info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Sorex Wireless Solutions GesmbH |

Handy als Schlüssel: Mehr Sicherheit und Funktionalität, neues Design

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Das österreichische Technologieunternehmen Sorex Wireless hat sein Produkt wirelessKey technisch und optisch weiterentwickelt. Das neue Modul bietet wie sein Vorgänger die Möglichkeit, nahezu jedes Mobiltelefon als elektronischen Schlüssel einzusetzen. Neu sind Verbesserungen bei Installations- und Leistungsfähigkeit sowie das verbesserte Produktdesign: Das Modul wurde hinsichtlich Formgebung und Materialien komplett überarbeitet.

Wien, Dezember 2009; Mit dem neuen Modul wirelessKey 2.0 will Sorex Wireless die Erfolgsgeschichte seiner Technologie fortsetzen, die Handys zu elektronischen Schlüsseln macht. Das Produkt ist etwa so groß wie eine Haus-Sprechanlage und damit um einiges kleiner als sein Vorgänger. Eine der wichtigsten Qualitätsverbesserungen betrifft die Erkennungsgeschwindigkeit bei Annäherung eines Mobiltelefons: Musste man bisher mit einer Reaktionszeit von rund 2 – 3 Sekunden rechnen, so beträgt sie beim neuen Modul weniger als 1 Sekunde.

Design und Komfort
Neben den technischen Verbesserungen soll auch die attraktive Gestaltung weitere Markterfolge sichern: Sorex wählte für wirelessKey 2.0 hochwertige Materialien und beauftragte einen Designer mit der Formgebung. Die ansprechende äußere Gestaltung des neuen Moduls wird vor allem Privatkunden überzeugen, die damit ihre Haustür oder das Garagentor steuern wollen. Die Endkunden profitieren darüber hinaus von höherer Bedienungsfreundlichkeit: Befehle werden ab nun über direkt in die Oberfläche integrierte Sensor-Taster eingegeben. Zusätzlich zur Steuerung via Mobiltelefon können auch spezielle Bluetooth-Handsender verwendet werden – etwa bei Schulkindern, die noch kein eigenes Mobiltelefon besitzen.

Einfache Installation
wirelessKey 2.0 eignet sich für die Trockenbau- und Hohlwandmontage sowie Unterputz- und Aufputzinstallation. Bei Unterputzmontage ragt die Frontblende nur 5mm weit aus der Wand. Das Produkt kann im Innen- und Außenbereich eingesetzt werden. Gegen Umwelteinflüsse ist das Modul bis Schutzklasse IP 54 gewappnet.

Netzwerkfähige Lösung mit höherer Leistung
Die Leistungsfähigkeit der netzwerkfähigen Variante für den Einsatz in Unternehmen konnte signifikant gesteigert werden: Bisher konnten pro Modul bis zu 1.000 Handys angemeldet werden, ab nun werden es 2.500 sein. Wie schon bisher wird die netzwerkfähige Variante über eine eigene Software direkt ins Unternehmensnetzwerk integriert – für jede Tür können Berechtigungen per Mausklick hinzugefügt oder gelöscht werden. Außerdem bietet Sorex einen eigenen Bluetooth-Token für die Montage im Auto an. Damit wird die Zufahrt zur Unternehmensgarage erleichtert, da der KFZ-Token eine höhere Reichweite hat als das Handy und direkt mit der Schrankenanlage kommuniziert.


Bezugsquellen in Österreich
Sorex wirelessKey kann österreichweit über den Fachhandel bezogen werden. Eine Übersicht der zahlreichen Vertriebspartner ist unter www.sorex-austria.com/vertriebspartner.html
abrufbar. Für den Einzelhandel sind die Sorex-Produkte bei den Großhandelsbetrieben Rexel, Regro, Schäcke und Beltec erhältlich.

Zur Funktionsweise von Sorex wirelessKey
Das Modul wird neben der betreffenden Tür angebracht. Das Handy wird anhand eines einmalig einzugebenden, zehnstelligen Codes registriert. Ab diesem Zeitpunkt wird es bei Annäherung an die Tür vom Sorex-Modul eindeutig identifiziert; das Modul sendet dann den Befehl zum Öffnen an ein elektromechanisches Schloss (per Funk oder elektrisch).

