info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SAS Institute GmbH |

SAS Supply Chain Intelligence: Mehr Profitabilität in der Lieferkette

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Neue Lösungssuite erfüllt wichtige Supply-Chain-Anforderungen Kunden profitieren von SAS‘ Branchen-Know-How in der Industrie

SAS Deutschland präsentiert seine neue Lösungssuite SAS Supply Chain Intelligence. Die neue Lösungssuite hilft Unternehmen, ihre Lieferketten effizient und profitabel zu machen und damit den Umsatz zu steigern, die Kosten zu senken und den Kundenservice zu verbessern. SAS Supply Chain Intelligence umfasst bisher die folgenden Lösungen:

- Mit SAS Demand Intelligence ist es möglich, präzise Prognosen über die Kundennachfrage zu treffen. Unternehmen sind damit in der Lage, profitable Preise für ihre Produkte zu bestimmen, gezielt Promotion-Aktivitäten zu planen, zuverlässige Entscheidungen über optimale Lagerhaltungsmengen und Beschaffungszeitpunkte zu treffen sowie ihre Produktionspläne anzupassen.

- SAS Process Intelligence optimiert Fertigungs- und Entwicklungsprozesse und richtet sich vor allem an Industrieunternehmen und High-Tech-Firmen wie z.B. Chiphersteller. Die Lösung beschleunigt die Ursachenforschung bei auftretenden Störungen und Schadensfällen, verbessert die Produktqualität, erhöht die Fertigungsmengen und reduziert die Zyklusdauer und das Time-to-Market.

- Mit SAS Chain Analytics können Unternehmen ihre internen Prozesse sowie die Prozesse mit Kunden, Händlern und Lieferanten entlang der gesamten Logistikkette optimieren. Die Lösung bezieht die unternehmensinternen Abteilungen wie auch die externen Handelspartner in den Informationsfluss ein. Auf diese Weise können Unternehmen die Kosten analysieren, die aus dem kompletten Materialumlauf in der Logistikkette resultieren, von der Produktnachbereitung bis zur Auslieferung an den Kunden.

- SAS Supplier Relationship Management (SRM) erlaubt, nicht genutzte Einsparpotenziale im Einkauf zu erschließen. Durch lückenhafte Analyse der Beschaffungskosten entstehen Unternehmen laut Aberdeen Group Kosten von jährlich 260 Milliarden US-Dollar. SAS SRM sorgt für unternehmensweite Transparenz des Beschaffungsprozesses. Mit Hilfe der webbasierten SRM-Lösung können Unternehmen alle Aspekte ihrer Lieferantendaten und Einkaufshistorie zusammenstellen, analysieren und gewinnen damit einen genauen Überblick über ihre Gesamtausgaben. Darüber hinaus haben sie die Möglichkeit, Ranglisten ihrer Lieferanten zu erstellen, ihre Geschäftsziele mit der Leistung einzelner Lieferanten abzugleichen, Kostenkonsolidierungspotenziale zu identifizieren und optimale Beschaffungsstrategien zu implementieren.

- Mit SAS Warranty Analysis sind Unternehmen in der Lage, ihre Kosten für Gewährleistungsansprüche zu reduzieren und gleichzeitig die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Hierzu werden interne und externe Reklamationsdaten (zum Beispiel von Zulieferern) in einem Data Warehouse zusammengeführt und analysiert. Auf diese Weise lassen sich z.B. Qualitätsprobleme bei Häufung von Reklamationsfällen frühzeitig erkennen oder Betrugsversuche durch nicht gerechtfertigte Gewährleistungsansprüche aufdecken.

Dabei haben Unternehmen die Wahl, alle Lösungen gemeinsam oder separat einzusetzen.

SAS Supply Chain Intelligence basiert auf der SAS Intelligence Architecture. Diese offene Business Intelligence-Plattform integriert alle Komponenten für ein durchgängiges Datenmanagement: vom Datenzugriff und Data Warehousing über Datenbereinigung bis hin zu Data Mining. Damit können Unternehmen aus ihren bestehenden transaktionsbasierten Systemen für Supply-Chain-Management (SCM) und Enterprise Resource Planning (ERP) Wissen für strategische Entscheidungen gewinnen.

