie Recherchestrategien und bekannte externe Informationsquellen zur Verfügung und könne an den individuellen Bedarf und die vorliegenden Strukturen angepasst werden, so Goerdeler weiter. Damit sollen kostengünstige Wissensmanage-ment-Lösungen insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ermöglicht wer-den.

„Der Clou hierbei ist“, so erklärt Projektleiter Andreas Zagos vom Konsortialführer InTraCoM GmbH, „dass ein Benutzer in Abhängigkeit von seiner Rolle und seinen damit verbundenen Aufgaben im Unternehmen einen Informationsraum präsentiert bekommt, der genau auf seinen Bedarf abgestimmt ist.“ So hat ein Entwickler einen anderen Bedarf hinsichtlich Informationstiefe und -umfang als beispielsweise ein Vertriebsmitarbeiter. Darüber hinaus berücksichtigt PreBIS die Berührungs- und Überschneidungspunkte solcher Informationsräume. Dabei könne der Marketingleiter z.B. jederzeit auf die aktuellen Marktanalysen der Produktmanager zurückgreifen. Auch könnten unterschiedlichste Vorgehensweisen wie Patentrecherchen oder Einkauf mit den dazugehörigen exter-nen Datenquellen als Gruppenintelligenz abgespeichert und gemeinsam genutzt werden. Ein Ent-wickler, der im Rahmen seiner Arbeit nur selten Lieferanten für einzukaufende Waren sucht, kann beispielsweise den Geschäftsprozess eines professionellen Einkäufers für sich nutzen. PreBIS fördert somit Synergieeffekte auf Daten- und Prozessebene.

Das Konsortium besteht neben InTraCoM GmbH aus den Technologielieferanten envestra GmbH (Systemintegration), Telezentrum Edelsfeld GmbH (SAP-Integration) und den Universitäten Leipzig und Stuttgart. Über Unteraufträge sind zudem weitere Unternehmen eingebunden: SAP AG (Anbin-dung an SAP-Software), text:tech GmbH (Text Mining), EMI Applications GmbH (Navigationskon-zept I-Navigation), ISA GmbH (X-tention für Textextraktion) und Semtation GmbH (SemTalk als Modellierungswerkzeug). Das Fraunhofer IAO steuert Analysen der Anwenderanforderungen bei.

Interessierte Unternehmen und Organisationen können ab sofort in Workshops, durch die Teilnahme an Befragungen, Anwenderkreisen oder als Pilot-Partner an den Projektergebnissen partizipieren. Weitere Informationen finden Sie hierzu im Internet unter www.prebis.de oder direkt beim Pro-jektleiter:

InTraCoM GmbH
Dipl.-Ing. Andreas Zagos
Nobelstraße 15
70569 Stuttgart
Tel.: 0711-797-328-0
Fax.: 0711-797-328-29
Email: zagos@intracomgroup.de

Das beschriebene Vorhaben wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit un-ter dem Förderkennzeichen 01 MD 213 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröf-fentlichung liegt beim Autor.


Web: http://www.prebis.intracomgroup.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Zagos, Andreas, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 421 Wörter, 3679 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: InTraCoM GmbH

Seit der Gründung im Jahr 2000 ist die InTraCoM Group der starke Partner an der Seite von Unternehmen, wenn es um Innovation und Fragen rund um gewerbliche Schutzrechte (Patente, Gebrauchsmuster) geht. Als versierter Dienstleister bewertet sie schwerpunktmäßig Patente/Gebrauchsmuster, Patentfamilien oder ganze Unternehmensportfolien qualitativ und monetär, d.h. einschließlich Wertbestimmung. Ihre Kunden schätzen die professionelle, unschlagbar schnelle und hochwertige Arbeitsweise zu sehr fairen Preisen. Ihr qualifiziertes Team bietet natürlich auch Rechercheservices in nahezu allen Fachdisziplinen an. Ihre hohe Qualität erreicht sie durch eigene Softwarelösungen in den Bereichen Recherche, Analyse und Bewertung von Patenten, die die Handschrift erfahrener Patentingenieure und vieler Kundenprojekte tragen.

Ihre Kunden sind große Dax-Unternehmen, kleine und mittelständische Unternehmen, M&A Agenturen, Banken, Forschungseinrichtungen sowie Technologietransferstellen. Ihr Markt ist global.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von InTraCoM GmbH lesen:

InTraCoM GmbH | 06.09.2016

What specific technology represents a certain country?

Methodology The basis for the study were all patents including 159[1] countries. All patents have been sorted by applications and granted patents. This was done for different time intervals, each containing one calendar year. Then for all these paten...
InTraCoM GmbH | 27.02.2007

Ein Bild sagt mehr als 1000 Werte – Patentanalysen als Strategiewerkzeug

Unternehmerische Entscheidungen sind besser, je besser die Informationsbasis ist, auf Grund derer sie getroffen werden. Dabei spielt der Faktor Zeit eine bedeutende Rolle für die Entscheider im Unternehmen. Dabei gilt insbesondere eine hoch verdicht...
InTraCoM GmbH | 20.10.2006

Der Patentguide - ein Spion und Stratege

Das technische Wissen steckt in den Patenten und doch scheinen Viele diese wertvolle Informationsquelle noch nicht zu nutzen. Es muss nicht gleich ein Spion zur Gewinnung wertvoller Informationen in ein Wettbewerbsunternehmen entsandt werden, um beis...