info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Propan Rheingas GmbH & Co. KG |

Erfolgsrezept: Leipziger Gesundheitszentren verordnen sich ganzheitliches Energiekonzept von Rheingas

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Gespro und Westbad setzen bei Wärme und Strom auf effiziente Mini-BHKWs - Hohe Wirtschaftlichkeit auch dank staatlicher Zuschüsse

Leipzig/Brühl. - Zwei Leipziger Gesundheitszentren - das von der Gespro GmbH betriebene Zentrum für Rücken- und Wassergymnastik im Stadtteil Connewitz und das Ärztehaus im Westbad am Lindenauer Markt - setzen auf ein wirtschaftlich gesundes Energiekonzept auf Basis von Flüssig- und Erdgas. In beiden Fällen übernahm die Rheingas Handel GmbH & Co. KG als Generalunternehmer die komplette Planung und Umsetzung bis hin zur Errichtung der Anlagen.

Die Kosten für ein Mini-Blockheizkraftwerk liegen bei rund 25.000 Euro, wobei eine solche Anschaffung vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit einem staatlichen Zuschuss von bis zu 7.500 Euro gefördert wird. Darüber hinaus gibt es für selbst erzeugten und verbrauchten Strom pro Kilowattstunde (kWh) 5,11 Cent vom Energieversorger zurück. Damit ergibt sich ein rechnerischer Vorteil von bis zu 25 Cent pro kWh: Schließlich erhält der BHKW-Betreiber nicht nur die Vergütung des Energieversorgungsunternehmens - er spart für die selbst erzeugte Energie auch noch die Stromkosten. All das summiert sich zu einem erklecklichen Betrag.

Finanzielle Vorteile sind darüber hinaus auch mit der Wahl des Brennstoffs verbunden. Soweit dies beim zuständigen Hauptzollamt beantragt wird und man sich der damit verbundenen Kontrollpflicht unterzieht, werden zusätzlich am Jahresende für jede verbrauchte Tonne Flüssiggas 60 Euro und pro kWh Erdgas 0,55 Cent Energiesteuer erstattet.

Komplett-Angebot von Rheingas hat die Gesundheitsprofis überzeugt

Die Gespro GmbH betreibt in Leipzig insgesamt sechs Gesundheitszentren und hat sich auf Bewegungsprävention, ambulanten Reha-Sport, Personal Coaching im physio- und ergotherapeutischen Bereich sowie betriebliche Gesundheitsförderung spezialisiert. Das von ihr betriebene Projekt "Bornaische Straße 55" bietet neben Rücken- und Herzkreislauf-Kursen auch Wassergymnastik und Babyschwimmen im eigenen Reha-Schwimmbecken an. Entsprechend hoch ist dort der Energie- und Warmwasserbedarf.

Ursprünglich war für das Gebäude ein mit Heizöl betriebenes BHKW geplant. Über das Beratungsunternehmen Wärmeservice Jungnitsch aus Strehla wurden die Gesundheitsprofis auf die Vorteile von Flüssiggas aufmerksam gemacht und der Kontakt zu Rheingas hergestellt.

"Uns hat vor allem das ganzheitliche Energiekonzept überzeugt", so Jens Doberschütz, ehemaliger Weltmeister und Olympiasieger im Rudern und heute Geschäftsführer der Gespro GmbH. "Angefangen beim Förderantrag über die Planung und Realisierung bis zur fachgerechten Entsorgung des alten Heizkessels wurde die komplette Leistungskette von Rheingas erbracht, alles aus einer Hand also. Durch den Einbau des BHKWs und den Betrieb mit Flüssiggas haben wir seit der Inbetriebnahme Anfang 2009 bereits 5.000 Euro Energiekosten gespart und mit 41 Megawatt-Stunden selbst erzeugtem Strom über die Hälfte unseres Bedarfs decken können. Auf diese Weise amortisiert sich der Umbau innerhalb von nur fünf Jahren. Hinzu kommt ein zusätzlich gewonnener Raum, der sonst durch den Heizöltank blockiert wäre."

