info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
KEYLENS AG |

KEYLENS-Analyse: Nur jedes zehnte B2B-Unternehmen hat eine nachhaltige Social Media Strategie

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Industrieunternehmen sind auf das Zeitalter der "Digital Natives" noch nicht vorbereitet.

Die meisten Industrieunternehmen sind noch nicht für das Zeitalter der "Digital Natives" gerüstet, wie eine aktuelle Benchmarking-Analyse der auf Kundenmanagement, Marketing und Vertrieb spezialisierten Strategieberatung KEYLENS zeigt. In einigen B2B-Branchen verfolgen nicht einmal zehn Prozent der Unternehmen eine ganzheitliche Online-Marketingstrategie, die das Potenzial von Social Media nutzt. Doch es geht auch anders, wie einige Erfolgsbeispiele zeigen.

Der Großteil der Industrieunternehmen denkt und arbeitet noch in klassischen Offline-Strukturen. Online-Marketingstrategien mit Web 2.0 spielen bislang laut KEYLENS kaum eine Rolle. Die Unternehmen nutzen das Web immer noch als "digitales Schaufenster" und zur Einweg-Kommunikation. Strukturen und Ansätze für einen digitalen Dialog mit Kunden und anderen Zielgruppen sind nur selten vorhanden. "Die Gründe liegen vor allem in historisch gewachsenen Interaktionsprozessen und einem traditionellen Kundenverständnis", erklärt Dr. Stephan Schusser, Managing Partner bei KEYLENS und Autor der Analyse. "Doch Kunden- und Marktmechanismen befinden sich in tief greifendem Wandel. Es gibt deshalb dringenden Handlungsbedarf."

Die KEYLENS-Untersuchung ergab, dass in den mehr als 70 untersuchten Industrieunternehmen insgesamt wenig aktuelles Wissen über Social Media vorhanden ist und Online-Tools nur sehr eingeschränkt eingesetzt werden. So nutzen beispielsweise weniger als drei Prozent der Unternehmen aus den Bereichen Bau und Architektur Blogs. Nicht einmal jedes fünfte Unternehmen setzt Podcasts oder Videostreams in der Kundenkommunikation ein. "Häufig prägt nach wie vor der sich durch Autobahnstaus kämpfende Außendienstmitarbeiter das Bild", so Schusser.

Social Media ist kein Exklusivinstrument der Konsumgüterindustrie
Den Einwand, dass Social Media Tools wie Blogs, Wikis, Twitter, oder webbasierte automatisierte Contact-Center lediglich für die Konsumgüterindustrie relevant sind, weist Schusser zurück: "Wir sehen insgesamt großes Potenzial, durch Online-Aktivitäten die Effektivität und Effizienz der Prozesse zu steigern und eine stärkere Kundenbindung und Kundenloyalität zu erreichen." So könnte beispielsweise in der Bauindustrie den Bedürfnissen von Architekten und Planern mit integrierten Online-Planungslösungen wesentlich besser Rechnung getragen werden. Auch sich selbst organisierende und vom Anbieter lediglich moderierte Experten-Communities können großen Mehrwert stiften.
"Es gibt unter den B2B-Unternehmen durchaus Hidden Champions, die das Potential der Interaktivität bereits intensiv nutzen und sich auch im Hinblick auf die Usability des Web-Angebots mit den führenden B2C-Anbeitern messen können", sagt Schusser. Dazu gehören beispielsweise mittelständisch strukturierte Unternehmen wie Heiztechnik-Spezialist Viessmann oder Bosch sowie große Blue Chips wie das IT-Unternehmen IBM. "Die kreative und effiziente Nutzung des Webs in der Interaktion mit Zielgruppen ist weniger eine Frage der Branche als des Blickwinkels auf das Kunden-, Partner- und Mitarbeitermanagement", so Schusser.

Der Weg zur Top-Performance im Web 2.0
Will ein Industrieunternehmen seine kundenorientierten Web-Aktivitäten ausbauen, sollte es keine "Website-Kosmetik" betreiben. "Wir sprechen von einer Web Enabling Strategy, weil eine weit reichende Anpassung der Prozesse und Strukturen erforderlich ist, um ein tragfähiges, effektives und zukunftsorientiertes Modell aufzubauen. Die angepasste Website ist lediglich das letzte Glied in diesem Prozess", betont Schusser. Vielmehr sollte ein Unternehmen sich an folgenden fünf Grundüberlegungen orientieren:

