info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
bremen online services |

Erfolg für PEPPOL: neue Partner, mehr Mittel

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Die Freie Hansestadt Bremen und der Softwarehersteller bremen online services engagieren sich in einem EU-Projekt zur europaweiten elektronischen Beschaffung öffentlicher Stellen. Nachdem im ersten Jahr an IT-Spezifikationen und der Entwicklung von Software-Komponenten gearbeitet wurde, werden die Ergebnisse nun bald in den ersten Pilotierungen sichtbar, die im Jahr 2010 starten werden. Lesen Sie die Pressemitteilung der Europäischen Kommission:

Das Projekt PEPPOL (Pan-European Public Procurement Online) hat sein erstes Jahr erfolgreich hinter sich gebracht. Die Europäische Kommission honoriert dies mit einer deutlichen Aufstockung des Budgets. Damit wird die Einbindung weiterer Projektpartner finanziert, einzelne Schwerpunkte werden finanziell verstärkt und die Nachhaltigkeit der Projektergebnisse nach dem Projektende im Jahre 2011 abgesichert.

Positive Bewertung

Das Projektziel von PEPPOL ist es, europaweit grenzüberschreitende öffentliche Ausschreibungen zu ermöglichen. Das Projekt startete im Mai 2008 mit 14 teilnehmenden öffentlichen Einrichtungen aus acht europäischen Nationen mit einem Budget von 19,6 Millionen Euro, das zur Hälfte von der Europäischen Kommission kommt, die Projektpartner finanzieren die andere Hälfte. Die Kommission bewertet die Ergebnisse des ersten Projektjahres durchweg positiv:
„Das Projekt hat trotz der hohen Herausforderungen große Fortschritte erzielt. Das erste Release der Prototyp-Infrastruktur und der begleitenden technischen Spezifikationen ist ein großer Erfolg. Dies ist das Ergebnis des starken Einsatzes aller Partner und einer hervorragenden Koordination. Alle Teilnehmer haben gezeigt, dass sie die erforderlichen Kompetenzen und das notwendige Wissen besitzen, um die anspruchsvollen Projektziele zu erreichen.“

Ausdehnung des Projektes

Das Projekt-Budget wurde jetzt von der Kommission um 11,2 Millionen Euro erhöht. Diese Zusatzfinanzierung soll eingesetzt werden, um weitere Länder und Partner in das Projekt einzubeziehen. Außerdem soll so die Nachhaltigkeit der Projektergebnisse und Dienste über das Projektende im November 2011 hinaus gewährleistet werden.
Drei neue Nationen und eine Region wurden nach der Erweiterung des Projekts Anfang November als Partner gewonnen: Griechenland, Portugal, Schweden und Schottland. Das Projekt hat nun ein Budget von 30,8 Millionen Euro, es umfasst 18 Partner aus 12 Nationen. Gleichzeitig wurde die Projektlaufzeit um sechs Monate verlängert.

Die nächsten Schritte

Im ersten Jahr des Projekts PEPPOL haben sich die Partner vor allem der Gestaltung und Spezifizierung der Infrastruktur gewidmet. Das Ziel von PEPPOL ist es, Strukturen zu schaffen, die die elektronische Beschaffung zwischen Anbietern und öffentlichen Stellen in ganz Europa ermöglicht. Nutznießer sollen vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sein.
Besonders der Gesundheitssektor wird von PEPPOL profitieren. Aus diesem Grund sollen kleine und mittelständische Unternehmen aus diesem Bereich verstärkt in die Pilotphase eingebunden werden. Auf der strategischen Ebene wird die Arbeit zur Evaluierung und Sicherung der Nachhaltigkeit der Projektergebnisse intensiviert. Außerdem werden Strategien entwickelt, um das Projekt in der Öffentlichkeit und vor allem bei den zukünftigen Nutzern bekannt zu machen.

Weitere Informationen und Dokumente: www.peppol.eu

EU Förderprogramm: „ICT Policy Support Programme“ im Rahmenprogramm für Wettbewerb und Innovation (Competitiveness and Innovation Framework Programme - CIP). ICT PSP: http://ec.europa.eu/ict_psp
Gesamtbudget: 30,8 Millionen Euro
Förderung durch die Europäische Kommission: 15,4 Millionen Euro

Laufzeit: 3,5 Jahre

Ursprüngliche PEPPOL-Nationen:
Norwegen, Dänemark, Deutschland, Österreich, Italien, Finnland, Ungarn, Frankreich

Neue Nationen ab November 2009:
Schweden, Griechenland, Portugal, Schottland

Kontakt:
Herr André Hoddevik
PEPPOL Projekt Direktor
Mobil: +47 913 97587
E-Mail: andre.hoddevik@difi.no

Herr Klaus Vilstrup Pedersen
PEPPOL stellvertretender Projekt Direktor
Mobil: +47 970 81 554
E-Mail: klaus.vilstrup.pedersen@difi.no

Über die bos KG
Die bremen online services GmbH & Co. KG entwickelt und vertreibt Software für rechtsverbindlichen und sicheren Datenaustausch via Internet in Verwaltung, Justiz und Wirtschaft. Die bos KG ist Spezialist für elektronische Signaturen und ihren Einsatz zur Rationalisierung von Arbeitsabläufen. Das Unternehmen mit Sitz im Bremer Technologiepark wurde 1999 gegründet. Es beschäftigt rund 95 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von 6 Millionen Euro.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ingrid Günther, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 502 Wörter, 4220 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von bremen online services lesen:

bremen online services | 04.12.2009

bos KG gibt Governikus 3.4 frei

Integration der geänderten rechtlichen Anforderungen Governikus 3.4 berücksichtigt die von der Bundesnetzagentur geänderten Anforderungen bezüglich der Darstellung der Ergebnisse von Zertifikats- und Inhaltsdatenprüfungen bei qualifizierten e...
bremen online services | 09.10.2009

procilon und bremen online services vertiefen Partnerschaft

Die beiden IT-Security-Spezialisten procilon IT-Solutions GmbH und bremen online services GmbH & Co. KG (bos KG) haben sich auf eine inhaltliche Erweiterung ihres Partnerschaftsvertrages verständigt. Zukünftig werden die Unternehmen ihre vereinten ...
bremen online services | 21.09.2009

Wir bringen die Justizkommunikation voran – die bos KG auf dem EDV-Gerichtstag 2009

"Abschied vom Aktenberg" lautet das Motto des diesjährigen EDV-Gerichtstags, auf dem auch in diesem Jahr wieder bremen online services GmbH & Co. KG (bos KG) zu finden sein wird. Neben dem bewährten, aus der Justizkommunikation nicht mehr wegzudenk...