info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
speicherguide.de GbR Karl Fröhlich, Engelbert Hörmannsdorfer |

Vorsicht bei RAID - lange Rebuild-Zeiten einkalkulieren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Integrationszeiten von TByte-Platten bei fast 2 Tagen

Miesbach, 26.11.2009 - Die Rebuild-Zeit ist vielleicht der meistunterschätzte Faktor der Storage-Branche. Datenblätter und Erfolgsstorys geben Einblick in zahlreiche technische Details aber nicht darüber, wie lange ein Speichersystem benötigt, bis eine neue Festplatte wieder komplett in das Disk-Arrays integriert ist. Ob die Wiederherstellung 46 Minuten oder 43 Stunden dauert spielt eine große Rolle. speicherguide.de macht den Test.

Ein RAID-System schützt elektronische Daten vor den Folgen eines Festplattenausfalls. Das einfache wie geniale Konzept: Die Original-Daten werden zusammen mit einer Prüfsumme über mehrere Laufwerke verteilt. Fällt eine Platte aus, stehen die Daten mittels der Checksumme weiterhin zur Verfügung. In der Regel bindet ein automatischer Rebuild ein Ersatzlaufwerk wieder in den Disk-Verbund ein. Doch Vorsicht: IT-Manager dürfen den dafür nötigen Zeitaufwand nicht unterschätzen. Während diesen Prozesses ist das System ungeschützt. Fällt während des Rebuilds eine weitere Festplatte oder andere Komponente aus, führt das fast unweigerlich zu Datenverlust. Nur RAID 6 puffert den Defekt einer zweiten Harddisk ab.

Auch wenn die Chancen, dass zwei Disks gleichzeitig ausfallen, statistisch gering sind, ist das Restrisiko für wichtige Unternehmensdaten (wie auch private Daten) sehr hoch. Vor allem durch die kontinuierlich steigende Speicherkapazität der Festplatten von mittlerweile bis zu zwei TByte pro Laufwerk. In der Praxis dauert das Widereinbinden einer 2-TByte-Disk je nach gewähltem RAID-Level zwischen über 14 bis hin zu 32 Stunden.

Die Redaktion von speicherguide.de - das Storage-Magazin, prüfte in einem aufwendigem Hands-on-Test, wie lange ein Rebuild mit unterschiedlichen RAID-Leveln und verschiedenen Plattentypen in einem Midrange-System dauert.

Der direkte Link zum Artikel mit Tabellen zu den Wiederherstellungszeiten:
http://www.speicherguide.de/shortUrl.asp?id=183



speicherguide.de GbR Karl Fröhlich, Engelbert Hörmannsdorfer
Karl Fröhlich
Alpenveilchenstrasse 39
80689
München
presse@speicherguide.de
089/740 03 99
http://www.speicherguide.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karl Fröhlich, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 256 Wörter, 2157 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: speicherguide.de GbR Karl Fröhlich, Engelbert Hörmannsdorfer


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von speicherguide.de GbR Karl Fröhlich, Engelbert Hörmannsdorfer lesen:

speicherguide.de GbR Karl Fröhlich, Engelbert Hörmannsdorfer | 08.10.2010

Ist das klassische RAID am Ende?

Miesbach, den 08.10.2010 - Der Vorteil wachsender Festplattenkapazitäten zu immer günstigeren Preisen wird zum Nachteil im Festplattenverbund. Zwar gibt es für RAID (redundant array of independent disks oder auch redundant array of inexpensive dis...
speicherguide.de GbR Karl Fröhlich, Engelbert Hörmannsdorfer | 17.09.2010

SSDs im Array benötigen das passende technische Umfeld

Miesbach, 17.09.2010 - Speichersysteme mit einer hohen Anzahl an wahlfreien Datenzugriffen benötigen eine hohe I/O-Leistung. Mit SSDs lässt sich die Performance deutlich erhöhen. Allerdings sollten die Rahmenbedingungen passen. Controller und ASIC...
speicherguide.de GbR Karl Fröhlich, Engelbert Hörmannsdorfer | 10.09.2010

Gelöschte Daten von einem NAS wiederherstellen

Miesbach, 10.09.2010 - Für die Wiederherstellung von versehentlich gelöschten Windows-Dateien gibt es einige Verfahren: z.B. aus dem Papierkorb oder vom Backupmedium wiederherstellen. Was aber tun, wenn kein Backup vorliegt und die Daten auf einem ...