Kraft-Wärme-Kopplung als Wellness-Programm für denkmalgeschütztes Ärztehaus

Weil das Einsparpotenzial sogar die ursprünglichen Berechnungen von Rheingas noch übertroffen hat, wird derzeit mit dem Westbad bereits das zweite Objekt in Leipzig auf diese Weise modernisiert und für den Flüssiggas-Betrieb umgerüstet. Beim Westbad handelt es sich um ein denkmalgeschütztes Gebäude im Bauhaus-Stil. Zunächst als Badeanstalt erbaut, wurde es seit den 50er Jahren auch für Schwimmwettkämpfe genutzt. 2004 erfolgte die mit städtischen Mitteln geförderte Wiedereröffnung als modernes Ärztehaus. Neben einer Apotheke beherbergt der Gebäudekomplex ein Reha-Schwimmbecken, fünf Facharztpraxen inklusive Veterinär- und Zahnmedizin, einen ambulanten Pflegedienst sowie eine Spezialklinik für Physiotherapie. Die Inbetriebnahme der Anlage ist für Januar 2010 geplant.

Blockheizkraftwerke ermöglichen die eigenständige Erzeugung von Energie und Wärme. Nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung treibt ein Gasmotor den Generator zur Stromerzeugung an. Dieser wandelt die mechanische Energie des Motors in elektrische Energie um. Gleichzeitig wird Abwärme für die Hausheizung und zur Warmwasserbereitung verwendet. Dies führt zu einer besonders hohen Energieeffizienz, die sich durch den Einsatz von Flüssiggas oder Erdgas als Antriebsenergie zusätzlich steigern lässt.

Weitere Informationen zu dem umweltfreundlichen Energiekonzept auch im Internet unter www.rheingas.de, www.ges-pro.de und www.westbad-leipzig.de.



Propan Rheingas GmbH & Co. KG
Tanja Laidig
Fischenicher Str. 23
50321 Brühl
02232-7079-1125
02232-7079-122
www.rheingas.de



Pressekontakt:
Dr. Schulz Business Consulting GmbH
Dr. Volker Schulz
Berrenrather Straße 190
50937
Köln
rheingas@dr-schulz-bc.de
0221-425812
http://www.dr-schulz-bc.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Volker Schulz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 605 Wörter, 4971 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Propan Rheingas GmbH & Co. KG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Propan Rheingas GmbH & Co. KG lesen:

Propan Rheingas GmbH & Co. KG | 30.06.2016

TÜV Nord attestiert Rheingas hohe Qualität bei Service, Kundenorientierung und Montage

Brühl, 30. Juni 2016: In einem mehrmonatigen Zertifizierungsverfahren nahmen die TÜV-Experten mit Hilfe von Audits, Dokumentenprüfungen und einer unabhängigen Befragung von 3.000 Privat- und Gewerbekunden die Servicekultur, -zuverlässigkeit und ...
Propan Rheingas GmbH & Co. KG | 19.05.2016

Stellungnahme: Bundesregierung verhindert schnelle Lösung des Luftschadstoffproblems in Städten

„Mit der nun schon jahrelangen Diskussion um die Höhe des Steuervorteils für Gasantriebe verhindert die Bundesregierung das Erreichen ihrer eigenen Klimaschutzziele. Sie vergibt die Chance, jetzt sofort die Stickstoff- und Feinstaubwerte in den B...
Propan Rheingas GmbH & Co. KG | 21.04.2016

Energiewende im Verkehrssektor bezahlbar machen

Brühl, 21. April 2016: „Energiemärkte sind heute international. Nationale energiepolitische Alleingänge sind daher nur sinnvoll, wenn man sie sich wirtschaftlich und politisch auch leisten kann. Das ist bei den Antriebstechnologien nicht der Fal...