1.) Analyse der Kundenbedürfnisse
Wie sehen Arbeitsabläufe und Anforderungen der Kunden - etwa im Hinblick auf Support-Bedarf oder Schulungen - aus?
2.) Benchmark der Wirkungs- und Funktionsweisen von Social Media
Mit welchen Web 2.0 Tools, etwa Experten-Foren oder Live-Webinaren, lassen sich Kundenbedürfnisse am Besten befriedigen?
3.) Akzeptanz einer offenen Response
In welchem Umfang ist man bereit, offene Mehrweg-Kommunikation und damit unter Umständen auch offene Kritik zuzulassen?
4.) Berücksichtigung des Zeitfaktors
Ist man bereit, dem Projekt Zeit zu geben? Effiziente Nutzung von Social Media- Kanälen erfordert eine "kritische Masse" und hat damit einen mittelfristigen Zeithorizont.
5.) Integriertes Multi-Channeling
Der Einsatz von Social Media impliziert keinen Ausschluss klassischer Kommunikationskanäle, sondern einen zielgruppenoptimierten und ausgewogenen Mix aus unterschiedlichen Kanälen.

Wie bei jedem Strategieprojekt, sind auch bei der Planung einer Web Enabling Strategy die Kosten und der Blick auf die gesamte Wertschöpfungskette die zentrale Rahmenbedingung: "Wenn die Kosten für die Online-Aktivitäten pro Kunde bei qualitativer Gleich- oder Höherwertigkeit geringer ausfallen als Offline, sollte auf jeden Fall gehandelt werden", schließt Schusser.


KEYLENS AG
Dr. Jörg Meurer
Kaistraße 13
40221 Düsseldorf
+49 (0)211 38549718
+49 (0)211 38549722
www.keylens.com



Pressekontakt:
Maisberger PR
Holzer Michaela
Kirchenstraße 15
81675
München
keylens@maisberger.com
+49 (0)89 41959923
http://www.maisberger.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Holzer Michaela, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 622 Wörter, 5294 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: KEYLENS AG

KEYLENS + Stratact = (New) KEYLENS
(New) KEYLENS bedeutet nicht nur die radikale Transformation des Beratungsansatzes, es steht zudem für die Fusion der zwei Unternehmensberatungen KEYLENS und Stratact, die es sich zum gemeinsamen Ziel gemacht haben, eine neue Qualität in der Unterstützung von Unternehmen zu bieten.

Die Firma KEYLENS wurde im Jahr 2000 durch erfahrene Strategieberater und Praktiker aus renommierten Industrie- und Beratungsunternehmen in Deutschland gegründet. Ziel des Geschäftsansatzes von KEYLENS war und ist es - mit einem Beratungsfokus auf Marketing-, Vertriebs- und Kundenmanagement - internationale Konzerne bis hin zu mittelständischen Unternehmen bei der Entwicklung ihrer Geschäftsmodelle zu unterstützen. Zentrale Beratungsziele sind dabei überlegenes Wachstum und Profitabilität durch langfristige Wettbewerbsvorteile.

Stratact entwickelte sich im Jahr 2011 in Österreich in Form einer Expertenbewegung mit der gleichen Auffassung von sinnvoller, neuer Unternehmensberatung. Experten, die sich auf den Weg machten, den neuen Anforderungen von Beratung gerecht zu werden. Ihr Ziel: Die „Implementierungslücke“ zu schließen und Bewegung in großen Organisationen zu erzeugen.

(New) KEYLENS ist jetzt mit Büros in München und Wien vertreten und beschäftigt rund 15 Berater. Weitere Informationen zu KEYLENS unter www.keylens.com.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von KEYLENS AG lesen:

KEYLENS AG | 21.01.2016

New KEYLENS: Beratung radikal anders

Klassische Unternehmensberatung hat sich über Jahrzehnte auf die Frage nach den richtigen Zielen, der richtigen Strategie sowie den richtigen Maßnahmen konzentriert. Vergessen wurde dabei oft, dass selbst die bestdurchdachteste Strategie nichts bew...
KEYLENS AG | 15.06.2011

KEYLENS Social Media Benchmarking: Banken verschenken Potenzial

Zwar haben inzwischen viele Geldinstitute Präsenzen auf Facebook & Co errichtet, nennenswerte Resonanz wird jedoch nur ein Einzelfällen erreicht. Dies offenbart eine umfassende Social Media-Untersuchung der auf marktorientierte Unternehmensführung...
KEYLENS AG | 31.05.2011

Strategieberatung KEYLENS wächst weiter

München / Düsseldorf, 31. Mai 2011 - Wenke Lieder (35) verstärkt seit Mai 2011 als Senior Consultant das Düsseldorfer Team von KEYLENS Management Consultants. Sie leitet Projekte der Strategieberatung für marktorientierte Unternehmensführung im...