Schlanke Version für Private
Für private Anwender bietet das System den Vorteil, dass alle Bewohner eines Haushaltes mittels angemeldetem Bluetooth-Handy automatisch Zutritt erhalten. Bis zu zehn Teilnehmer können pro Modul angemeldet werden. Sowohl neue als auch ältere bluetoothfähige Mobiltelefone sind mit der Technologie kompatibel. Mit dem Öffnen der Eingangstür oder des Garagentores können weitere Funktionen kombiniert werden, wie beispielsweise die Deaktivierung der Alarmanlage. Der Vorteil liegt neben der Sicherheit auch im Komfort: Das Mobiltelefon ist mittlerweile für die meisten Menschen zu einem unverzichtbaren Gegenstand des täglichen Lebens geworden, den man sowieso immer bei sich hat. Ab jetzt erspart man sich so die Mitnahme des Schlüssels.

Hochsichere Lösung
Die Sicherheit des Sorex-Systems wird durch mehrere Faktoren gewährleistet:
- Das industrielle Bluetooth der Klasse I wechselt 1.700 mal pro Sekunde die Frequenz, sodass Frequenzstörungen ausgeschlossen sind.
- Der Code zur Autorisierung ist mit einer 128-Bit-Verschlüsselung ausgestattet.
- Der Code wird nur einmal ausgetauscht, nämlich bei der erstmaligen Anmeldung. Ab diesem Zeitpunkt ist er im Modul gespeichert. Es wird dann bei Annäherung eines Bluetooth-Handys die Autorisierung überprüft, dabei werden keine Daten übertragen. Bei Verlust des Mobiltelefons kann das System einfach deaktiviert werden.
- Das Steuerungsmodul an der Tür kann von außen unerreichbar im Innenraum montiert werden, anders als beispielsweise NFC-Sensoren, Fingerprintsysteme oder Tastaturen von Codeschlössern. Diese werden immer an der Außenseite platziert und sind unterschiedlichen Gefahren ausgesetzt (Beschädigung, Witterung).
- Günstiger Preis im Vergleich mit anderen modernen Zutrittssystemen (ab € 434,-)

Große Version für Unternehmen
Bei der für Unternehmen entwickelten, netzwerkfähigen Version von Sorex wirelessKey erfolgt die Administration zentral über das jeweilige Firmennetzwerk mittels einer von Sorex entwickelten Software. Dies bietet den Vorteil, dass Autorisierungen jederzeit per Mausklick hinzugefügt oder gelöscht werden können. Jedes Modul hat außerdem eine eigene Internet-Adresse (IP-Adresse), sodass auch Unternehmen mit verteilten Standorten das System einsetzen können. Sorex wirelessKey eignet sich zur Authentifizierung der Mitarbeiter, zur Zutrittskontrolle und zur Zeiterfassung. Für jeden Mitarbeiter kann individuell programmiert werden, für welche Tür und welchen Zeitraum sein Handy autorisiert sein soll. Mitarbeiter, Lieferanten oder Servicepersonal benötigen somit keinen Schlüssel mehr, sondern betreten einfach mittels Mobiltelefon das Firmengebäude.


Über Sorex Wireless
Gegründet im Jahr 2004, entwickelt Sorex Wireless heute mit über 30 Mitarbeitern erfolgreich Bluetooth- und Funklösungen. Das Unternehmen ist Weltmarktführer für Zutrittssteuerungen per Bluetooth-Mobiltelefon, verfügt derzeit über fünf angemeldete Patentfamilien und wurde mehrfach ausgezeichnet. Die gesamte Produktentwicklung erfolgt am Hauptsitz des Unternehmens in der Nähe Wiens. Die Produktpalette umfasst bluetooth-gesteuerte Zutrittssysteme sowie Lösungen zur Diebstahlsicherung, Alarmanlagensteuerung und Fernsteuerung von Haustechnikgeräten. Darüber hinaus wurden bereits mehrere Unternehmensapplikationen am Markt eingeführt. (Zutritts- und Zeiterfassungssysteme, Bestellwesen, Kassenvernetzung). Zu den Kunden zählen Telekom Austria, Philips, Swarovsky, Würth u.a.


Sorex wirelessKey ist eine innovative Applikation aus Österreich, die nahezu jedes bluetoothfähige Mobiltelefon zum elektronischen Schlüssel macht. Die Vorteile des Systems liegen in der hohen Praxistauglichkeit und Sicherheit sowie der einfachen Anwendung. Am jeweiligen Mobiltelefon selbst muss nichts verändert werden. Die gesamte Technik steckt in dem von Sorex Wireless entwickelten Bluetooth-Modul, das in der Nähe der Tür angebracht wird und mit dem Handy kommuniziert. Das betreffende Mobiltelefon wird einmalig registriert und ab diesem Zeitpunkt an seiner weltweit eindeutigen Bluetooth-MAC-Adresse erkannt. Sorex wirelessKey ist vor allem im deutschsprachigen Raum, aber teilweise auch darüber hinaus bereits erfolgreich im Einsatz.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mathias Miller Aichholz , verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 909 Wörter, 7401 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema