info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Packenius, Mademann + Partner GmbH |

Langlaufende Anleihen und Rentenfonds meiden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Packenius, Mademann + Partner sieht drohende Kursverluste


Nach dem Platzen der Technologieblase und weiteren drastischen Kursrückgängen am Aktienmarkt in den darauf folgenden Monaten sind Anleihen und Rentenfonds wieder verstärkt in den Blickpunkt gerückt. In den letzten 3 Jahren sprach deren Wertentwicklung für sich. Doch zukünftig droht hier eine weitere Blase zu platzen. Ist es höchste Zeit, die Gewinne mitzunehmen, da nun Kursverluste durch Zinssteigerungen zu befürchten sind? Ja, lautet die Antwort der unabhängigen Vermögensbetreuungsgesellschaft Packenius, Mademann + Partner in Düsseldorf.

Aufgrund der eingetrübten Konjunkturaussichten ist zunächst mit weiteren Zinssenkungen der Zentralbanken zu rechnen. Im Laufe dieses Jahres wird aber wahrscheinlich der Tiefpunkt bei den Leitzinsen erreicht sein.

Hinzu kommt, dass der Einfluß der Zinspolitik der Zentralbanken am Geldmarkt und bei kurzen Laufzeiten maßgeblich ist, allerdings bei länger laufenden Anleihen deutlich sinkt. Hier bestimmen die Wachstums- und Inflationserwartungen das Renditeniveau.
Zu einer gesamtwirtschaftlichen Wachstumsschwäche und zu höherer Inflation könnte es beispielsweise durch weiter steigende Ölpreise aufgrund eines Irak-Krieges kommen.
Des Weiteren kann der gesamte volkswirtschaftliche Schaden durch einen länger dauernden Irak-Konflikt nicht abgeschätzt werden.

Daher drohen bei länger laufenden Anleihen und insbesondere bei Rentenfonds deutliche Kursverluste. Ein Renditeanstieg um nur 1% bedeutet bei Rentenfonds, die ihren Anlageschwerpunkt im mittel- bis langfristigen Laufzeitenbereich haben, einen Kursverlust von ca. 5-8%.

Packenius, Mademann + Partner empfiehlt, lang laufende Anleihen und insbesondere Rentenfonds zu meiden. Als Anlagealternative bieten sich kurzlaufende, festverzinsliche Wertpapiere an. Je nach Risikoneigung auch aus dem Sektor der Industrieanleihen. Hier können Anleger Renditeverbesserungen von bis zu 2% per anno erzielen.
Für den risikoaversen Anlager ist in der augenblicklichen Situation die Anlage in Tagesgeld, Geldmarktfonds bzw. Festgeld die sinnvollste Alternative.

Packenius, Mademann + Partner GmbH www.pmp-ag.de
Pressestelle
Michael Laumen
Tel. 02151 / 87 59 69
Fax 02151 / 44 24 10
E-Mail pmp@pr-xpress.de



Web: http://www.pmp-ag.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michael Laumen, Pressestelle PMP, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 198 Wörter, 1689 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Packenius, Mademann + Partner GmbH lesen:

Packenius, Mademann + Partner GmbH | 18.10.2007

Packenius, Mademann unterstützen die „Kindertafel“ der Düsseldorfer Tafel

„Gerade im Erfolg möchten wir an diejenigen denken, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen“, so Thomas Packenius, einer der beiden geschäftsführenden Gesellschafter. Die Düsseldorfer Tafel e.V. ist eine ehrenamtliche Hilfsorganisation....
Packenius, Mademann + Partner GmbH | 13.02.2007

Unabhängiger Vermögensbetreuer erzielt beste Renditen im Vergleichstest

Die Zeitschrift nimmt die jährliche Wertentwicklung der Fondsdepots kleiner wie großer, freier wie bankgebundener Vermögensverwalter unter die Lupe. Packenius, Mademann liegen seit ihrer ersten Teilnahme vor drei Jahren stets in der Spitzengruppe....
Packenius, Mademann + Partner GmbH | 07.06.2005

Erfolgsfonds-Familie von Packenius, Mademann mit neuem Namen 4Q

Packenius, Mademann mit Sitz in Düsseldorf, Hannover und Erkelenz betreiben die Gesellschaft 4Q als Joint Venture zusammen mit zwei Branchenkollegen. Mit der einheitlichen Namensgebung soll die Zusammengehörigkeit der Finanzprodukte auch nach auße...