„Die Automatisierung und das Abbilden von Transaktionen entlang der Supply Chain ist nur eine Anforderung, wenn es darum geht, die Profitabilität in der Lieferkette zu steigern. Unternehmen müssen auch ihre Lieferantenbeziehungen, die Kundennachfrage, ihre Ausgaben und Finanzen sowie ihre Fertigungs- und Entwicklungsprozesse genau kennen. SAS spielt eine Vorreiterrolle in diesem analytischen Bereich“, so Bob Moran, Vice President, Enterprise Business Applications and Analytics bei der Aberdeen Group.

„Kunden bitten uns immer häufiger, mit unseren Lösungen die Unzulänglichkeiten bei ERP- und SCM-Systemen zu kompensieren“, so Jim Davis, Senior Vice President und Chief Marketing Officer bei SAS. „Um hier Abhilfe zu schaffen, hat SAS ein Angebot entwickelt, das hervorragende Technologien mit erstklassigen Consulting-Leistungen vereint. SAS Supply Chain Intelligence hilft Unternehmen, Einblick in ihre Prozesse zu erhalten, dieses Wissen zur richtigen Zeit an die Entscheider im Unternehmen weiterzugeben und die nötigen Aktionen zu veranlassen, um Performance-Verbesserungen möglich zu machen.“

circa 4.000 Zeichen

Über SAS

Gegründet im Jahr 1976, ist SAS heute der weltweit führende Anbieter von Business-Intelligence-Lösungen und -Services, die Unternehmen befähigen, aus Geschäftsdaten wertvolles Wissen für strategische Entscheidungen zu gewinnen. Die SAS Lösungen helfen Unternehmen, die Beziehungen zu ihren Kunden und Lieferanten sowie die internen Geschäftsprozesse zu optimieren. Weltweit arbeiten mehr als 40.000 Unternehmen und Organisationen mit Software von SAS - darunter 90 Prozent der globalen Fortune 500-Unternehmen. Als einziger Business-Intelligence-Anbieter integriert SAS modernste Data-Warehousing-Technologien, komplexe analytische Verfahren und BI-Anwendungen. Firmensitz der US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina (USA). SAS Deutschland hat seinen Sitz in Heidelberg.


Weitere Informationen:

SAS Institute GmbH

In der Neckarhelle 162
D-69118 Heidelberg
Fon +49 (0)62 21 / 415-0
Fax +49 (0)62 21 / 415-140
http://www.sas.de
Petra Moggioli
Fon +49 (0)62 21 / 415-12 15
Petra.Moggioli@ger.sas.com


Agenturkontakt:

Dr. Haffa & Partner
Public Relations GmbH
Burgauerstraße 117
D-81929 München
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-0
Fax +49 (0)89 / 99 31 91-99
http://www.haffapartner.de
Barbara Wankerl
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-40
sas@haffapartner.de
Sebastian Pauls
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-46
sas@haffapartner.de



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Wankerl und Sebastian Pauls, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 706 Wörter, 6042 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SAS Institute GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SAS Institute GmbH lesen:

SAS Institute GmbH | 22.02.2013

SAS ist "Leader" bei Big Data Analytics

Heidelberg, 22.02.2013 - Heidelberg, 22. Februar 2012 ---- SAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wurde als Leader im Report "The Forrester Wave: Big Data Predictive Analytics Solutions, Q1 2013" (http://www.forrester.com/pimages/rws/reprin...
SAS Institute GmbH | 18.02.2013

SAS ist "Leader" im Magic Quadrant für BI- und Analytics-Plattformen

Heidelberg, 18.02.2013 - - SAS unterstreicht starke Position im Big-Data-Markt- Analysen im Hauptspeicher sparen Zeit- Eine Milliarde Datensätze in neun Sekunden analysierenSAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wird vom Marktforschungsunt...
SAS Institute GmbH | 06.02.2013

Forsa-Umfrage: Sicherheit ist deutschen Bankkunden wichtiger als hohe Zinssätze

Heidelberg, 06.02.2013 - Den deutschen Bankkunden geht es bei der Geldanlage vor allem darum, dass die Banken vorsichtig mit ihrem Geld umgehen. Für ein solches Risikobewusstsein sind 84 Prozent der Bevölkerung sogar bereit, niedrigere Zinsen bei k...