info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Investment24 AG |

Neues Börsenjahr, neues Glück? Investment24 Research rät zur Vorsicht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Der Aktienmarkt ist überhitzt – Fortsetzung der Rally fragwürdig


Bäch b. Zürich, 22.12.2009 – Das Jahr 2009 war auf den ersten Blick ein erfolgreiches Börsenjahr, nach den Erschütterungen der Finanzmarktkrise erlebten die wichtigen Indizes ein steiles Comeback. Ob sich dieser Trend im neuen Jahr so fortsetzt, bleibt allerdings abzuwarten. „Die Rally in 2009 war in dieser Höhe nicht gerechtfertigt und viele Probleme im Finanzmarktsektor sind noch ungelöst“, konstatiert Bernd M. Otto von Investment24 Research.

Auch der bisher erfolgsverwöhnte Börsenbrief Investment24 (350% Performance seit Juli 2007) war 2009 nicht so erfolgreich wie in den Vorjahren, da man an der Hausse nicht komplett partizipiert hat. Vorsicht ist an der Börse aber kein schlechter Begleiter: Die heiß gelaufenen Gelddruckmaschinen des US-Finanzministeriums und die über massive Neuschulden finanzierten Konjunkturprogramme könnten sich als tickende Zeitbomben erweisen, die 2010 auch die Finanzmärkte hart treffen können. „Es ist zu erwarten, dass die Zentralbanken spätestens im Sommer 2010 ihre Niedrigzinspolitik korrigieren“, prognostiziert Bernd M. Otto, CEO der Investment24 AG, und fügt hinzu: „Ob die Konjunktur auch ohne die Liquiditätsschwemme in Form der historisch niedrigen Zinsen bereits tragfähig ist, wagen wir zu bezweifeln.“


Angesichts der zu erwartenden volatilen Entwicklung im Börsenjahr 2010 raten die Börsenexperten von Investment24 Research zur Absicherung des Depots. Bernd M. Otto erklärt hierzu: „Wir gehen im Musterdepot mit Aktien sowohl long als auch short, um auch bei fallenden Märkten Gewinne erzielen zu können“. Interessierte Anleger können sich unter www.investment24.com über die Vorzüge und Strategien des Börsenbriefs informieren, das Probeabonnement ist kostenfrei.


Die Investment24 AG wird zudem einige Neuerungen und Serviceerweiterungen für das Jahr 2010 vornehmen. So erscheinen ab sofort regelmäßig Pressemitteilungen zu interessanten Entwicklungen an den Finanzmärkten, damit alle Interessierten einen Einblick in das Investment24 Research erhalten können.


Pressekontakt:
Investment24 AG
Uwe Scheunemann
Seestr. 67, CH-8806 Bäch b. Zürich
Tel. +41 44 8870091
presse@investment24.com


Über Investment24:
Die Investment24 AG mit Sitz in der Schweiz informiert ihre Kunden regelmäßig über interessante Chancen am Aktienmarkt. Gegenüber anderen Börsenbriefen und Finanzdienstleistern bietet Investment24 Research nicht nur eine überragende Performance von 350% seit Start des Musterdepots im Juli 2007, sondern zeichnet sich auch durch eine besonders hohe Transparenz aus. Alle Transaktionen werden detailliert begründet und mit Hintergrundinformationen versehen, ein professionelles Risiko- und Money-Management ist selbstverständlich. CEO der Investment24 AG und Autor des Börsenbriefes ist Bernd M. Otto, ihm zur Seite steht ein erfahrenes Team von Mitarbeitern. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.investment24.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Uwe Scheunemann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 316 Wörter, 2514 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Investment24 AG lesen:

Investment24 AG | 17.02.2010

Euro-Abwertung aufgrund griechischer Bilanzkosmetik

Bäch b. Zürich, 17. Februar 2010 – Kaum wurden die neuen Auflagen der Finanzminister des Eurogebiets gegenüber Griechenland verkündet, sorgen weitere Erkenntnisse für Ärger. Offensichtlich hat die US-Bank Goldmann Sachs schon vor Jahren den Gr...
Investment24 AG | 07.01.2010

Börsenauftakt 2010: Investment24 Research verweist auf die Ambivalenz der Märkte

Zum wachsenden Problem entwickeln sich jedoch die Arbeitslosenzahlen in Deutschland und den USA. Die jüngsten Arbeitsmarktdaten waren zwar besser als erwartet, per Saldo werden aber immer noch Stellen abgebaut. „Außerdem wird die Arbeitslosenquote...