info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Höchstetter & Kollegen |

Die Luft wird dünn: EU verschärft Kampf gegen Steuerhinterziehung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Strafbefreiende Selbstanzeige als einzige Lösung

München, 10.12.2009 - In Zeiten der wirtschaftlichen Krise und hoher Staatsdefizite verschärfen Deutschland und die EU im kommenden Jahr die gesetzlichen Maßnahmen im Kampf gegen Steuerhinterziehung. Für Besteuerungszeiträume ab dem 1. Januar 2010 sieht das Steuerhinterziehungsbekämpfungsgesetz (StHBekG) vor, dass vom Steuerpflichtigen verlangt werden kann, die Richtigkeit seiner im Besteuerungsverfahren gemachten Angaben an Eides statt zu versichern. "Die Finanzbehörden dürfen dies bereits dann verlangen, wenn objektiv erkennbare Anhaltspunkte dafür gegeben sind, dass der Steuerpflichtige Geschäftsbeziehungen ins Ausland unterhält", erklärt Dr. Klaus Höchstetter, Fachanwalt für Wirtschafts-, Straf- und Steuerrecht in München. "Durch die Versicherung an Eides statt wird aber die betroffene Person potentiell in die Strafbarkeit gedrängt. Das Strafgesetzbuch sieht für eidesstattliche Falschaussagen eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren und/oder eine Geldstrafe vor." Weigert sich der Steuerpflichtige, eine Erklärung an Eides statt abzugeben, wird der "objektive Anhaltspunkt" herangezogen, um schärfere Maßnahmen einzuleiten, wie etwa die Anordnung einer Außenprüfung und/oder Abgabe an die Steuerfahndung, die Schätzung der Besteuerungsgrundlagen und die Versagung des Abzugs von Werbekosten. Die Strafbarkeit einer falschen eidesstattlichen Versicherung kann auch durch eine ansonsten wirksame Selbstanzeige nicht aufgehoben werden. Darüber hinaus sind die Finanzbehörden bei Vorliegen des "objektiven Anhaltspunktes" - und zwar schon allein bei Beziehungen zu ausländischen Banken - ermächtigt, dem Steuerpflichtigen eine Vollmacht abzuverlangen, mit der sie in seinem Namen jederzeit Auskünfte von seinen Kreditinstituten einholen können.

"Selbstverständlich ist jeder deutsche Steuerzahler verpflichtet, auch im Ausland erzielte Kapitaleinkünfte steuerlich anzugeben", betont Rechtsanwalt Dr. Höchstetter. "Ebenso selbstverständlich ist es, dass bei steuerlichen Angelegenheiten, die das Ausland betreffen, erhöhte Mitwirkungspflichten gegenüber den Finanzbehörden bestehen. Durch die Versicherung an Eides statt, die ab 2010 von jedem unbescholtenen Bürger verlangt werden kann, der Geschäftsbeziehungen ins Ausland unterhält, wird aber jeder im Ausland Aktive unter Generalverdacht gestellt." Das neue Rechtshilfeübereinkommen zwischen den Mitgliedern der Europäischen Union (RhUbk-EU) ist von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt in Deutschland in Kraft getreten und versetzt die Finanzbehörden in die Lage, bislang unbekannte Konten im EU-Ausland, zum Beispiel in Österreich oder Luxemburg, aufzuspüren. "Damit dürfte das Bankgeheimnis zwischen den EU-Ländern endgültig aufgegeben sein, es darf einem Auskunftersuchen auch nicht mehr entgegen gehalten werden", so Höchstetter. Auch auf Grundlage der EU-Zinsrichtlinie und der deutschen Zinsinformationsordnung tauschen sich die Mitgliedstaaten aus. Mit der Schweiz verhandelt die EU derzeit über ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA), das aufgrund des großen internationalen Drucks voraussichtlich ebenfalls eine große Auskunftsklausel beinhalten wird. Nicht nur bei Steuerbetrug, sondern auch bei einfacher Steuerhinterziehung wird die Schweiz daher künftig Informationen über Kunden Schweizer Banken erteilen und Amtshilfe leisten. Ähnlich dünn wird die Luft für Anleger in Liechtenstein: Das Herzogtum hat den OECD-Standard für Besteuerungszeiträume ab dem 1. Januar 2010 als verbindlich anerkannt.

Für deutsche Bürger, die Steuern hinterzogen haben, bleibt nur ein Weg in die Steuerehrlichkeit: die strafbefreiende Selbstanzeige nach § 371 der Abgabenordnung (AO). "Diese muss allerdings sehr gut vorbereitet und von einem Experten betreut werden, denn sie ist nur dann wirksam, wenn sie korrekt und rechtzeitig erstattet wird", warnt Höchstetter. "Spätere Nachbesserungen sind strafrechtlich unerheblich." Auch die einzureichenden Unterlagen müssen sorfgältig und vollständig zusammengestellt werden, wenn die Selbstanzeige Erfolg haben und sich strafbefreiend auswirken soll. Wer also Steuern hinterzogen hat und angesichts des zunehmenden Fahndungs- und Entdeckungsdrucks wieder ruhig schlafen will, sollte unbedingt rechtzeitig Selbstanzeige erstatten und sich dazu an einen steuerstrafrechtlich erfahrenen Fachmann wenden.

Kontakt:
Höchstetter & Kollegen
Bavariaring 38
80336 München
Telefon +49 (0)89 74 63 09 0
Telefax +49 (0)89 74 63 09 99
E-Mail: info@hoechstetter.de
http://www.hoechstetter.de



Höchstetter & Kollegen
Dr. Klaus Höchstetter
Bavariaring 38
80336
München
info@hoechstetter.de
+49 (0)89 74 63 09 0
http://www.hoechstetter.de


Web: http://www.hoechstetter.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Klaus Höchstetter, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 567 Wörter, 4740 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Höchstetter & Kollegen lesen:

Höchstetter & Kollegen | 22.10.2009

Faktische Geschäftsführer haften persönlich und gefährden oft unwissentlich ihre Existenz

München, 22.10.2009 - In Zeiten der weltweiten Bankenkrise und zahlreicher Firmenpleiten sowie angesichts der Debatte um überhöhte Managergehälter werden die Forderungen nach einer persönlichen Haftung der verantwortlichen Geschäftsführer in F...