info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz e.V. |

Commerzbank und HVB akzeptieren Vergleich bei VIP-Medienfonds

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Kooperation der profiliertesten Anlegeranwälte erfolgreich

Berlin.
Getrennt marschieren, gemeinsam zuschlagen - unter diesem Motto hatte die Kooperation der profiliertesten deutsche Anlegeranwälte Erfolg. Beteiligt waren die Kanzleien Schirp Schmidt-Morsbach Apel Neusel, KWAG, Kälberer & Tittel, Mattil, Steinhübel & von Buttlar, CLLB. Jetzt haben Commerzbank und HVB die Waffen gestreckt und sind bereit, einige tausend Anleger des VIP-Medienfonds IV schadlos zustellen.

Der VIP-Medienfonds 4 ist insgesamt als rundum gescheitert zu betrachten. Die Einnahmen aus den Filmen blieben drastisch unter den Kalkulationen und das Steuerkonzept scheiterte. Der Initiator und Geschäftsführer der Fondsgesellschaften, Andreas Schmid, wurde rechtskräftig zu 6 Jahren Haft wegen Steuerhinterziehung verurteilt.

Die Commerzbank war ins Visier der Anlegerschützer geraten, weil sie diese Fonds vertrieben hat, ohne auf die - für den Fachmann - evidenten Risiken hinzuweisen. Die HVB stand als schuldübernehmende und refinanzierende Bank ebenso im Feuer. Nach einigen Dutzend verlorenen Gerichtsverfahren sind die Banken nunmehr bereit, einen Vergleich zu schließen.

Die Rahmendaten:

- Alle Anlegern wird ein Kapitalerhalt von 95 % ihrer Einlage garantiert.
- Anleger, die ihre Beteiligung finanzieren mussten, werden von diesen Darlehensverpflichtungen frei gestellt.
- Die Banken übernehmen pauschal die Anwaltskosten.


O-Ton:

Kerstin Kondert, Vorstand des Aktionsbundes Aktiver Anlegerschutz, des größten Interessenverbandes von Anlegern geschlossener Fonds:

"Der Anlegerschutzgedanke ist in den letzten Jahren im deutschen Zivilrecht stark weiter entwickelt und differenziert worden. Wir haben oft eine klare Rechtslage und können deshalb immer mehr Verfahren im Vergleichsweg lösen. Das ist eine positive Entwicklung, denn die Anleger sparen Geld und müssen nicht langwierige Prozesse führen."

Dr. Wolfgang Schirp, Partner der Kanzlei Schirp Schmidt-Morsbach Apel Neusel, vertritt knapp 500 Anleger der Vip-Fonds 3 und 4. Er sagt:

"Es freut mich, dass die Commerzbank und die HVB eingelenkt haben - sie haben sich damit zahlreiche weitere Prozessniederlagen erspart. Die Einigung ist ein Meilenstein im Anlegerschutz, ein Schritt zu mehr Vernunft im Umgang zwischen Anlegern und beratenden Banken."



Kontakt:

Thomas Lippert
Vorstandsvorsitzender
Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz e.V.
Knesebeckstraße 83, 10623 Berlin

Tel 030/315 193 4- 0
Fax 030/315 193 4- 20
Web www.aktionsbund.de
Mail Lippert@aktionsbund.de

Dr. Wolfgang Schirp
Rechtsanwalt
RAe Schirp Schmidt-Morsbach Apel Neusel
Dorotheenstraße 3, 10117 Berlin
Sekretariat: Frau Schnur
Tel.: 030/327 617-34
Fax: 030/327 617-17
Web www.ssma.de
Mail schirp@ssma.de



Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz e.V.
Thomas Lippert
Knesebeckstraße 83
10623 Berlin
030-31519340
030-315193420
www.aktionsbund.de



Pressekontakt:
Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz
Thomas Lippert
Knesebeckstraße 83
10623
Berlin
presse@aktionsbund.de
030-31519340
http://www.aktionsbund.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Thomas Lippert, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 354 Wörter, 3076 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz e.V. lesen:

Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz e.V. | 16.11.2010

Erfolg für den Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz: US-Lebensversicherungsfonds: Banken bieten Rückabwicklung der Fonds GAF Life 1 und 2 an

Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, auf die der AAA hinweist: - Es steht jeder Genossenschaftsbank frei, ihren Kunden das Angebot zu machen oder nicht. Da die jeweilige Genossenschaftsbank einen Teil der Rückzahlung selbst tragen soll (...
Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz e.V. | 23.09.2010

Neues Anlegerschutzgesetz: AAA sieht nur "Placebolösungen" bei Offenen Immobilienfonds

Berlin. Der lange erwartete Entwurf zum Anlegerschutzgesetz hat das Bundeskabinett passiert. Das Regelwerk enthält Vorgaben, mit denen die Krise der Offenen Immobilienfonds beigelegt werden soll. Der Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz e.V. (AAA), in ...
Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz e.V. | 23.08.2010

AAA hilft GAF Active 1 + 2 Gesellschaftern

Berlin. Mit einer deutschlandweit angelegten Informationskampagne (Auftakt 28.10. in Berlin) wird der Aktionsbund Aktiver Anlegerschutz (AAA) über mögliche Prospektabweichungen und das Verhalten der Geschäftsführung der US-Zweitmarkt-Lebensversi...